Rettungshubschrauber eingesetzt

Ausflug von jungen Bikern endet tragisch - ein Schwerverletzter

Der Ausflug einer Gruppe junger Motorradfahrer hat am Freitagabend ein tragisches Ende genommen.
+
Der Ausflug einer Gruppe junger Motorradfahrer hat am Freitagabend ein tragisches Ende genommen.

Der Ausflug einer Gruppe junger Motorradfahrer hat am Freitagabend ein tragisches Ende genommen. Ein Jugendlicher wurde so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste.

Gummersbach - Um Schutz vor einem Regenschauer zu suchen, hatte sich ein gutes Dutzend Jugendliche mit seinen 125-Kubik-Maschinen in  einer Bahnunterführung untergestellt. Neun junge Männer waren von ihren Maschinen bereits abgestiegen, als sich ein Nachzügler näherte. 

Der 16-Jährige aus Gummersbach fuhr die leichte Rechtskurve bergab in Richtung der Unterführung. Womöglich wegen unangepasster Geschwindigkeit verlor der Junge dann aber die Kontrolle über seine Maschine und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Das wurde einem 17-Jährigen zum Verhängnis, der neben seinem Motorrad stand und nicht mehr ausweichen konnte. Die Maschine des 16-Jährigen prallte gegen den zweiten Jugendlichen, der bei dem Zusammenstoß schwer verletzt wurde. 

Der junge Mann wurde so schwer verletzt, das ein Rettungshubschrauber ihn in eine Fachklinik nach Köln flog. 

Tragischer Unfall: Junger Biker mit Hubschrauber in Klinik

Der junge Mann aus Wiehl musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik nach Köln-Merheim geflogen werden. Der Notarzt stufte seinen Zustand nach Informationen der Polizei vom Freitagabend als kritisch ein. 

Auch der Fahrer der Unfallmaschine wurde verletzt - wie sich später herausstellte, aber nur leicht; ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus.  Sein Motorrad wurde sichergestellt. 

Die Maschine des jungen Unfallfahrers wurde sichergestellt. 

Das Unfallaufnahmeteam der Gummersbacher Polizei sicherte Spuren. Die Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme, etwa zwei Stunden lang, gesperrt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 1.500 Euro. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare