„Absolut sicher“

Bargeldloses Bezahlen ab sofort in MVG-Bussen

Märkischer Kreis  - Bargeldloser Ticketkauf in den Bussen der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG) ist ab sofort für Sparkassen-Kunden möglich.

Das teilten Gerhard Schmier, Geschäftsführer der MVG, und Markus Hacke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lüdenscheid, gemeinsam mit. „Girogo ist kontaktlos und bietet einen besonderen Komfort für die Kunden“, sagte Hacke. 

Mit einem Guthaben auf der EC-Karten können Sparkassen-Kunden ihre Fahrkarten in den MVG-Bussen bezahlen. Alle Sparkassen im Märkischen Kreis beteiligen sich. Für das bargeldlose Bezahlen müssen sie ein gewisses Guthaben an den Geldautomaten auf ihre Karte buchen, erklärte Schmier.

girogo erleichtert Handling der Busfahrer

Große Geldscheine hätten beispielsweise Probleme bereitet, Kunden hätten ihr Rückgeld in Form eines Gutscheins zurückbekommen, den sie dann wiederum in den MVG-Geschäftsstellen gegen Bargeld einlösen müssen, sagte Hacke. So erleichtere die Bezahlung mit girogo auch den Fahrern das Handling mit den neuen Geräten und mit der Geldausgabe. 

„Hinzu kommt die Beschleunigung des Haltestellenaufenthaltes“, erklärte MVG-Pressesprecher Jochen Sulies. Die Fahrplanstabilität soll sich dadurch verbessern. „Girogo ist kostenlos für den Fahrgast“, sagt Hacke. „Es ist absolut sicher und extrem zuverlässig.“ Die Sparkasse teste girogo bereits seit einiger Zeit in der Kantine, sagte Hacke. Und nicht nur die Busfahrer und Kunden sollen von dem bargeldlosen Bezahlen profitieren. 

Münzgeld bereitet der Sparkasse viel Arbeit

Die Sparkassen hätten viel Arbeit mit dem Münzgeld: Auf Echtheit prüfen, zählen, rollen und transportieren – das sei ein großer Aufwand, erklärte Hacke. Da die MVG der größte Kunde in Sachen Münzgeld für die Sparkasse sei, werde sich für beide Seiten etwas ändern. Ralf Vedder, Abteilungsleiter der MVG, und Thomas Meermann, Vorstandsekretariat der Sparkasse Lüdenscheid, betonten beim Treffen mit Markus Hacke, Jochen Sulies und Gerhard Schmier die „angenehme Zusammenarbeit“ bei dem gemeinsamen Projekt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel