Privater Bereich betroffen

Corona-Hotspot MK: Diese verschärften Regeln gelten jetzt im Märkischen Kreis

Der Märkische Kreis ist der Corona-Hotspot von NRW. Seit Freitag (19. März) gelten verschärfte Regeln. Es gilt eine Allgemeinverfügung.  

  • Allgemeinverfügung für den Märkischen Kreis gilt ab Freitag (19. März).
  • Strengere Corona-Regeln im privaten Bereich sollten zur Kontaktvermeidung beitragen.
  • Weitere Maßnahmen zur Rückverfolgbarkeit bei Training in Sportvereinen.

Märkischer Kreis - Im Kampf gegen die steigende Zahl von Corona-Fällen erlässt der Märkische Kreis in Abstimmung mit dem NRW-Gesundheitsministerium eine Allgemeinverfügung. Darüber sind die Bürgermeisterin und die Bürgermeister der Städte und Gemeinden im Märkischen Kreis in einer gemeinsamen Videokonferenz informiert worden. Die Allgemeinverfügung gilt ab Freitag, 19. März. Mit beschlossenen Maßnahmen soll die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie gebremst werden. Etwa 70 Prozent aller Infektionen erfolgen laut Kreis im privaten Bereich. Die täglichen Fallzahlen steigen seit Tagen rasant. (News zum Coronavirus)

Märkischer Kreis
VerwaltungssitzLüdenscheid
Einwohner 410.222 (31. Dez. 2019)
Kreisgliederung15 Gemeinden

Märkischer Kreis: Ab heute gelten verschärfte Corona-Regeln im Hotspot

Aus Sicht des Krisenstabes ist die Rücknahme der landesweiten Öffnungsschritte im Gesamtkontext und auf lokaler Ebene nicht das geeignete Mittel. In Abwägung aller Faktoren und mit dem Ziel einer zielstrebigen Reaktion auf die aktuelle Lage hat der Märkische Kreis eine Allgemeinverfügung erlassen. Sie beinhaltet folgende Punkte:

Corona im Kreis MK: Kontaktbeschränkungen auch im privaten Raum

Im Märkischen Kreis werden sehr viele Ansteckungen – mehr als 70 Prozent aller Infektionen – im privaten Bereich registriert. „Deshalb setzen wir genau hier an“, sagt Krisenstabsleiter Horst Peter Hohage. Der Krisenstab hat daher beschlossen, dass die in der Coronaschutzverordnung aufgeführten und für den öffentlichen Raum vorgesehenen Kontaktbeschränkungen ab dem 19. März auch im Privatbereich gelten (§2 Abs. 1a CorSchVO). Das bedeutet, dass maximal fünf Personen aus zwei Hausständen im privaten Raum zusammenkommen dürfen.

Hohage: „Der Krisenstab des Kreises hat immer wieder appelliert, sich umsichtig, vorsichtig und diszipliniert zu verhalten – gerade auch weil die ansteckendere, britische Mutation in unserem Kreis vorherrschend ist. Es bleibt daher dringend erforderlich, dass die Bürgerinnen und Bürger weiterhin konsequent die AHAL (Abstand-Händehygiene-Alltagsmaske-Lüften)-Regeln einhalten und ihre Kontakte auf ein Minimum beschränken. Das Virus unterscheidet auch nicht zwischen öffentlichem und privatem Raum.“

Corona im Kreis MK: Maskenpflicht im Umkreis von Schulen und Kitas

In den Schulen und Kitas kommen sehr gute Hygienekonzepte zur Anwendung. Eine große Infektionsgefahr besteht laut Krisenstab aber, wenn außerhalb der Gebäude – zum Beispiel auf dem Heimweg oder auf dem Weg zu Bus und Bahn – keine Schutzmasken getragen werden. Ziel ist es, Ansammlungen ohne Schutzmasken vor und in der Nähe dieser Gebäude zu vermeiden.

Corona im Kreis MK: Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften

Der Märkische Kreis ist eine Industrieregion. Daher ist in vielen mittelständisch geprägten Unternehmen sowie im produzierenden Gewerbe deutlich weniger Homeoffice möglich, als das in anderen Regionen NRWs der Fall ist. In den meisten Betrieben werden zwar hohe Schutz- und Hygienestandards eingehalten, allerdings kommt es vereinzelt zu Ansteckungen vor oder nach der Arbeit, in Pausen oder Fahrgemeinschaften. In Fahrzeugen können die Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Auch ist die Belüftungssituation oft nicht optimal. Durch das Tragen einer medizinischen Maske kann das Infektionsrisiko jedoch deutlich reduziert werden. Ausgenommen ist der Fahrer oder die Fahrerin.

Corona im Kreis MK: Erweiterte Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit

Die Coronaschutzverordnung vom 12. März sieht unter anderem auch Lockerungen beim Jugendsport unter freiem Himmel vor. Demnach dürfen Gruppen von höchstens 20 Kindern bis einschließlich 14 Jahre sowie bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen draußen trainieren. Im Märkischen Kreis muss dafür ab sofort die Rückverfolgbarkeit sichergestellt werden. Um im Fall von Infektionsketten die Nachverfolgung besser gewährleisten zu können, müssen nach § 4a der CoronaschutzVO unter anderem Name, Adresse und Telefonnummer dokumentiert werden. Gleiches gilt bei Angeboten der Sozial- und Jugendhilfe (nach § 7 Abs. 1a CoronaschutzVO).

Corona im Kreis MK: Entscheidungsgrundlage

Den landesweiten Weg mit ersten vorsichtigen Öffnungsschritte ist der Märkische Kreis bisher auf der Grundlage der NRW-Coronaschutzverordnung mitgegangen. Im Märkischen Kreis stellt sich weiterhin ein diffuses Infektionsgeschehen dar – mit sehr unterschiedlichen Infektionszahlen in den 15 Städten und Gemeinden. Das Infektionsgeschehen ändert sich auf lokaler Ebene sehr schnell. Für die Entscheidungen des Krisenstabs ist nicht allein die Inzidenzzahl maßgeblich, sondern viele weitere Faktoren darüber hinaus. „Zum Beispiel deutliche Fortschritte durch die Impfungen der vulnerablen Gruppen, umfangreiche Testungen, konsequente Nachverfolgung, mit denen viele Infektionen erst ermittelt werden, die Situation in den Krankenhäusern oder die Folgen der sogenannten „Notbremse“, sagt Volker Schmidt aus dem Krisenstab. Die „Notbremse“ beinhaltet, dass Erleichterungen und Öffnungsschritte lokal im Märkischen Kreis wieder aufgehoben werden können. Schmidt: „Wir wollen unnötige Mobilitätsströme in andere Kreise vermeiden, weil sie zur Ausbreitung des Infektionsgeschehens führen könnten.“

Corona im Kreis MK: Aktuelle Situation

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis liegt, Stand 18. März, bei 180,9. Sie ist damit seit dem 8. März (126,8) kontinuierlich angestiegen. Ein Grund: die ansteckendere, britische Virusmutation B.1.1.7, die mittlerweile in fast 65 Prozent aller Infektionsfälle nachgewiesen wird. Die Kontaktverfolgung im Kreis gelingt weiterhin engmaschig – auch dank der Unterstützung der Bundeswehr. In den Kliniken ist die Situation stabil. Allerdings steigt die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen. Im Zusammenhang mit einem zunehmend dichter werdenden Netz an Schnellteststellen im Kreis rechnet der Krisenstab damit, dass zukünftig eine größere Dunkelziffer von Infektionen entdeckt wird und die Inzidenz weiter steigen kann. „Wer keine Symptome hat, aber ein positives Testergebnis aufweist, kann andere vor einer Infektion schützen“, sagt Volker Schmidt.

Bereits getroffene Maßnahmen vor Ort

Um weitere Infektionsfälle zu verhindern, hat der Kreis bereits individuelle Maßnahmen ergriffen. Alle Indexfälle sowie die jeweiligen Kontaktpersonen müssen 14 Tage in Quarantäne und haben keine Möglichkeit zur Freitestung. Wer im direkten Kontakt mit einem Corona-Erkrankten steht und somit als Kontaktperson der Kategorie „K1“ gilt, wird im Kreis ebenfalls getestet. Alle positiven PCR-Tests werden einer variantenspezifischen PCR-Typisierung unterzogen, um innerhalb kürzester Zeit Mutationen nachzuweisen. Vor dem Impfstoff-Stopp von AstraZeneca hat die Kreisverwaltung die Impfungen in den Krankenhäusern deutlich forciert. Darüber hinaus sind wiederholt das starke Infektionsgeschehen im privaten Bereich betont und deutliche Appelle an die Bevölkerung gerichtet worden.

Fazit

„Wir setzen auf verhältnismäßige Maßnahmen, die zum Infektionsgeschehen in unserem Kreis passen und von denen wir uns ganz gezielt Effekte erhoffen. Sehr viele Menschen halten sich schon jetzt auch im privaten Bereich vorbildlich an die geltende Coronaschutzverordnung und meiden Kontakte. Unsere Maßnahmen richten sich an diejenigen, die mit unvorsichtigem Verhalten das Infektionsgeschehen anfachen“, sagt Landrat Marco Voge und ergänzt: „Maßnahmen brauchen Akzeptanz in der Bevölkerung. Wir wollen zielgerechtete und präzise Verschärfungen, die Wirkung zeigen, um gemeinschaftlich das Coronavirus zu bekämpfen.“

„Die Gesamtsituation in unserem Kreis hat sich geändert. Wir haben immer ausdrücklich betont, die Lage stets neu zu bewerten und auf aktuelle Ereignisse sowie eine veränderte Lage konkret zu reagieren“, sagt Kai Elsweier aus dem Krisenstab.
Der Krisenstab des Märkischen Kreises hat sich bewusst dafür entschieden, die landesweiten vorsichtigen und überlegten Öffnungsschritte mit zu gehen. Die neuen Beschlüsse sind das Ergebnis einer ausgewogenen Prüfung und Analyse im Krisenstab sowie mit dem NRW-Gesundheitsministerium. Mit den jetzigen Maßnahmen setzen wir ganz gezielt da an, wo bei uns im Kreis Probleme bestehen. Bürgerinnen und Bürger, die sich schon lange und sehr konsequent an die Regeln halten, sollen unter den Verschärfungen keine oder kaum Nachteile erfahren. Sie richten sich in erster Linie an diejenigen, die nicht verantwortungsvoll genug mit der Pandemie umgehen. Wir prüfen immer wieder die Verhältnismäßigkeit unserer Maßnahmen und legen Wert auf zielgerichtete Mittel. Jede Verschärfung ist auch immer eine Einschränkung der Grundrechte, mit der wir verantwortungsvoll umgehen müssen.

Rubriklistenbild: © Meyer, Martin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare