Anwohner beschweren sich über laute Musik

Betrunkener schlägt um sich: Polizei überwältigt 26-Jährigen

+
Symbolbild

Hagen - Ein betrunkener 26-Jähriger hat am Sonntagmorgen Polizisten in Hagen angegriffen.  Als die Beamten ihn durchsuchen wollten, schlug er um sich.

Gegen 7.10 Uhr riefen Anwohner die Beamten an die Hochstraße und beschwerten sich über laute Musik aus einer Wohnung. In der Wohnung trafen die Polizisten auf mehrere betrunkene Gäste. Als sie Personalien der Besucher überprüften, widersetzte sich ein 26-Jähriger und schlug um sich. 

Die Beamten überwältigten ihn und brachte ihn in Gewahrsam. Der Alkoholtest zeigte: über 1,8 Promille. 

Ein Polizist wurde bei dem Einsatz an der Hand verletzt. Den Täter erwartet nun ein Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Auch in Iserlohn musste ein betrunkener Fahrgast von der Polizei gestoppt werden - er rastete in einem Bus völlig aus. In Dortmund warf ein  alkoholisierter Mann Pflastersteine auf Polizeiautos. Und auf der noch nicht eröffneten A46 prallte eine betrunkene Autofahrerin gegen die Leitplanke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare