Mehr als 22.000 Teilnehmer

Die Aktion "Autofreies Volmetal 2017" bricht alle Rekorde

+
Großer Aufbruch nach dem Start in Meinerzhagen: Zahlreiche offizielle Vertreter begaben sich vom Lidl-Parkplatz aus auf die 21 Kilometer lange Strecke nach Schalksmühle.

Märkischer Kreis - Autos durften am Sonntag auf der Bundesstraße 54 zwischen Meinerzhagen und Schalksmühle zwar nicht fahren – absolute Stille herrschte trotzdem nicht. Denn das sonnige und trockene Wetter bescherte dem Autofreien Volmetal einen Rekord: Nach Veranstalterangaben gingen mehr als 22.000 Teilnehmer auf die 21 Kilometer lange Strecke.

Zum vierten Mal hatte der Märkische Kreis allen Fahrradfahrern und Skatern im Volmetal sieben Stunden lang Vorfahrt gewährt. Und anders als in den Vorjahren, als stets graue Wolken über der Veranstaltung hingen und es zum Teil heftig regnete, herrschte diesmal bestes Radel-Wetter – wenngleich die Temperaturen einigen Teilnehmern bereits zu hoch waren. 

So registrierte die Einsatzleitstelle im Meinerzhagener Rathaus einige Personen mit Kreislaufproblemen. Aber auch vermisste Kinder, leichte Radunfälle und sogar eine angehende Geburt waren den Einsatzkräften gemeldet worden: Bei einer Frau im Schalksmühler Ortsteil Strücken setzten – pünktlich zur Eröffnung des Autofreien Volmetals – die Wehen ein. Doch mit Polizeibegleitung konnte auch die werdende Mutter problemlos ins Krankenhaus gebracht werden. 

Der Live-Blog zum Nachlesen

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 1

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 2

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 3

Autofreies Volmetal 2017 - Teil 4

Besondere Vorkommnisse mussten die Einsatzkräfte jedoch nicht vermelden. „Die Stimmung auf der Strecke war gut. Alle konnten den Tag genießen“, blickte denn auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Kling auf eine gelungene Veranstaltung zurück. Kling leitete den 30-köpfigen Einsatzstab in Meinerzhagen und konnte sich auf insgesamt 179 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Sicherheitsdienst verlassen. 

Denn die Strecke verlangte nicht zuletzt an den Zufahrten besondere Aufmerksamkeit. Angesichts der jüngsten Terroranschläge in aller Welt hatte der Märkische Kreis als Veranstalter die MVG um Amtshilfe gebeten: Sie blockierte die Zufahrtsstraßen mit Bussen und verhinderte so mögliche Attentate durch Amokfahrer. 

Doch all diese Sicherheitsmaßnahmen spielten für die mehr als 20.000 zum großen Teil begeisterten Autofrei-Teilnehmer keine Rolle. Sie gingen hoch motiviert auf die Strecke, sei es an den beiden Eingangspunkten in Schalksmühle und Meinerzhagen oder auf den übrigen Streckenabschnitten in Kierspe, Halver und Lüdenscheid. 

Bevor es um 11 Uhr auf die Strecke ging, hatten Landrat Thomas Gemke und der gastgebende Bürgermeister Jan Nesselrath bereits mehrere Hundert Teilnehmer begrüßt, die sich schon weit vor dem offiziellen Start um 11 Uhr auf dem Lidl-Parkplatz in Meinerzhagen eingefunden hatten. „Irgendwann muss es uns doch mal gelingen, die 21 Kilometer zu fahren, ohne nass zu werden“, hatte Gemke allen Aktiven sowie den 120 Vereinen und Organisationen, die sich an der Strecke präsentierten, gewünscht. Und dieser Wunsch sollte in Erfüllung gehen.

360-Grad-Bilder vom Autofreien Volmetal

Klicken sie auf die Links, um zu den interaktiven Bildern zu gelangen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare