Einsatz in Iserlohn

Arzt aus MK äußert Coronavirus-Verdacht: Patienten dürfen seine Praxis nicht verlassen

+
Im Labor werden Proben auf den Coronavirus getestet (Symbolbild).

Märkischer Kreis - Coronavirus-Verdacht im Märkischen Kreis: Ein Arzt informiert die Rettungsleitstelle über eine Patientin mit unklaren Symptomen. Sie hatte sich zuvor wohl in Asien aufgehalten. 

  • Die Rettungsleitstelle erhielt einen Anruf aus einer Arztpraxis
  • Der Arzt hatte den Verdacht, dass sich eine Frau mit dem Coronavirus infiziert haben könnte
  • Bis zur Klärung des Falls durften die übrigen Patienten die Praxis nicht verlassen

Nach Angaben der Berufsfeuerwehr Iserlohn hatte ein Arzt am Donnerstag um 15.54 Uhr um Unterstützung des Rettungsdienstes gebeten. Telefonisch äußerte er den Verdacht, dass sich eine Patientin mit dem Coronavirus infiziert haben könnte. Die Frau war erst kurz zuvor aus dem Ausland zurückgekehrt. Bei ihrem Arzt wurde sie mit Krankheitssymptomen vorstellig. 

Coronavirus-Verdacht in Iserlohn: Arztpraxis wird kurzzeitig geschlossen

Nach Informationen unserer Zeitung hatte sich die Frau vor ihrer Rückkehr nach Iserlohn in Singapur aufgehalten. Eine Bestätigung, aus welchem Land die Frau eingereist war, gab es von offizieller Seite am Donnerstag aber nicht. 

Nach dem Hinweis durch den Arzt informierte die Leitstelle wie in diesen Fällen vorgesehen das Gesundheitsheitsamt des Märkischen Kreises, den ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes sowie einen Notarzt. Sie alle fuhren zurPraxis im Stadtteil Wermingsen  und machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Auch die Polizei begleitete den Einsatz. 

Notarzt untersucht die Patienten in der Arztpraxis

Der Notarzt war als Erster vor Ort und untersuchte die Patientin. Sie zeigte nach seiner Einschätzung keine Symptome einer Coronavirusinfektion. "Es war sehr schnell zu erkennen, dass es sich um keinen Verdachtsfall aus Coronavirus handelt", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr Iserlohn. Aufgrund der Daten sowie der Orte, die die Frau in den vergangenen Tagen besucht hatte, konnte eine Infektion ausgeschlossen werden. 

Zweiter Coronavirus-Verdacht in Iserlohn in diesem Jahr

Bis zur Klärung des Verdachtsfalls durfte aus Sicherheitsgründen allerdings niemand die Praxis verlassen. Mehrere Patienten sowie Praxismitarbeiter waren davon betroffen. 

Es war der zweite Coronavirus-Verdachtsfall in Iserlohn. Ein Schüler klagte an einem Gymnasium in Iserlohn nach einem China-Aufenthalt über Kopfschmerzen und Fieber. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare