Bahntrasse: Hemer will Radweg oder Geld

MÄRKISCHER KREIS ▪ Die Reaktivierung der Bahnverbindung zwischen Iserlohn und Menden findet auch in Hemer Unterstützung – gekoppelt ist dies allerdings mit einem großen „Aber“. Wie Hemers Bürgermeister Michael Esken im Gespräch mit unserer Zeitung erläuterte, werde es mindestens fünf Jahre dauern, bis die entsprechenden Gutachten vorliegen, ausgewertet sind und Pläne für einen möglichen Schienenverkehr erarbeitet werden können. Dann sei mit den vorhandenen Schienen nichts mehr zu machen – die Trasse müsse sowieso komplett erneuert werden.

Daher hätten sich Politiker aller Fraktionen in Hemer – auch der Grünen, wie Esken ausdrücklich betont – dafür entschieden, die Trasse als solche zu erhalten, aber zunächst als Radweg. Dafür führt der Bürgermeister im Wesentlichen auch finanzielle Gründe an. Rund eine Million Euro habe die Stadt, die wie viele andere einen Nothaushalt hat, bereits in die Trasse gesteckt. Für 400 000 Euro hatte Hemer der Grundstück mit dem Gleisbett – zum Teil auch auf Mendener Stadtgebiet erworben – um den Abtransport von Holz nach Kyril zu gewährleisten. Für diesen Kauf häufen sich nun regelmäßige hohe Zinsleistungen an.

Mit der Entscheidung, anstelle der Bahnschienen einen Radweg zu errichten, wäre ein Verkauf des Geländes an den Bund verbunden. Damit bekäme Hemer zum einen die Kaufsumme zurück und könnte außerdem die Zinsen sparen, erklärte Esken. Eine Zusage für dieses Vorgehen gebe es bereits. Finanziert werden sollen Ankauf und Umbau zum Radweg aus Mitteln des Förderpaketes „Bundesstraßenbegleitende Radwege“. Sollte dann eines Tages feststehen, dass die Bahnstrecke Iserlohn – Hemer – Menden wieder reaktiviert wird, sei garantiert, dass die Trasse noch da sei und nicht wie andernorts überbaut.

Kein Verständnis hat Esken dafür, dass Politiker aus Menden und auf Kreisebene fordern, alles zu belassen wie es ist, bis die Entscheidung feststeht. „Wenn die Politiker das fordern, dann sollen sie auch das Geld bereitstellen, unsere Kosten zu decken. Da wird mit unserem Geld gerechnet, das macht uns ziemlich sauer.“ ▪ gör

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare