Kontrolle in Iserlohn

Doppelt so schnell wie erlaubt - Das erwartet jetzt einen Innenstadt-Raser

Iserlohn - Er war schnell unterwegs in der Iserlohner Innenstadt. Sehr schnell. Jetzt hat der Autofahrer ein Problem, denn die Polizei hat ihn beobachtet. 

Der Fahrer des Opels hatte es offenbar eilig. Als die Polizei ihn am frühen Dienstagabend in der Iserlohner Hans-Böckler-Straße blitzte, hatte er 101 Stundenkilometer auf dem Tacho. 50 waren an dieser Stelle erlaubt.

Der Raser hat nach seinem 100-prozentigen Überschreiten des Tempolimits nun drei Probleme: Er muss 200 Euro abdrücken, bekommt zwei Punkte auf sein Flensburger Verkehrssünderkonto und - vor allem - sieht einem einmonatigen Fahrverbot entgegen. Ähnlich erging es vor wenigen Tagen einem Lüdenscheider.

Auch interessant: Fahranfänger verliert Führerschein nach nur 49 Minuten

Die Polizei kontrollierte am Dienstag an vier Standorten in Altena (Westiger Straße), Iserlohn (Seilerseestraße, Sümmern, Hans-Böckler-Straße) und in Menden (Herman-Löns-Straße) die Geschwindigkeit. 2379 Fahrzeuge passierten die Kontrollen, 139 Autofahrer waren so schnell, dass sie Verwarngeld zahlen müssen.

Vorsicht, Radarfalle! An diesen Stellen wird im Kreis geblitzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare