„biw Isolierstoffe“ erhält südwestfälischen Marketingpreis

+
Rolf Stoffels (2. von rechts), Geschäftsführer des Unternehmens „biw Isolierstoffe“, nahm gestern gemeinsam mit seiner Marketing-Verantwortlichen Anja Langner den 26. südwestfälischen Marketingpreis entgegen, den Claus Peter Claudy und Willi Denecke in Iserlohn überreichten.

Iserlohn - Das Ennepetaler Unternehmen "biw Isolierstoffe" wurde am Dienstagabend in Iserlohn mit dem 26. südwestfälischen Marketingpreis ausgezeichnet. 

Die Strecke von Ennepetal nach Iserlohn hatte Ralf Stoffels trotz seiner flotten blauen Laufschuhe am Dienstag nicht zu Fuß bewältigt. Dabei hätte die Entfernung – je nach Route um die 40 Kilometer– gut gepasst zur Überzeugung, die der Unternehmer im Parktheater vertrat: „Marketing ist ein Marathon, kein Sprint.“ 

Getreu dieser Leitlinie arbeiten der Geschäftsführer und seine Mitarbeiter seit gut fünf Jahren an der Außenwirkung des Unternehmens „biw Isolierstoffe“, und das mit so großem Erfolg, dass der Marketing Club Südwestfalen es mit seinem Marketingpreis auszeichnete.

Zum 26. Mal überreichten der Präsident und der Geschäftsführer des Clubs, Willi Denecke und Claus Peter Claudy, den begehrten Preis an ein Unternehmen aus der Region, das sich durch seine beispielhafte Marketingkonzeption auszeichnet. 

Mit „biw Isolierstoffe“ wurde – eher selten – ein Unternehmen aus dem so genannten B-to-B-Markt (business to business) berücksichtigt, das nur an andere Unternehmen, nicht an den Endverbraucher liefert. Die Firma „biw Isolierstoffe“ stellt Siliconprodukte her, rund 160.000 verschiedene Artikel. Sie sind als Dichtung im Airbus A380 und in der Bahn, im Thermomix und der Kaffeemaschine, als Beatmungsschlauch im OP und in der Motorverkabelung des Autos zu finden – also fast immer im Verborgenen. 

Mit der Rolle des „versteckten Weltmarktführers“ wollte sich Stoffels vor gut fünf Jahren aber nicht mehr begnügen: „Wir wollten gesehen werden.“ Die daraus entstandene Strategie fasste Jury-Vorsitzender Claudy gestern mit den Stichpunkten Transparenz, Trend und Teamgeist zusammen. Die gezielte Öffnung des Unternehmens mit einem Kundenzentrum und demnächst einem eigenen Kunden-Gästehaus sei ebenso beispielhaft wie das Anbieten schneller, individueller Lösungen und die Integration von 30 Nationalitäten unter den 500 Mitarbeitern in Ennepetal. Nicht allein hippe Bildchen, sondern die gleichzeitige Entwicklung von Produkten, Preisen, Vertriebswegen und Kommunikation sei das Geheimnis des Erfolges, so Stoffels. 

Er nahm den Preis gemeinsam mit seiner Marketing-Verantwortlichen Anja Langner im Rahmen einer bunten Bühnenshow entgegen, mit der der Marketing Club Südwestfalen gleichzeitig seinen 30. Geburtstag feierte. Ebenso wie das Unternehmen „biw“ kann auch der Club, der sich der Werbung für ein gutes Marketing verschrieben hat, auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. 

„Wir haben in Südwestfalen ein größeres Potenzial als die Großstädte“, betonte Präsident Willi Denecke: „Die Firmen hier zu begeistern, ist aber immer wieder eine Herausforderung.“ Auf 273 Mitglieder ist der berufsständische Verband dennoch angewachsen. Sie kommen im Jubiläumsjahr unter dem Motto „Marketing Mehrwert hautnah“ wieder in den Genuss zahlreicher praxisnaher Veranstaltungen. Neu ist eine enge Kooperation mit der ehemaligen Bits in Iserlohn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare