Reizgas und Festnahmen

Angriff auf Polizisten im MK: Mehrere Fälle von Beleidigung, Bedrohung und Faustschlägen

Polizei
+
Gleich mehrfach sind Männer durch ihr aggressives und pöbelndes Verhalten im Straßenverkehr aufgefallen. Polizisten mussten sich bei Einsätzen Beleidigungen und Drohungen anhören.

Polizisten müssen oft im Einsatz einstecken. Doch nun wurden sie an nur einem Tag gleich mehrfach von Passanten beleidigt, bedroht und sogar attackiert.

Menden - Gleich zweimal wurden Polizisten von Personen auf offener Straße in Menden in NRW angegriffen, bedroht und beleidigt. Eine Person wurde festgenommen, eine andere kam in eine psychiatrische Einrichtung.

StadtMenden
KreisMärkischer Kreis
Einwohner52.452 (2020)

Angriff auf Polizisten im MK: Mehrere Fälle von Beleidigung, Bedrohung und Faustschlägen

Beim ersten Einsatz legte sich ein 35-jähriger Mann aus Menden mit Polizeibeamten an. Der Mann trat auf der Straße Zum Eisenwerk gegen langsam vorbei fahrende Pkw. In der Straße Dörnsiepen trafen ihn die Polizisten. Der offensichtlich stark verwirrte Fußgänger weigerte sich, den Anweisungen der Beamten zu folgen. Seine Schläge in Richtung der Polizeibeamten gingen zunächst ins Leere.

Als die Polizeibeamten Reizgas einsetzten, um ihn zu stoppen, griff der Mann zu einem Stein und deutete an, diesen auf die Verfolger zu werfen. Ein Polizeibeamter bekam einen Schlag ins Gesicht, wobei eine Brille beschädigt wurde. Erst am Dörnsiepen gab der 35-Jährige auf und wurde überwältigt.

Angriff auf Polizisten im MK: Mann bedroht, beleidigt und attackiert Beamte

Anschließend wurde der Fußgänger vom Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Das Ordnungsamt veranlasste nach einer Untersuchung eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Einrichtung. Die Polizei begleitete den Krankentransport und schrieb Anzeigen wegen Sachbeschädigung und wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Nur zwei Stunden später kam es in der Von-Hardenberg-Straße zur nächsten Auseinandersetzung zwischen einem Passanten und Polizeibeamten. Ein Fußgänger kam mitten auf der Fahrbahn einem Streifenwagen entgegen. Erst zeigte er den Beamten beide Mittelfinger, dann schrie er ihnen „Scheiss Polizei“ entgegen.

Angriff auf Polizisten im MK: Weiterer Fall von Beleidigung, Bedrohung und Faustschlägen

Als die Polizeibeamten stoppten, ausstiegen und ihn ansprachen, legte der alkoholisierte Fußgänger richtig los: „Ihr scheiss Wichser“, „Ihr Schlampen“ und „Hurensöhne“ sind nur einige der vielen Beleidigungen des Mannes gegenüber der Polizei. Schließlich holte der Mann zum Faustschlag aus und traf einen der Beamten an der Hand. Die Beamten überwältigten ihn und mussten sich weiter massive Beleidigungen und Bedrohungen anhören.

Die Polizeibeamten brachten den 33-jährigen Mann aus Heilbad Heiligenstadt zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Gewahrsam und schrieben eine Strafanzeige wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte. Einer der Beamten sowie der 33-Jährige wurden leicht verletzt.

Bei einem Diebstahl im MK versuchte ein Mann mit auffälligen Tattoos teure Jacken zu stehlen. Die Kassiererin und mehrere Passanten verfolgten den Dieb durch die Innenstadt. Nun sucht die Polizei mittels Täterbeschreibung nach Hinweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare