Anzeige wegen Missbrauchs geschrieben

Notruf gewählt, dann alles bestritten: Mendenerin (38) verärgert die Polizei

+

Menden - Einen Notruf absetzen und damit Einsatzkräfte binden, obwohl es überhaupt keinen Anlass dafür gibt: Wenn so etwas passiert, verstehen Polizei wie Rettungsdienst und Feuerwehr - völlig zu Recht - überhaupt keinen Spaß. Das wird jetzt auch eine Frau (38) aus Menden erfahren...

Wie die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Montag mitteilte, hatte die 38-jährige Mendenerin am Sonntag bei der Polizei angerufen.

Per Notruf habe sie einen Streifenwagen angefordert. "Ihren Namen wollte sie nicht nennen und auch nicht den Anlass für den Notruf", so die Ermittler.

Nichtsdestotrotz war aus der Leitstelle an der Friedrichstraße in Iserlohn ein Streifenwagen zur Wohnanschrift der Mendenerin geschickt worden - schließlich hätte es ja durchaus einen Anlass geben können.

Dem war aber nicht so, wie die Polizei weiter mitteilte. 

Denn: "Als die Polizeibeamten vor der Tür standen, erklärte die Frau, dass alles in Ordnung sei. Aber sie habe keinen Notruf veranlasst. Nun bekommt sie allerdings Ärger: Die Beamten schrieben eine Anzeige wegen Missbrauchs von Notrufen." - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare