Kontaktverbot wird kontrolliert

Coronavirus: Zeugen melden Schülergruppen - Polizei MK greift hart durch

+
Polizei und Ordnungsamt gehen gemeinsam auf Streife. Die Polizei geht auch Hinweisen aus der Bevölkerung nach. 

Märkischer Kreis - Die Polizei rückte zu Coronavirus-Einsätzen in Iserlohn, Lüdenscheid, Halver, Altena und Menden aus. Immer wieder im Blickpunkt: Schüler, die das Kontaktverbot nicht verstanden haben.

Immer mehr Bürger helfen Polizei und Ordnungsamt bei der Durchsetzung des Kontaktverbots. Sie melden den Ordnungsbehörden Menschenansammlungen von mehr als zwei Personen. Die Polizei geht jedem Hinweis nach. Zu mehr als 30 Coronavirus-Einsätzen rückten die Beamten aus. 

Schwerpunkt der Einsätze war erneut Iserlohn. Dort stellten die Polizisten gegen 15.25 Uhr am Kurt-Schumacher-Ring drei Personen eng sitzend an einem dortigen Bushaltehäuschen fest. Folge: dreimal Platzverweis, drei Ordnungswidrigkeitenanzeigen. 

An der Schlacht unterstütze die Polizei das Ordnungsamt. Hier waren mehrere Jugendliche gegen 16.15 Uhr angetroffen worden. Es wurden die Identitäten festgestellt, Platzverweise erteilt und Anzeigen durch das Ordnungsamt gefertigt. An der Schwerter Straße/Hagener Straße waren fünf Jugendliche (gegen 17 Uhr) unbelehrbar. Auch hier erteilte die Polizei Platzverweise und fertigte Anzeigen. An der Alexanderhöhe wurde eine Gruppe gegen 19.20 Uhr gemeldet und mit drei Platzverweisen und drei Anzeigen nach Hause geschickt.

Mehrere Hinweise gab es auch in Lüdenscheid: Am Höher Weg wurden gegen 17.45 Uhr mehrere Personen gemeldet, die aber vor Ort vom Ordnungsamt direkt sanktioniert wurden. An der Liselotte-Kahn-Straße meldete ein Zeuge gegen 20 Uhr drei Personen, die augenscheinlich dealten. Stimmte auch. Fazit: drei Ordnungswidrigkeitenanzeigen, drei Platzverweise, eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und die dazugehörige Sicherstellung.

In Halver im Bereich Haus Heide wurden mehrere Personen gegen kurz vor 19 Uhr gemeldet. Hier wurden vier Personen angetroffen, Platzverweise erteilt und Anzeigen gefertigt.

In Altena wurde gegen 19.17 Uhr eine Gruppe Jugendlicher an der Hauptstraße in Dahle gemeldet. Mit Eintreffen der Polizei saßen dort aber lediglich zwei Personen.

In Menden waren kurz vor 21 Uhr fünf Personen an der Schützenhalle im Lahrfeld gemeldet worden. Durch die hinzugezogene Polizei wurden fünf Platzverweise ausgesprochen und nach Personalienfeststellung fünf Anzeigen gegen die Angetroffenen gefertigt.

Bei den anderen Anrufen hatten die Polizisten bei Eintreffen an den angegebenen Örtlichkeiten - Kreisweit- keine Feststellungen.

Hier der erneute Appell der Polizei des Märkischen Kreises: Bleiben sie bitte zu Hause. Sehen Sie von größeren Ansammlungen ab. Geben Sie der Verbreitung des Coronavirus keine Chance.

Alle Nachrichten zum Coronavirus im Märkischen Kreis lesen Sie in unserem Newsticker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare