Entschleunigt auf der B 54

„Prima Stimmung“ beim dritten Aktionstag „Autofreies Volmetal“

Die dritte Auflage des Aktionstages „Autofreies Volmetal“ war für Organisatoren wie für Teilnehmer ein voller Erfolg. Mehr als 8000 Radfahrer, Skater, Jogger und Spaziergänger ließen sich vom Wetter nicht abschrecken.

Volmetal - Der Sommer machte am Sonntagmorgen seinen Anfang leider nur im Kalender. Das „Autofreie Volmetal“ erhielt auch in der dritten Auflage nicht die erhoffte Unterstützung durch das Wetter. Den Teilnehmern waren die Temperaturen aber offensichtlich egal. „Hauptsache, es regnet nicht zu Beginn“, so der Tenor einer Gruppe Radfahrer.

Diese Einstellung brachten überraschend viele Märker mit. „Super! Wir hatten bislang noch nie ein so großes Starterfeld“, freute sich Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper. Um kurz vor 11 Uhr schickte die Polit-Prominenz, darunter Horst Becker (Parlamentarischer Staatssekretär im NRW-Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz) die Radler, Jogger und Spaziergänger in Meinerzhagen auf die insgesamt 21 Kilometer lange Strecke bis nach Schalksmühle. Für NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, der kurzfristig abgesagt hatte, schwang sich Staatssekretär Michael von der Mühlen in den Sattel.

„Heute gehört die B 54 den Menschen“, erklärte Landrat Thomas Gemke zum Auftakt. „So lassen sich die vielen Programmpunkte rechts und links der Strecke entschleunigt genießen.“ Deutlich mehr als 8000 Besucher bevölkerten bis zum späten Nachmittag die Bundesstraße. Das „Autofreie Volmetal“ stand auch zukunftsweisend für eine neue Mobilität entlang der vielbefahrenen Bundesstraße.

Der Live-Blog zum Nachlesen

Für Dezember 2017 ist die Inbetriebnahme der Bahnstrecke zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid-Brügge vorgesehen, in der Planung befindet sich der Volmeradweg, der Meinerzhagen, Kierspe, Halver, Lüdenscheid und Schalksmühle miteinander verbinden soll. Becker: „Mit solch einem Projekt wird eine Region erschlossen, die früher nicht zur klassischen Radwelt zählte.“ Denn der Südkreis habe touristisch eine Menge zu bieten.

Mehr als 120 Vereine, Verbände, Bürgerinitiativen und Einzelpersonen versorgten die Teilnehmer an den Stationen mit Spiel-, Spaß- und Sport-Aktionen, Informationen und üppiger Verpflegung in fester und flüssiger Form. Es ist „glänzend gelaufen“, bilanzierte Kreispressereferent Hendrik Klein. Viele seien auch „nur zum Gucken“ gekommen.

Autofreies Volmetal 2015 - Teil eins

Autofreies Volmetal 2015 - Teil zwei

175 Helfer entlang der Strecke

175 Helfer von Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen sorgten für einen reibungslosen Ablauf des Aktionstags „Autofreies Volmetal“. Detlef Krüger, Fachdienstleiter Kultur und Tourismus beim Märkischen Kreis, lobte die Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten. Einen Schlaganfallpatienten, der nicht zum Teilnehmerfeld zählte, transportierten die Rettungskräfte nach Gummersbach.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare