Nach ergiebigen Regenfällen am Dienstag

Schwerpunkte Plettenberg und Werdohl - 42 Unwettereinsätze im Märkischen Kreis

[Update 21.22 Uhr] Märkischer Kreis - Die ergiebigen Regenfälle haben am Dienstag im Märkischen Kreis bis 21 Uhr insgesamt zu 42 unwetterbedingten Feuerwehr-Einsätzen geführt. Werdohl war dabei hinter Plettenberg (12) und vor Halver (6) die Stadt mit dem zweitgrößten Aufkommen.

Die B 229 zwischen Werdohl und Neuenrade musste zwischenzeitlich komplett für den Verkehr gesperrt werden. Hier war in jener Kehre, in der der Herbscheider Bach die Fahrbahn der Neuenrader Straße unterquert, der Durchlauf des Baches komplett durch Laub und Äste verstopft. 

Infolgedessen staute sich hier zunächst das Wasser und suchte sich dann einen neuen Weg – und zwar ausgerechnet in den Gewölbekeller des dortigen Hauses.

Lesen Sie auch: Acker in Halver abgerutscht: B229 bei Schwenke gesperrt

"Die Einsatzkräfte haben den Durchlauf mühsam wieder frei gelegt und dann den Keller leer gepumpt. Der Stromversorger war ebenfalls vor Ort und musste zwischenzeitlich auch den Strom abstellen. 

Diese Einsatzstelle ist aber abgearbeitet", hieß es am Abend auf Anfrage aus der Rettungsleitstelle der Feuerwehr in Lüdenscheid.

Lesen Sie auch: Wuppertal massiv vom Gewitter getroffen

Besonders schlimm erwischte es einen Industriebetrieb im Plettenberger Ortsteil Mühlhoff. Hier wurde laut Pressemitteilung der Plettenberger Wehr vom Abend eine ca. 1500 Quadratmeter große Lagerhalle überflutet. 

"Umgehend wurde mit Pumpen der Feuerwehr versucht, das Ausmaß der Überflutung auf weitere Gebäudeteile zu verhindern, denn weiterhin drückten Wassermassen, Schlamm und Geröll aus einem Obergraben über eine steile Uferböschung in die Hallenbereiche. 

In einem Industriebetrieb wurden nach Abpumpen des Wassers die Schlammmassen ersichtlich, die sich in einer Lagerhalle ausgebreitet hatten.

Die eingesetzten Pumpen zeigten schnell Erfolg. Das Ausmaß der Überflutung wurde jedoch erst im Nachhinein ersichtlich. Insbesondere Schlamm und Geröll hatten sämtliche Abläufe verstopft. Erst mit Hilfe von zwei Landwirten aus der Nachbarschaft, welche mit ihren Traktoren per Frontschaufeln den Schlamm nach und nach beseitigten sowie einem hinzugerufenen Rohr- und Kanalreinigungsunternehmen aus Herscheid, gelang es schließlich die Situation deutlich zu entspannen", so die Wehr.

In Plettenberg-Hilfringhausen war gleich in drei Wohnhäuser Wasser in die Keller eingedrungen und musste auch hier von der Feuerwehr abgepumpt werden. In Ohle an der Gringelbrücke, im Bereich Marienweg und in der Ebbetalstraße im Oestertal waren Straßen überflutet. Hier wurden jeweils kurzerhand die Kanaleinläufe durch die Feuerwehr von Schlamm befreit, ehe die Wassermaßen ablaufen konnten. 

In der Jeutmecke und in der Kroppstraße im Bereich des alten Freibades waren jeweils Bäume auf die Straße gefallen und wurden auch hier von der Feuerwehr beseitigt.

Gesamtbilanz der Feuerwehr

Insgesamt wurden im Märkischen Kreis 42 unwetterbedingte Einsätze verzeichnet. Etwa eine Handvoll Bäume stürzte auf Fahrbahnen, ansonsten musste sich die Einsatzkräfte in erster Linie um vollgelaufene Keller und überflutete Straßen kümmern. 

Hier hatte die Kanalisation die Wassermengen oft nicht schnell genug aufnehmen können.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel