News-Ticker

Coronavirus: ++89 Infizierte im MK++ Corona-Tote in den Nachbarkreisen

+
Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist im Märkischen Kreis deutlich gestiegen. 

Das Coronavirus hat angesichts von 89 Infizierten und einem Kontaktverbot große Auswirkungen auf das Leben im Märkischen Kreis. 

  • Es gibt 89 bestätigte Coronavirus-Fälle im Märkischen Kreis. 
  • Starke Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind die Folge.
  • Alle Entwicklungen im Märkischen Kreis gibt es bei uns im News-Ticker.

+++ News-Ticker aus dem MK hier aktualisieren +++

+++ hier geht es zum News-Ticker Coronavirus NRW +++

+++ Alle Infos und Kontakte für Bürger aus dem MK +++

Update 13.45 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium meldet für den Märkischen Kreis inzwischen 89 bestätige Coronavirus-Fälle. Diese Zahlen gab das Ministerium am Samstagmorgen auf Grundlage der Meldungen der Kreisgesundheitsämter an. Der Märkische Kreis veröffentlichte seine Fallzahlen zuletzt immer zeitversetzt. Am Freitag hatte das Kreisgesundheitsamt die Zahl der Coronavirus-Fälle noch mit 79 angegeben.

Update 18.14 Uhr: Ein 85-jähriger Mann aus Fröndenberg/Kreis Unna starb bereits am Mittwoch im St. Vincenz-Krankenhaus in Menden. Im Labor wurde das Coronavirus nachgewiesen. Das Gesundheitsamt des Kreises Unna ermittelt derzeit die Personen, die in der Mendener Klinik Kontakt zu dem Infizierten hatten. Es wurden in enger Abstimmung mit dem Krankenhaus alle notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen bzw. eingeleitet, teilt der Kreis Unna mit. 

Im Mendener St. Vincenz-Krankenhaus ist jetzt ein Mann aus Fröndenberg (85) an den Folgen der Coronavirus-Infektion gestorben.

Auch im benachbarten Hagen gibt es einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. An den Folgen einer Infektion  ist am Donnerstag ein zweiter Patient am Donnerstag gestorben. Der Mann war über 80 Jahre alt und schwer vorerkrankt, teilte die Stadt Hagen mit. 

Zudem meldet der Oberbergische Kreis den ersten Coronavirus-Toten. Am Donnerstag ist demnach eine 81 Jahre alte Person mit Vorerkrankungen an den Folgen der Infektion gestorben. 

Zuvor hatte es auch im benachbarten Ennepe-Ruhr-Kreis einen Corona-Toten gegeben. 

Märkischer Kreis erhöht die Zahl der Testungen auf das Coronavirus

Update 16.31 Uhr: Seit Montag laufen die Coronavirus-Testungen in den Drive-In-Stationen in Iserlohn, Lüdenscheid und Plettenberg. An allen drei Standorten sowie dem mobilen Dienst wurden seither insgesamt 752 Abstriche genommen. 

Allein am Donnerstag waren es 176 – in Iserlohn 89, in Lüdenscheid 48 und in Plettenberg 39. Bei den Hausbesuchen der beiden mobilen Teams wurden 33 Personen getestet.

Update 15.51 Uhr: Die Märkischen Kliniken haben eine umstrittenen Änderung im Rahmen des Besuchsverbots aufgehoben. Werdende Eltern im Märkischen Kreis atmen in Zeiten des Coronavirus auf. 

Update 14.59 Uhr: 18 Neu-Infektionen mit dem Coronavirus meldet der Märkische Kreis. Neue Fälle gab es in Halver (2), Hemer (5), Iserlohn (2), Lüdenscheid (3), Menden (3), Neuenrade (1) und Plettenberg (1). Den ersten Infizierten meldet zudem die Gemeinde Herscheid. Damit sind nur noch vier  Kommunen im Märkischen Kreis Corona-frei: Meinerzhagen, Nachrodt-Wiblingwerde, Altena und Werdohl. 

Update 14.32 Uhr: Der Kreis Unna meldet den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Ein 85-jähriger Mann aus Fröndenberg starb nach Angaben des Kreises Unna im Krankenhaus in Menden. Er war neben anderen Vorerkrankungen auch an Covid19 erkrankt. 

Der Märkische Kreis meldet 79 Fälle von Coronavirus-Infektionen

Update 14.30 Uhr: Die Coronavirus-Pandemie breitet sich weiter aus. Wie der Märkische Kreis am Mittag mitteilte, sind aktuell 64 Personen an Covid-19 erkrankt. Zudem gibt es 15 Geheilte. Die Zahl der Coronafälle stieg nach Rechnung des Kreises um 18 Neu-Infizierte auf 79 an. 

Elf Personen befinden sich im Krankenhaus. Unter Quarantäne stehen neben den Infizierten auch 399 Kontaktpersonen. Sie verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: 

  • Altena: 11 Kontaktpersonen
  • Balve: 1 Infizierter, 2 Geheilte, und 22 Kontaktpersonen
  • Halver: 7 Infizierte und 12 Kontaktpersonen
  • Hemer: 8 Infizierte und 24 Kontaktpersonen 
  • Herscheid: 1 Infizierter und 8 Kontaktpersonen 
  • Iserlohn: 8 Infizierte, 2 Geheilte und 56 Kontaktpersonen 
  • Kierspe: 1 Infizierter und 8 Kontaktpersonen
  • Lüdenscheid: 19 Infizierte, 5 Geheilte und 82 Kontaktpersonen
  • Meinerzhagen: 17 Kontaktpersonen
  • Menden: 11 Infizierte, 3 Geheilte und 45 Kontaktpersonen
  • Nachrodt-Wiblingwerde: 3 Kontaktpersonen
  • Neuenrade: 2 Infizierte und 7 Kontaktpersonen
  • Plettenberg: 4 Infizierte, 3 Geheilte und 90 Kontaktpersonen
  • Schalksmühle: 2 Infizierte und 8 Kontaktpersonen
  • Werdohl: 6 Kontaktpersonen

Update 10.55 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium hat am Freitagmorgen die aktuellen Zahlen an Coronavirus-Erkrankten im Märkischen Kreis bekanntgegeben. Demnach gibt es im Kreis nun 81 Corona-Fälle. Anders als das Kreisgesundheitsamt addiert das Ministerium alle Fälle seit dem ersten Infizierten am 25. Februar in Lüdenscheid. Die Geheilten weist das Ministerium nicht eigens aus. 

Der Kreis veröffentlicht dagegen die Zahl der aktuell Infizierten und auch die Zahl der Geheilten. Am 26. März hatten 15 Menschen die Covid-19-Erkrankung überstanden und gelten als geheilt.

Auf Anfrage teilte der Märkische Kreis mit, dass die Zahl der aktuell Infizierten am Freitagmorgen auf 63 gestiegen ist. Am Tag zuvor waren es noch 46.Demnach gab es innerhalb von 24 Stunden mindestens 17 Neuinfektionen im Kreis. Die Zahl der Corona-Fälle würde bei mindestens 78 liegen. 

Folgen des Coronavirus in Lüdenscheid: AOK-Firmenlauf wird abgesagt

Update, 9.45 Uhr: Gesundheit geht vor – zum Schutze der Läuferinnen und Läufer reagieren die Turbo-Schnecken Lüdenscheid die AOK NordWest auf die aktuelle Lage rund um das Coronavirus. Der für den 5. Juni geplante 18. AOK-Firmenlauf im Märkischen Kreis wird in den Spätsommer verschoben, teilen sie mit. Neuer Termin ist der 21. August 2020.

„Wir wollen dabei helfen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen und Infektionsketten zu unterbrechen. Letztlich steht die Gesundheit der Teilnehmer, Mitarbeiter und Partner im Fokus. Aus diesem Grunde haben wir uns für eine vorsorgliche Terminverschiebung entschieden“, sagen Brigitte Klein von den Turbo-Schnecken und AOK-Serviceregionsleiter Dirk Schneider.

Die Anmeldungen sind weiterhin gültig und werden automatisch auf den neuen Lauftermin übertragen. Sollte eine Teilnahme zum neuen Termin nicht möglich sein, kann die Anmeldung kostenlos storniert werden.

Update, 9.05 Uhr: Die Sorge vor dem Coronavirus treibt seltsame Blüten: Im Rathaus Menden werden nun Akten aus dem ersten Stock abgeseilt. Alles zur "Operation Rapunzel" hier.

Update, 8.21 Uhr: Mit einer besonderen Aktion begeisterten rund 40 Mitarbeiter des Plettenberger Radprax-Krankenhauses. Hier gibt es Video von der Aktion.

Coronavirus im MK: Das war die Lage am Donnerstag, 27. März

Update 17.20 Uhr: Im Klinikum Lüdenscheid werden derzeit sieben Patienten mit einem Sars-CoV-2-Nachweis behandelt. Das teilten die Märkischen Kliniken am Donnerstag mit. Inzwischen befinden sich drei Covid19-Patienten auf der Intensivstation. Ein Patient wird künstlich beatmet. 

Vier weitere Infizierte werden auf der Isolierstation betreut. Inzwischen befinden sich 28 Mitarbeiter der Märkischen Kliniken (Standort Lüdenscheid) in häuslicher Quarantäne. In der Stadtklinik Werdohl gibt es keine Fälle. 

Aktuelle Coronavirus-Fallzahlen aus Lüdenscheid, Iserlohn und den anderen Städten im Märkischen Kreis

Update 16.02 Uhr: Der Märkische Kreis veröffentlichte am Nachmittag seine aktuellen Fallzahlen. Sie bleiben unter den Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums, das für den Kreis 70 Coronavirus-Fälle meldete (Stand 26. März, 10 Uhr). 

Nach Angaben des Kreisgesundheitsamts (Stand 26. März, 9 Uhr) gab es demnach 61 Corona-Fälle. Darunter befinden sich 15 Geheilte. Die Zahl der Infizierten erhöhte sich um drei. Zwei Personen in Lüdenscheid und eine Person in Halver wurden positiv auf das Coronavirus getestet. 

Unter Quarantäne stehen aktuell 46 labortechnisch-bestätigte Corona-Fälle und 336 Kontaktpersonen. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (Stand 26. März, 9 Uhr): 

  • Altena: 10 Kontaktpersonen 
  • Balve: 1 Infizierte, 2 Geheilte und 21 Kontaktpersonen
  • Halver: 5 Infizierter und 8 Kontaktpersonen 
  • Hemer: 3 Infizierte und 16 Kontaktpersonen
  • Herscheid: 6 Kontaktpersonen 
  • Iserlohn: 6 Infizierte, 2 Geheilte und 50 Kontaktpersonen
  • Kierspe: 1 Infizierter und 5 Kontaktpersonen
  • Lüdenscheid: 16 Infizierte, 5 Geheilte und 74 Kontaktpersonen
  • Meinerzhagen: 12 Kontaktpersonen
  • Menden: 8 Infizierte, 3 Geheilte  und 33 Kontaktpersonen
  • Nachrodt-Wiblingwerde: 1 Kontaktperson
  • Neuenrade: 1 Infizierter 5 Kontaktperson
  • Plettenberg:  3 Infizierte, 3 Geheilte und 84 Kontaktpersonen
  • Schalksmühle: 2 Infizierter und 6 Kontaktpersonen
  • Werdohl: 5 Kontaktpersonen

Stationär behandelt werden aus dem Märkischen Kreis sechs Patienten: zwei in den Märkischen Kliniken in Lüdenscheid, zwei in Hemer, einer in Wuppertal und einer in Essen.

Seit Montag laufen die Corona-Testungen in den Drive-In-Stationen in Iserlohn, Lüdenscheid und Plettenberg. Am Mittwoch wurden insgesamt 292 Abstriche genommen; davon 112 in Iserlohn, 102 in Lüdenscheid, 50 in Plettenberg und 28 durch Hausbesuche. Allerdings wurden bei den Hausbesuchen vier Personen, die eigentlich unter Quarantäne stehen, nicht angetroffen.

Update 14.30 Uhr: Ein Chemieunternehmen aus Lüdenscheid produziert in Zeiten des Coronavirus Desinfektionsmittel für die Feuerwehr - mit einer Sondergenehmigung. Die ganze Geschichte über die unbürokratische Hilfe

Update 13.34 Uhr: Die Stadt Lüdenscheid weist daraufhin, dass der Gebetsruf der DITIB-Moschee Am Lehmberg in Lüdenscheid wie gewohnt freitags um 18.54 Uhr stattfindet. Das bedeutet nicht, dass sich aktuell Menschen in der Moschee zusammenfinden. Genauso wie in anderen Gotteshäusern, finden wegen des Coronavirus hier derzeit keine Versammlungen statt. "Wie das Sonntagsgeläut in der Kirche gehört der Gebetsruf zum traditionellen Freitagsgebet gläubiger Muslime", heißt es in der Mitteilung der Stadt. 

Update 11.54 Uhr: Die Zahl der Coronavirus-Infizierten im Märkischen Kreis ist bis Donnerstagmorgen noch einmal deutlich angestiegen. Das NRW-Gesundheitsministerium meldet nun 70 Corona-Fälle für den Märkischen Kreis (Stand 26. März, 10 Uhr). Die Zahl geht auf die Meldungen der Gesundheitsämter zurück. Zuletzt hatte der Märkische Kreis am Mittwoch 58 bestätigte Corona-Fälle gemeldet. Für heute werden neue Zahlen erwartet. 

Wegen des Coronavirus kontrolliert die Polizei verstärkt das Kontaktverbot in Lüdenscheid und Iserlohn

11.25 Uhr: Die Polizei im Märkischen Kreis geht verstärkt Hinweisen auf Menschenansammlungen nach. Viele Zeugen meldeten Schülergruppen. Die Polizei rückte in mehr als 30 Fällen aus

Update 26. März, 10.20 Uhr: Die Märkischen Reha-Kliniken am Standort Lüdenscheid haben seit heute wieder geöffnet. Die Einrichtung war am Montag vom Gesundheitsamt bis Mittwoch geschlossen wurden, um eine umfassende Flächendesinfektion durchzuführen. Zuvor waren vier Klinik-Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie stehen unter Quarantäne. 

Update 10.02 Uhr: Mit mobilen Abstrich-Teams fahren Mitarbeiter des Kreisgesundheitsamts zu Menschen, die der Hausarzt unter Quarantäne gestellt hat. In fünf Fällen am Dienstag waren diese Patienten nicht zuhause, sie hatten sich über das Ausgehverbot hinweggesetzt. Insgesamt wurden am Dienstag 156 Abstriche genommen; davon 54 in Iserlohn, 40 in Lüdenscheid, 36 in Plettenberg und 24 durch Hausbesuche. Nach wie vor warten mehrere hundert Menschen mit Coronavirus-Verdacht im Märkischen Kreis auf ihre Testung. 

Fünf neue Infizierte mit Coronavirus in Lüdenscheid gemeldet

Update 16.55 Uhr: Die Zahl derlabortechnisch-bestätigten Corona-Fälle im Märkischen Kreis steigt auf 58 an. Seit Dienstag kamen zehn neue Infizierte hinzu. Sie stammen aus Lüdenscheid (5), Halver (3), Hemer (1) und Iserlohn (1). Insgesamt haben inzwischen 15 Personen die Erkrankung überstanden und konnten aus der Quarantäne entlassen werden. Sie gelten als geheilt. Die Geheilten stammen aus Lüdenscheid (5), Plettenberg (3), Menden (3), Iserlohn 2) und Balve (2).

Aktuell sind noch 43 Personen am Corona-Virus erkrankt. Die Zahl der Infizierten im Märkischen steigt weiter an. Stationär behandelt werden sechs Patienten: zwei in den Märkischen Kliniken in Lüdenscheid, zwei in Hemer, einer in Wuppertal und einer in Essen. Die Märkischen Kliniken selbst meldeten, dass am Mittwoch sechs Covid-19-Erkrankte in Behandlung waren. Eine Person liegt auf der Intensivstation und muss künstlich beatmet werden. 

Unter Quarantäne stehen aktuell 43 labortechnisch-bestätigte Corona-Fälle und 326 Kontaktpersonen. Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (Stand 25. März, 16.50 Uhr): 

  • Altena: 10 Kontaktpersonen 
  • Balve: 1 Infizierte, 2 Geheilte und 21 Kontaktpersonen
  • Halver: 4 Infizierter und 4 Kontaktpersonen 
  • Hemer: 3 Infizierte und 16 Kontaktpersonen
  • Herscheid: 6 Kontaktpersonen 
  • Iserlohn: 6 Infizierte, 2 Geheilte und 50 Kontaktpersonen
  • Kierspe: 1 Infizierter und 4 Kontaktpersonen
  • Lüdenscheid: 14 Infizierte, 5 Geheilte und 71 Kontaktpersonen
  • Meinerzhagen: 11 Kontaktpersonen
  • Menden: 8 Infizierte, 3 Geheilte  und 33 Kontaktpersonen
  • Nachrodt-Wiblingwerde: 1 Kontaktperson
  • Neuenrade: 1 Infizierter 5 Kontaktperson
  • Plettenberg:  3 Infizierte, 3 Geheilte und 84 Kontaktpersonen
  • Schalksmühle: 2 Infizierter und 5 Kontaktpersonen
  • Werdohl: 5 Kontaktpersonen

Update 15.16 Uhr: Die Zahl der Infizierten steigt. Jetzt gibt es auch den ersten Patienten mit einem schweren Verlauf der Covid19-Erkrankung im Märkischen Kreis. Wie die Märkischen Kliniken am Mittwochmittag mitteilten, befindet sich derzeit ein Patient mit schweren Symptomen auf der Intensivstation. Die erkrankte Person wird künstlich beatmet. Fünf weitere Patienten werden auf dern Infektionsstation unter strenger Quarantäne stationär behandelt. 

In der zentralen Notaufnahme wurden zwei Patienten positiv auf das Coronavirus getestet

Update 14.56 Uhr: In der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Lüdenscheid wurden zwei Patienten positiv auf das Coronavirus getestet. Hier gibt es alle Informationen zu den Covid-19-Patienten im Klinikum

Update 14.13 Uhr: Das seit Montag geltende Kontaktverbot im Märkischen Kreis ist noch nicht überall angekommen. Die Polizei musste am Dienstag mehrfach einschreiten - wegen himmelschreiender Dummheit

Update 12.48 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium hat die aktuellen Zahlen für den Märkischen Kreis veröffentlicht. Demnach steigt die Zahl der Corona-Fälle im Märkischen Kreis von 48 auf jetzt 51 Infektionen. Darunter befinden sich auch mindestens neun Genesene. Das Ministerium weist darauf hin, dass die hier aufgelisteten Zahlen auf aktuellen behördlichen Meldungen basieren, die das Ministerium erreichen. Das Kreisgesundheitsamt wird voraussichtlich am Nachmittag den aktuellen Stand bekanntgeben. 

Update, Mittwoch 11.50 Uhr: Ab sofort dürfen Väter bei der Geburt ihres Kindes nicht mehr mit in den Kreißsaal. Grund dafür ist der Infektionsschutz. 

Coronavirus im Märkischen Kreis: Das war der Stand am 24. März

Update, 18 Uhr: Die Corona-Krise macht auch vor einem der größten Arbeitgeber des Märkischen Kreises nicht halt: die Meinerzhagener Otto Fuchs KG fährt ihre Produktion herunter, ab dem 30. März stehen die Maschinen an den Standorten Meinerzhagen, Grünewald, Viersen und Tatabánya (Ungarn) bis mindestens 3. April 2020 still. Rund 3000 Mitarbeiter sind von Kurzarbeit betroffen.

Update 17.40 Uhr: Die Gemeinde Schalksmühle meldet am Nachmittag einen zweiten Infizierten. Damit muss die Zahl der Coronafälle im Märkischen Kreis am Dienstag (Stand 24. März, 17.40 Uhr) auf 48 angehoben werden. Die Meldung des Infizierten erfolgte, nachdem der Kreis (Stand 15.20 Uhr) bereits seine aktuellen Fall-Zahlen veröffentlicht hatte. Das ist kein Widerspruch, da im Kreisgesundheitsamt fortlaufend Testergebnisse eingehen und die betroffenen Kommunen sofort informiert werden, während eine Gesamtübersicht in der Regel nur einmal am Tag erfolgt.  

Update 16.54 Uhr: Das Kreisgesundheitsamt bestätigte am Dienstag drei neue Corona-Fälle. Positiv getestet wurden je eine Person  in Lüdenscheid, Iserlohn und Schalksmühle. Die Zahl der Corona-Fälle steigt auf 47. 

Update 15.29 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle im Märkischen Kreis ist auf 47 gestiegen. Was gestern bereits das NRW-Gesundheitsministerium gemeldet hatte, bestätigte das Kreisgesundheitsamt am Dienstagnachmittag. 

Von den 47 bestätigten Corona-Fällen im Kreis sind neun Erkrankte bereits wieder gesund. Aktuell sind damit noch 38 Personen am Corona-Virus erkrankt. 

Unter Quarantäne stehen aktuell 38 labortechnisch-bestätigte Corona-Infektionen und 276 Kontaktpersonen. Damit die Auswertung der Testergebnisse demnächst schneller läuft, wurde mit dem beauftragten Labor vereinbart, dass dort die Kapazitäten ausgeweitet werden. 

Die Fälle (nur aktuell Erkrankte, ohne Geheilte) verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (Stand 24. März, 15.20 Uhr): 

  • Altena: 9 Kontaktpersonen 
  • Balve: 3 Infizierte und 19 Kontaktpersonen
  • Halver: 1 Infizierter und 2 Kontaktpersonen 
  • Hemer: 2 Infizierte und 13 Kontaktpersonen
  • Herscheid: 5 Kontaktpersonen 
  • Iserlohn: 5 Infizierte und 29 Kontaktpersonen
  • Kierspe: 1 Infizierter und 3 Kontaktpersonen
  • Lüdenscheid: 11 Infizierte und 69 Kontaktpersonen
  • Meinerzhagen: 9 Kontaktpersonen
  • Menden: 10 Infizierte und 29 Kontaktpersonen
  • Nachrodt-Wiblingwerde: 1 Kontaktperson
  • Neuenrade: 1 Infizierter 1 Kontaktperson
  • Plettenberg:  3 Infizierte und 82 Kontaktpersonen
  • Schalksmühle: 1 Infizierter und 2 Kontaktpersonen
  • Werdohl: 3 Kontaktpersonen

Landrat Thomas Gemke bittet die Bürgerinnen und Bürger im Märkischen Kreis sich an die Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung zu halten: "Halten sie im wahrsten Sinne des Wortes Abstand. Nur so können wir die Ausbreitung eindämmen." Der Krisenstab des Kreises tagt weiterhin täglich.

Update 15.23 Uhr: In der Stadt Lüdenscheid steigt die Zahl der Corona-Fälle auf 13. Zehn sind infiziert, drei inzwischen geheilt. Hier geht es zur Übersicht über die weiteren Corona-Zahlen aus Lüdenscheid

Update 14.32 Uhr: Eine traurige Nachricht in Zeiten des Coronavirus meldet die Stadt Hagen: In der Nacht auf Dienstag ist erstmalig ein mit dem Coronavirus infizierter Hagener gestorben. Der 81-jährige Patient wurde vergangenen Mittwoch (18. März) positiv auf das Virus getestet. Aufgrund einer Vorerkrankung verlief die Krankheit bei ihm schwerwiegend. 

Zuletzt war er im Agaplesion Allgemeines Krankenhaus (AKH) auf der Intensivstation untergebracht und wurde beamtet. Es ist der zweite Todesfall in der Nachbarschaft des Märkischen Kreises. Bereits am Freitag war ein58-Jähriger aus Ennepetal (Ennepe-Ruhr-Kreis) an den Folgen der Viurs-Infektion gestorben. 

Update 14.01 Uhr: Ein zufällig vorbeikommender Passant hat ein Foto gemacht, das Fragen aufwirft. Es entstand am Dienstagmorgen um 8.40 Uhr auf der Knapper Straße in Lüdenscheid. Vor dem dortigen Rossmann-Markt bildet sich eine lange Schlange - der empfohlene Mindestabstand von 1,50 Meter wird nicht eingehalten. Der Grund für den Andrang soll eine neue Lieferung Klopapier sein, berichten Zeugen. 

Update 13.39 Uhr: Bares-für-Rares-Star Detlev Kümmel aus Lüdenscheid wendet sich mit einer ernsten Botschaft an seine Fans.

Update 12.11 Uhr: In Halver gibt es den ersten Infizierten mit dem Coronavirus.Das vermeldete Bürgermeister Michael Brosch auf der Homepage der Stadt Halver. Demnach gibt es (Stand 10.36 Uhr) einen Erkrankten und zwölf ermittelte Kontaktpersonen der Kategorie 1. Sie alle befinden sich in Quarantäne. "Die Stadt Halver wird weiterhin Maßnahmen umsetzen, um eine zu erwartende Ausbreitung des Virus in der Bürgerschaft zu verlangsamen und ihr entgegenzuwirken", schreibt Brosch. 

Update 11.33 Uhr: Bis zu neun Tage vergehen im Märkischen Kreis zwischen dem gemeldeten Verdacht auf eine Corona-Infektion und dem Vorliegen des Testergebnisses. Das berichtete Volker Schmidt, Leiter des Krisenstabs, im Gespräch mit unserer Zeitung. „Nachholbedarf und Probleme haben wir bei den begrenzten und beschränkten Laborkapazitäten. Das ist im Augenblick der Engpass. Das heißt: Die Leute warten zwei, manchmal drei Tage bis sie überhaupt von uns getestet werden, dann warten sie noch einmal sechs Tage bis das Ergebnis vorliegt. Das ist natürlich zu lang“, sagt Schmidt. 

Mehr als 500 Verdachtsfälle sind bislang noch nicht getestet worden. Als Reaktion hat der Kreis drei Drive-in-Teststationen in Betrieb genommen. Sie müssen von einem Sicherheitsdienst bewacht werden

Update Dienstag, 9.51 Uhr: Der Märkische Kreis meldet am Montag sieben Personen, die an Covid-19 erkrankt und inzwischen wieder als immun gelten. Geheilt sind unter anderem ein Lehrer der Lüdenscheider Mosaikschule (der erste Fall im MK), einem Ehepaar aus Plettenberg, einem Ehepaar aus Lüdenscheid und einer weiteren Lehrerin der Mosaikschule.  

Gesundheitsministerium meldet 47 Fälle für den Märkischen Kreis

Stand Montag 16.41 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium meldet drei weitere Corona-Fälle am Montagnachmittag. Die Zahl der Infizierten steigt nach Ministeriumsangaben auf 47. Der Märkische Kreis will sich am Nachmittag zu den aktuellen Fallzahlen äußern. 

Update 16.39 Uhr: Die Märkischen Reha-Kliniken müssen vorübergehend geschlossen werden. Dort waren vier Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die ganze Geschichte.

Update 15.19 Uhr: Wie die Märkischen Kliniken mitteilen, befinden sich aktuell drei mit dem Coronavirus infizierte Personen in stationärer Behandlung im Klinikum Lüdenscheid. Dort hatte die Klinikleitung die Zahl der Intensivbetten zuletzt auf rund 60 erhöht. Der Gesamtzustand der Covid-19-Erkrankten sei stabil. Am Freitag meldete das Klinikum den ersten Corona-Patienten, am Wochenende kamen zwei weitere hinzu. In der Stadtklinik Werdohl wurden bislang keine Covid-19-Patienten aufgenommen. 

Update 14.37 Uhr: Das Besuchsverbot in den Märkischen Kliniken sieht auch Härten vor. So ist es seit dem Wochenende verboten, dass Väter oder andere Familienangehörige die Mutter bei der Geburt in den Kreißsaal begleiten dürfen. Dies dient dem Infektionsschutz, teilt das Klinikum mit. Auch ein Besuch auf der Station nach der Geburt ist nicht erlaubt. 

Die Begleitung von Patienten ist nur in wenigen absoluten Ausnahmefällen erlaubt: Besuch eines verunfallten Kindes durch EIN Elternteil; In lebensbedrohlichen Situation wie nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie in der Sterbebegleitung. In der Kinderambulanz darf nur noch ein Elternteil mit hinein. 

Update 13.34 Uhr: Wegen des Besuchsverbots in den Märkischen Kliniken drohte der Geburtstag der Oma auszufallen. Die Enkel hatten aber eine Idee - und das Geburtstagskind war zu Tränen gerührt

Update 10.53 Uhr: Das NRW-Gesundheitsministerium hat aktuelle Zahlen für den Märkischen Kreis veröffentlicht. Demnach stieg die Zahl am Montagmorgen auf jetzt bestätigte 44 Infizierte. Der Märkische Kreis wird voraussichtlich am Nachmittag seine aktuellen Fallzahlen bekanntgeben. 

Im benachbarten Ennepe-Ruhr-Kreis gab es denersten Corona-Toten. Ein 58-Jähriger Ennepetaler starb am Freitag im Schwelmer Krankenhaus infolge einer Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2. 

Immer mehr Menschen wollen sich auf das Coronavirus testen lassen

Montag, 9.56 Uhr:  Immer mehr Menschen im Märkischen Kreis wollen sich testen lassen – auch mit Rücksicht auf Angehörige oder Arbeitskollegen. Doch das ist nicht so einfach. Nicht jeder wird getestet. 

Volker Schmidt, Leiter des Krisenstabs des Märkischen Kreises, macht noch einmal deutlich,dass ein Test nur mit einer Überweisung des Hausarztes durchgeführt wird. Um diese Überweisung zu erhalten, müssen sich die Patienten telefonisch beim Hausarzt melden und bereits über Symptome klagen. Ein bloßer Verdacht reicht nicht aus.

Das gilt auch für die Drive-in-Testungen, die ab heute in Lüdenscheid, Plettenberg und Iserlohn durchgeführt werden. Der Kreis stellt klar: „Der Patient muss sich nicht um die Überweisung kümmern. Das regelt der Hausarzt.“ 

Stand Sonntag, 20.19 Uhr: Ein schlechter Scherz machte am Sonntagabend die Runde in den sozialen Medien. Angeblich hatte Bürgermeister Jan Nesselrath eine Ausgangssperre für Meinerzhagen verhängt. Der fand auf Facebook deutliche Worte zu der Falschmeldung.

Klopapier-Diebstahl aus einem Kellerraum in Lüdenscheid

Update 20.09 Uhr: Die Stadt Lüdenscheid verhängt ab Montag ein Kontaktverbot. Gleichzeitig kündigt sie strenge Kontrollen und harte Strafen an. Verstöße werden mit mindestens 500 Euro geahndet. 

Update 18.58 Uhr: Ein Paket Klopapier und mehrere Konserven mit Eintöpfen und Dicke-Sauerländer-Würstchen – so berichtet es eine 88-Jähriger Lüdenscheiderin – entwendeten unbekannte Diebe zwischen Samstag, 17 Uhr, und Sonntag, 12.30 Uhr aus einem Keller eines Mehrfamilienhauses In der Mark. Aus einem weiteren Kellerverschlag wurde eine Fahrrad gestohlen. Hinweise erbittet die Polizei unter 90990.

Update 18.48 Uhr: Der starke Anstieg der Verdachtsfälle (Kontaktpersonen) in Plettenberg ist auf die Infektion einer Erzieherin zurückzuführen, wie Kreissprecherin Ursula Erkens mitteilte. Sie ist im städtischen Familienzentrum auf dem Loh in Plettenberg beschäftigt. „Fast der gesamte Kindergarten steht unter Quarantäne“, sagt die Kreissprecher. Kollegen und Kinder dürfen ihr Haus oder ihre Wohnung nicht mehr verlassen. Kreissprecherin Erkens machte aber deutlich, dass ein Corona-Test erst durchgeführt werde, wenn bei den Personen Krankheitssymptome auftreten.

Update 16.15 Uhr: Am Wochenende gab es in Plettenberg zwei Verdachtsfälle, die ins Plettenberger Krankenhaus eingeliefert wurden, allerdings sind beide nach Informationen unserer Zeitung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit Corona infiziert. 

Update 14.19 Uhr: Am Samstag kamen zwei weitere Corona-Infektionen im Märkischen Kreis hinzu. Die Zahl der Corona-Fälle steigt damit auf 39 - darunter sind bereits mindestens vier Geheilte in Lüdenscheid (2) und Plettenberg (2). Woher die Neu-Infizierten stammen, wurde zunächst nicht bekannt.  

Update 12.50 Uhr:  Das Krisenmanagement der Stadt Lüdenscheid muss kurzfristig auf sich verändernde Lagen reagieren. Das Stichwort „Ausgangssperre“ steht dabei oben auf der Liste. Derzeit, so sagte Stadtpressesprecherin Marit Schulte am Freitag, plane die Stadt keine Ausgangssperren. 

„Sollte aber am Wochenende eine einheitliche Weisung von der Bundes- bzw. Landesregierung kommen, wird die Stadt diese natürlich entsprechend umsetzen.“ Grundsätzlich stimmten sich die Entscheidungsträger auch samstags ab, „weil die Lage ja weiterhin dynamisch ist“. So könne man auf Bundes- oder Landesentscheidungen schnell reagieren. 

Update 10.06 Uhr: Laut Kreisgesundheitsamt des Märkischen Kreises erhöhte sich die Zahl der unter Quarantäne gestellten Kontaktpersonen von 186 auf 216. Das ist aber nur die Zahl der amtlicherseits angeordneten Isolation. In dieser Statistik ist eine weitere Gruppe nicht berücksichtigt, die ebenfalls zuhause bleiben muss. 

Denn: Darüber hinaus befinden sich derzeit hunderte weitere Patienten in Quarantäne, die der Hausarzt für einen Corona-Test an das Kreisgesundheitsamt überwiesen hatte. Das ergaben Recherchen unserer Zeitung. Genau 745 Personen warten demnach noch auf ihren Test-Abstrich oder ihr Testergebnis und dürfen deshalb das Haus nicht verlassen (Stand 20.März). Daher sollen die Test-Kapazitäten mit Corona-Drive-Ins in Lüdenscheid, Iserlohn und Plettenberg ab Montag ausgeweitet werden. 

Update Sonntag 10.02 Uhr: Dr. Michael Klein, Klinikdirektor der Orthopädie und Unfallchirurgie an den Märkischen Kliniken in Lüdenscheid, wendet sich in einer Videobotschaft an seine Patienten und die Bevölkerung. Er erklärt die Einschränkungen im Klinikbetrieb und wie er und sein Team auf die neue Situation reagieren. 

Märkische Kliniken haben ersten Covid-19-Infizierten stationär aufgenommen

Stand 20. März, Update 18.42 Uhr:  Ein Pandemie-Update aus ihren Häusern gaben am Freitag die Märkischen Kliniken. Demnach wird im Klinikum Lüdenscheid ein Covid-19-Patient behandelt. Sein Zustand ist stabil. In der Ambulanz wurden in Lüdenscheid sechs Verdachtsfälle behandelt. Vier mal war der Test negativ, bei zwei Patienten steht das Ergebnis noch aus. 18 Mitarbeiter am Standort Lüdenscheid befinden sich in Quarantäne. In der Stadtklinik Werdohl gibt es keine Verdachtsfälle.

Update 17.40 Uhr: Zwei weitere Fälle meldet das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises: Beide Erkrankten kommen aus Lüdenscheid. Die Zahl steigt damit auf 37, darunter sind vier geheilte Personen. Die Zahl der unter Quarantäne gestellten Kontaktperson wächst auf 216 an. 

Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

  • Menden: 8 Infizierte und 19 Kontaktpersonen 
  • Iserlohn: 5 Infizierte und 25 Kontaktpersonen 
  • Lüdenscheid: 10 Infizierte, 2 Geheilte, und 53 Kontaktpersonen 
  • Plettenberg: 4 Infizierte, 2 Geheilte und 74 Kontaktpersonen
  • Hemer: 2 Infizierte und 11 Kontaktpersonen 
  • Balve: 2 Infizierte und 7 Kontaktpersonen
  • Altena: 1 Infizierter und 7 Kontaktpersonen 
  • Kierspe: 1 Infizierter und 3 Kontaktpersonen  
  • Herscheid: 4 Kontaktpersonen 
  • Halver: 3 Kontaktpersonen 
  • Meinerzhagen: 6 Kontaktpersonen 
  • Werdohl: 2 Kontaktpersonen 
  • Nachrodt-Wiblingwerde: 1 Kontaktperson 
  • Neuenrade: 1 Kontaktperson

Landrat Thomas Gemke bittet die  Bürger im Märkischen Kreis sich an die Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung zu halten: "Halten Sie im wahrsten Sinne des Wortes Abstand. Nur so können wir die Ausbreitung eindämmen." Der Krisenstab des Kreises tagt weiterhin täglich.

Update 17.20 Uhr: Nach Informationen unserer Zeitung ist ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin der psychiatrischen Klinik Haus Hellersen in Lüdenscheid mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Das bestätigte auf Nachfrage Kreissprecherin Ursula Erkens. Die erkrankte Person gehörte jedoch nicht zum medizinischen Personal in der psychiatrischen Klinik, sie war als Integrationshilfe zum Beispiel für Behördengänge und für die Wohnungssuche eingesetzt und hatte nach Angaben von Kreissprecherin Erkens nur sehr wenige Kontakte innerhalb des Haus Hellersen. 

Die infizierte Person aus Lüdenscheid befindet sich unter häuslicher Quarantäne. Die Kontaktpersonen seien ermittelt worden. Auf den Betrieb von Haus Hellersen habe der Corona-Fall keine Auswirkungen. Erkens betonte weiter, dass es keinerlei Kontakt ins Klinikum Hellersen gegeben habe. Die psychiatrische Klinik Haus Hellersen Brüninghauser Straße gehört zu Wessel-Gruppe. 

Wegen Corona-Krise: Erstes Jugendamt erlässt Eltern die Kita-Beiträge

Update 15.30 Uhr: Das Jugendamt des Märkischen Kreises will Eltern finanziell entlasten, die ihre Kinder aufgrund des landesweiten Betretungsverbots nicht in die Kindertageseinrichtungen (Kitas) oder in Kindestagespflege schicken können. 

Für Eltern, die im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes (Balve, Halver, Herscheid, Kierspe, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade, Meinerzhagen und Schalksmühle) wohnen, sollen zunächst für die Monate März und April 2020 die Elternbeiträge erlassen werden. Die Verrechnung der zu viel gezahlten Beiträge erfolgt zum Ende des Kindergartenjahres (31. Juni 2020).

Update 13.10 Uhr: Für die Coronavirus-Testung richtet der Märkische Kreis ab Montag, 23. März,drei „Drive-In-Stationen“ in Lüdenscheid, Iserlohn und Plettenberg ein für die Entnahme von Abstrichen ein. Es gibt strenge Vorgaben für den Test, ein Geheimnis behält der Kreis - aus guten Gründen - für sich.  

Update 12.47 Uhr: Laut NRW-Gesundheitsministerium ist die Zahl der Corona-Fälle im Märkischen Kreis noch einmal gestiegen. In der Übersicht des Landes tauchen - Stand 12 Uhr - jetzt 36 Fälle im Märkischen Kreis auf. Vermutlich am Nachmittag gibt der Kreis seine zumeist noch aktuelleren Zahlen bekannt. 

Update 12.44 Uhr: Die Volksbank in Südwestfalen hat sich dazu entschlossen, ab Montag, 23. März, 20 Filialen vorübergehend zu schließen. Zu den gewohnten Öffnungszeiten bleiben im Geschäftsgebiet Märkischer Kreis auch weiterhin die Filialen Lüdenscheid, Meinerzhagen, Neuenrade und Werdohl in Betrieb. Im Siegerland sind dies die Filialen Siegen, Kreuztal, Netphen und Neunkirchen.

Durch Telefon, Chat, E-Mail und Videoberatung, den dauerhaften Betrieb von acht Filialen und durch unser flächendeckendes Geldautomatennetz an 44 SB-Standorten ist dennoch die Versorgung unserer Kundschaft und die jederzeitige Erreichbarkeit unserer Berater und unseres KundenService- und KundenDialogCenters sichergestellt.

Die Sparkasse Lüdenscheid stellt aufgrund von Personalengpässen der persönlichen Service in den Sparkassengeschäftsstellen Heedfeld und Oberbrügge ab kommenden Montag vorübergehend ein.

Freitag, 20. März, 12.02 Uhr: Lüdenscheids Bürgermeister Dieter Dzewas wendet sich in einer Videobotschaft an die Bevölkerung. 

Stand Donnerstag, Update 22.24 Uhr: Bei zwei weiteren Personen aus Lüdenscheid wurde der Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Unter den neuen Fällen ist mit Arnd Nitsch vom gleichnamigen Lottoladen auch ein bekannter Händler. Er informierte am Donnerstag bei Facebook seine Kunden und bekam viel Zuspruch für seinen offenen Umgang mit dem Corona-Befund. 

„Ich habe mich prophylaktisch testen lassen. Leider war der Test positiv, obwohl ich keinerlei Symptome hatte“, schrieb Nitsch, der am 12. März aus dem Ski-Urlaub in Sölden/Tirol zurückgekehrt war. Am Mittwoch ließ er sich testen, einen Tag später hatte er das Ergebnis. „Ich hätte darauf gewettet, dass er negativ ist“, sagt Nitsch. Er muss jetzt 14 Tage in Quarantäne. Sein Kiosk am Sternplatz ist geschlossen.

Update 16.43 Uhr: Wie das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises meldet, gibt es zwei neue Corona-Fälle - beide in Lüdenscheid. Aktuell sind 182 Kontaktpersonen unter Quarantäne. Damit steigt die Zahl der Corona-Fälle auf 35 an. Darunter sind vier geheilte Personen. 

Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

  • Menden: 8 Infizierte und 7 Kontaktpersonen 
  • Iserlohn: 5 Infizierte und 21 Kontaktpersonen 
  • Lüdenscheid: 8 Infizierte und 41 Kontaktpersonen 
  • Plettenberg: 4 Infizierte und 72 Kontaktpersonen
  • Hemer: 2 Infizierte und 9 Kontaktpersonen 
  • Balve: 2 Infizierte und 6 Kontaktpersonen
  • Altena: 1 Infizierter und 7 Kontaktpersonen 
  • Kierspe: 1 Infizierter und 2 Kontaktpersonen  
  • Herscheid: 4 Kontaktpersonen 
  • Halver: 3 Kontaktpersonen 
  • Meinerzhagen: 6 Kontaktpersonen 
  • Werdohl: 2 Kontaktpersonen 
  • Nachrodt-Wiblingwerde: 1 Kontaktperson 
  • Neuenrade: 1 Kontaktperson

Update 16.08 Uhr: Der Märkische Kreis bittet in einer Mitteilung vom Nachmittag alle Bürger, verantwortungsbewusst zu sein und die Kreisverwaltung nur in wirklich dringenden Angelegenheiten zu kontaktieren

Seit der Schließung der Dienststellen für den Publikumsverkehr laufen die Telefone heiß. Weit über 8.000 Anrufe am Tag gehen derzeit über die zentrale Rufnummer 02351/96660 ein. Das Gesundheitstelefon 02351/9667272 registriert täglich mehr als 1.500 Anrufe, von denen rund die Hälfte beantwortet werden kann.

Der Telefon-Service ist am Limit. Der Märkische Kreis bittet um Verständnis, dass der Hauptfokus der Kreisverwaltung und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurzeit darin liegt, die Corona-Krise zu bewältigen. 

Natürlich werden alle wichtigen Anträge aus den Bereichen Bauen, Verkehrslenkung, Kindergeld, Ausländerbehörde oder Bürgerbüro weiterbearbeitet. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde kontaktieren die Betroffenen postalisch, wenn ein Termin nicht stattfinden kann. Erfolgt keine Meldung, findet der Termin wie geplant statt. In der Straßenverkehrsbehörde werden beispielsweise Ausfuhr-, Saison-, oder H-Kennzeichen momentan nicht bearbeitet. 

Auchinternationale oder Ersatz-Führerscheine, Umtausch von Führerscheinen und technische Eintragungen sind derzeit nicht möglich. Adress- und Namensänderungen, sowie Verpflichtungserklärungen für Besuchsaufenthalte sind nach der momentanen Situation auch nicht zu schaffen. 

Zulassungen, Abmeldungen von Fahrzeugen aus dem Kreis können in dringlichen Fällen bearbeitet werden. 

Update 15.53 Uhr: Um die Bürger jederzeit aktuell informieren zu können, schaltet die Stadt Balve als besonderen Service eine eigene Internetseite zur Pandemie-Situation. Ab sofort können alle Balver auf die Adresse www.balve-corona-info.de zugreifen. 

Kreis plant Corona-Drive-Ins in Plettenberg, Lüdenscheid und Iserlohn

Update 13.38 Uhr: Drogeriemärkte dürfen weiterhin geöffnet bleiben. Vor dem dm-Markt in Neuenrade (Am Stadtgarten) stehen am Donnerstagmittag Mitarbeiter eines Wachdienstes. Es ist eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme in Coronazeiten. In den vergangenen Tagen hatte es in Supermärkten, aber auch Drogerien immer wieder Streit zwischen Kunden gegeben, die sich mit Klopapier und Desinfektionsmitteln eindecken wollten. Ob es solche Vorfälle auch im Markt in Neuenrade gab, ist allerdings unklar. 

Update 11.18 Uhr: Nach Informationen unserer Zeitung sind die Planungen für einen Corona-Drive-In im Märkischen Kreis weit fortgeschritten. Demnach sollen ab dem kommenden Montag an drei Standorten sogenannte Coronavirus-Abstrichzentren eingerichtet werden. Nach Informationen unserer Zeitung sind Drive-In-Schalter in Lüdenscheid, Plettenberg und Iserlohn geplant. Wo genau die Abstriche genommen werden, will der Märkische Kreis voraussichtlich am morgigen Freitag bekanntgeben. Dann soll es auch weitere Informationen zum Test-Procedere geben. 

Schon klar ist, dass Abstriche nur bei Personen genommen werden, die einen Termin und eine Überweisung des Hausarztes haben. Daher ist wichtig, dass sich Patienten, die den Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion haben, auch weiterhinZUERST telefonisch bei ihrem Hausarzt melden

In Warstein richtete der Kreis Soest am Mittwoch einen Corona-Drive-In ein. Die ersten Erfahrungen dort sind positiv. 

Am Corona-Drive-In-Schalter fahren Personen, die einen Termin haben, mit ihrem Auto vor. Durch das geöffnete Autofenster wird von medizinischem Personal in Schutzkleidung ein Abstrich genommen, der anschließend in ein Labor geschickt wird. Erste Erfahrungen zum Beispiel in Warstein (Kreis Soest) sind positiv. Mit dem Drive-In-Schalter kann die Zahl der durchgeführten Tests deutlich erhöht werden.

Update Donnerstag, 19. März, 9.30 Uhr: Weil es immer wieder zu Verwirrung bei Bürgerinnen und Bürgern gekommen war, welche Version der "Allgemeinen Verfügung" im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie jetzt die aktuell gültige ist, hat die Stadt Lüdenscheid alle älteren Versionen gelöscht. Hier geht es direkt zur gültigen Fassung.

Die Entwicklungen im Märkischen Kreis bis einschließlich 18. März, können Sie hier nachlesen: 

Newsblog Coronavirus im Märkischen Kreis bis 18. März 2020

+++ Hier sind die Entwicklungen in NRW bis einschließlich 24. März nachzulesen +++

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare