Falschnachricht vebreitet sich rase

Coronavirus: Polizei reagiert auf Whatsapp-Nachricht: Keine Panzer in der Region

+
Ein Panzer (Symbolbild). 

Hagen - Ein Video und eine Sprachnachricht über Panzer in der Region verbreiten sich rasend schnell in den sozialen Medien. Die Polizei ist von der Falschmeldung entsetzt. 

Wie die Polizei Hagen aus aktuellem Anlass mitteilt, verbreiten sich in den sozialen Netzwerke aktuell ein Video und eine Sprachnachricht, in der von dem Einsatz von Panzern in Hagen und einer Ausgangssperre gesprochen wird. Die Polizei stellt klar: Bei diesen Nachrichten handelt es sich um Falschmeldungen.

Die Bundeswehr ist weder in Hagen eingesetzt, noch gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine Ausgangssperre.

Die Polizei Hagen bittet darum, diese und weitere Falschmeldungen nicht zu verbreiten und sich statt dessen nur aus seriösen Quellen zu informieren. Sollten man solch eine Nachricht doch erhalten, rät die Polizei: Löschen Sie Falschinformationen und teilen Sie diese "Fakenews" nicht mit anderen, nur so lässt sich die Verbreitungskette unterbrechen. Das ist übrigens ähnlich wie beim Virus!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare