Strafverfahren eingeleitet

Einsatz in Hemer: Rettungskräfte müssen vor aggressivem Mann fliehen

+
Rettungskräfte wurden in Hemer von einem Mann angegriffen.

Hemer - Unfassbar: Rettungskräfte eilen am Samstagabend zu einem Einsatz in Hemer und werden von einem aggressiven Mann angegriffen. Statt eine Frau behandeln zu können, müssen die Rettungskräfte fliehen.

Am Samstag gegen 21.45 Uhr wurde nach Angaben der Polizei ein Rettungswagen der Feuerwehr Hemer nach Stephanopel gerufen. Bei einer Privatfeier am Dorfgemeinschaftshaus sollten die Rettungskräfte eine weibliche Person behandeln.

Dazu kam es zunächst aber nicht. Noch bevor die Sanitäter aussteigen konnten, ging ein hoch aggressiver 24-jähriger Iserlohner auf sie los und pöbelte sie aus bislang unbekannten Gründen an. 

Keine Verletzten

"Er schlug gegen die Scheiben des Fahrzeugs, trat gegen den Rettungswagen und hinterließ dort mehrere Beulen. Die Rettungskräfte mussten unmittelbar die Flucht ergreifen und die Polizei verständigen", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Polizeibeamte stellten die Personalien des Mannes fest, erteilten einen Platzverweis und leiteten ein Strafverfahren ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare