Vollbremsung führt zum Sturz und der zum Krankenhaus-Aufenthalt

"Beinahe-Kollision": Mendener (24) übersieht Radfahrer (48) aus Soest

+
Symbolbild

Soest - Die Kollision mit einem abbiegenden Auto vermieden, nicht aber den unsanften Sturz auf den Asphalt: Ein Radfahrer aus Soest hat am Dienstagmittag seine Reaktionsschnelligkeit mit Verletzungen bezahlt, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten.

Am Dienstag gegen 12.20 Uhr hatte ein 24-jähriger Mann aus Menden mit seinem Audi den Lübecker Ring in Richtung Riga-Ring befahren und hatte nach Polizeiangaben nach rechts auf den Windmühlenweg abbiegen wollen.

"Ein 48-jähriger Fahrradfahrer aus Soest befuhr den kombinierten Geh-/Radweg in die gleiche Fahrtrichtung. Er wollte seine Fahrt dann geradeaus in Richtung Riga-Ring fortsetzen" heißt es von der Kreispolizeibehörde Soest.

Beim Abbiegen habe der Audi-Fahrer den Radfahrer übersehen und dessen Fahrweg gekreuzt.

"Der Radfahrer vollzog noch eine Vollbremsung, bei der er stürzte, ohne mit dem Auto zusammen zu stoßen. Durch den Sturz verletzte er sich und wurde zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht", so die Polizei abschließend. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare