"Friederike" sorgt für Schäden im Kreisgebiet

Sturm wütet: Bäume stürzen auf Häuser, Lkw kippen um, Straßen dicht

+
In Menden deckte "Friederike" das Dach eines Rewe-Marktes ab.

Märkischer Kreis - Das Orkantief "Friederike" ist über den Märkischen Kreis gefegt und hat Spuren hinterlassen: abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume, gesperrte Straßen. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Hier gibt's alles, was Sie zu "Friederike" wissen müssen.

  • Der Kreis meldet insgesamt 513 unwetterbedingte Einsätze.
  • Bis zu 1600 Kräfte waren im Dienst.
  • Vielerorts versperrten umgestürzte Bäume die Straßen.
  • Die meisten Schulen im Kreisgebiet blieben geschlossen oder haben den Unterricht nach der zweiten Stunde beendet.
  • Das Forstamt warnt vor dem Betreten von Wäldern: Lebensgefahr!
  • In NRW fahren am Donnerstag keine Züge mehr und am Freitag nur mit Einschränkungen. Hier geht's zur aktuellen Bahninfo. So fahren die Busse der MVG: Klick hier.

So sieht es in NRW aus

17.15 Uhr: Die Lage entspannt sich im Märkischen Kreis. Wir beenden an dieser Stelle den Newsticker zum Sturmtief "Friederike". Die weitere Berichterstattung finden sie auf den einzelnen Seiten der Städten und Gemeinden Kreises auf Come-on.de.

17.11 Uhr: Die Feuerwehr Lüdenscheid hebt die unmittelbare Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Kräfte auf. Insgesamt 68 sturmbedingte Einsätze wurden im Verlauf des Tages von bis zu 177 Einsatzkräften abgearbeitet. Sturmbedingte Personenschäden sind in Lüdenscheid glücklicherweise nicht zu beklagen.

16.41 Uhr: In Altena ist in der Straße Auf dem Steinwinkel eine 80 Jahre alte Fichte auf das Dach eines Hauses gestürzt und schlug dabei das Gebälk kaputt.

16.37 Uhr: Nachtrag zur Evakuierung des Stern-Centers in Lüdenscheid: Ein Spannungseinbruch sorgte am Vormittag für die Evakuierung des Gebäudes. Der Spannungseinbruch war aufgrund einer Störung der Freileitung Verse entstanden.

Sturmtief "Friederike" trifft den Märkischen Kreis mit voller Wucht I

Sturmtief "Friederike" trifft den Märkischen Kreis mit voller Wucht II

Umgekippter Laster auf der A45

16.34 Uhr: Knapp über 30 Einsätze haben die Kräfte der Plettenberger Feuerwehr bisher abgearbeitet. Menschen oder Tiere kamen bisher zum Glück nicht zu Schaden. Dennoch gibt es Sachschäden in noch unbekannter Höhe. In den Ortsteilen Holthausen und im Oestertal wurden Gebäude und Fahrzeuge zum Teil erheblich beschädigt. Auch sonst gab es abgedeckte Dächer und umgestürzte Bäume. Zurzeit werden die gesperrten Straßen begutachtet, ob und in wie weit die Feuerwehr überhaupt tätig werden kann oder muss. Im Oestertal kippten zwei große Bäume auf ein Wohngebäude. Samt Wurzelteller fielen die Bäume auf das Wohnhausdach. Die Einheit Oestertal und die Drehleiter der Feuer- und Rettungswache sind dort zurzeit noch vor Ort.

Im Oestertal kippten zwei große Bäume auf ein Wohngebäude.

16.28 Uhr: Der Zugverkehr wird heute in NRW nicht mehr aufgenommen. Das teilt die Bahn mit. Auch für morgen rechnet die Deutsche Bahn mit deutlichen Einschränkungen. Nach ersten Einschätzungen zeigen sich erhebliche sturmbedingte Schäden an der Infrastruktur. Die Deutsche Bahn hat Helikopter in Bereitschaft, die nach Abflauen der Windgeschwindigkeiten und bei Tageslicht die Erkundungen der Strecken umfänglich durchführen werden.

16.22 Uhr: Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen teilt mit, dass im Märkischen Kreis folgende Straßen gesperrt sind:

- L879 zwischen den Einmündungen der L561 und L694

- L697 Eiringhausen-Affeln

- L682 Hemer-Hönnetal

- L648 Iserlohn-Schwerte

- L698 Neuenrade-Altena

- K16 Halingen-Sümmern

- K21 Menden-K23

- K23 Lendringsen-Oesbern

- K39 Asbeck-Eisborn

- K2 Kierspe-Rönsahl

- K8 Plettenberg-Werdohl

16.14 Uhr: Die Feuerwehr hatte in Neuenrade 15 sturmbedingte Einsätze - in der Regel umgestürzte Bäume, dreimal Dachziegel auf Bürgersteigen. Der Kohlberg ist wieder frei, die L 697 zwischen Affeln und Plettenberg anscheinend noch nicht. 15 Kräfte mit zwei Fahrzeugen sind an die Feuerwehr Iserlohn ausgeliehen.

16.09 Uhr: In Hemer  ließ "Friederike" den Feuerwehrleuten kaum Zeit zu verschnaufen. Rund 100 Kräfte waren vor allem in Nachmittagsstunden im Einsatz. 27 Einsätze wurden erledigt wurden, 15 weitere laufen in diesen Minuten. In Heidermühle ist ein Baum auf ein Haus und einen Gastank gestürzt, wobei letzter allerdings keine bedrohlichen Beschädigungen aufweist. Auf der Hönnetalstraße Richtung Hönnetal waren 15 Personen in ihren Fahrzeugen zwischen Bäumen gefangen. Die Feuerwehren Hemer und Balve schnitten zur Befreiung eine Schneise. Auf der Urbecker Straße beschädigte ein Baum eine Stromleitung, weshalb der Bereich über Stunden abgeschottet werden musste, da der Energieversorger und der Märkische Stadtbetrieb Iserlohn/Hemer Freischneidemaßnahmen ergreifen konnten. Zahlreiche Bäume blockierten Fahrbahnen, Dächer wurden abgedeckt, umherfliegende Dachteile sorgten für Gefahr, eine Fassade drohte umzufallen, und sogar die Ampel an der Amtskreuzung muss gesichert werden.

An der Urbecker Straße in Hemer stürzte ein Baum in eine Stromleitung und auf ein Haus.

15.48 Uhr: Wichtiger Hinweis des Forstamtes Märkisches Sauerland: In der kommenden Woche sollendie heimischen Wälder nicht betreten werden! Instabile Bäume könnten schon bei geringen Windböen umkippen. "Das ist lebensgefährlich", betont Forstamtsleiter Bernd Josef Schmitt. Sein erstes Statement zum Sturmtief: "Die große Katastrophe ist ausgeblieben. Es gab viele Einzelwürfe und nur ein paar Flächenwürfe."

15.38 Uhr: Die Anzahl der Notrufe nehmen in der Kreisleitstelle deutlich ab. In der Spitze gab es kreisweit 408 Schadensmeldungen, durch umgestürzte Bäume oder Gerüste oder abgedeckte Dächer. Es wurden keine verletzten Personen gemeldet. Aktuell laufen 253 Einsätze. 93 eingegangene Schadensmeldungen konnten noch nicht in Angriff genommen werden. Sie werden nach Priorität abgearbeitet. Zurzeit sind noch rund 1200 Kräfte im Einsatz.

15.36 Uhr: Im Netz kursiert ein irres Video vom Lkw-Unfall auf der A45:

15.32 Uhr: Bis jetzt sind die Feuerwehrleute in Schalksmühle zu knapp 20 Einsätzen ausgerückt, sind jetzt teilweise auch in Iserlohn zur Unterstützung.

15.26 Uhr: Auch die Polizei MK spricht von einer "Entspannung der Lage". Zur Stunde sind noch etwa 20 witterungsbedingte Einsätze abzuarbeiten.

15.24 Uhr: In Halver - zwischen Sticht und Ehringhausen - geriet gegen 13.30 Uhr ein Klein-LKW vermutlich durch eine Windböe von der Fahrbahn ab und fiel auf die Seite. Das berichtet die Polizei. Der Fahrer konnte sich nicht aus eigener Kraft befreien. Er wurde leicht verletzt geborgen.

15.22 Uhr: Auch die Polizei MK zieht Zwischenbilanz: Mit Erreichen der ersten Orkanböen gegen 11 Uhr standen auch die Notruftelefone der Einsatzleitstelle der Polizei nicht mehr still. Hierbei handelte es sich glücklicherweise fast ausschließlich um sogenannte Gefahrenstellen. Dazu zählten auf die Fahrbahn gefallene Bäume oder Baustelleneinrichtungen, umherfliegende Mülltonnen oder sonstige Gegenstände (Schilder, Werbetafeln, Schirme u.ä,), die in der Folge teils Sachschäden verursachten. Insgesamt waren zwischen 8 und 15 Uhr mehr als 100 Einsätze zu verzeichnen. Die Polizei lobt das besonders vorbildliche Verhalten der Bürgerinnen und Bürger des Märkischen Kreises. Im Ergebnis gab es bisher (Stand 15 Uhr) nur eine verletzte Person zu verzeichnen.

15.19 Uhr: Weiterhin sind etwa 100 Einsätze in Iserlohn offen. Die über 180 Einsatzkräfte von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr und vom Technischen Hilfswerk werden von der Verpflegungsgruppe des Deutschen Roten Keuzes mit Speisen und Getränken versorgt. In Abstimmung mit dem Märkischen Kreis und dem Kreisbrandmeister werden die Iserlohner Einsatzkräfte Unterstützung von den Feuerwehren aus Werdohl, Schalksmühle, Nachrodt-Wiblingwerde und Neuenrade bekommen. Die sehnlichst erwarteten auswärtigen Kräfte lösen die Iserlohner Einsatzkräfte aus, die seit dem Morgen im Einsatz sind und dringend eine Ruhepause brauchen.

15.17 Uhr: Zwischenstand der Kollegen aus Halver: Seit dem Vormittag ist die Feuerwehr Halver zu insgesamt 28 Einsätzen ausgerückt - zum größten Teil wegen umgekippter Bäume. Bei einem Unfall auf der Straße hinterm Sticht in Richtung Ehringhausen kam am frühen Nachmittag ein Mann mit seinem Wagen aufgrund des starken Windes von der Fahrbahn ab und rutschte einen Abhang hinunter. Dabei wurde er leicht am Fuß verletzt. Mehr zu Halver hier.

15.14 Uhr: Der Wind wird schwächer, neue Meldungen über Einsätze werden weniger. Es sieht so aus, als habe zumindest der südliche Märkische Kreis das Schlimmste überstanden.

15.01 Uhr: Nach aktuellem Stand hat es 14 Einsätze im Herscheider Gemeindegebiet gegeben. Größtenteils umfallene Bäume, aber auch eine Ölspur und eine lose Dachplatte auf einem Hof. Aktuell gesperrt sind die Straße von der Walterschlade in Richtung Ober-Stuberg, die Oberdorfstraße in Höhe des Heimathauses Spiekers und der Verbindungsweg von Rärin nach Marlin.

14.34 Uhr: Keolis, Betreiber der Eurobahn, teilte soeben mit, dass der Zugverkehr in NRW "voraussichtlich heute nicht wieder aufgenommen werden" könne. "Auch Schienenersatzverkehr ist aufgrund der Wetterlage vorerst nicht möglich. Laut Angaben der DB lässt sich aufgrund umfangreicher Schäden zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Prognose für morgen abgeben." Hier gibt es aktuelle Informationen zur Sitiation auf der Schiene.

14.29 Uhr: Die Feuerwehr Lüdenscheid meldet sich mit einem Zwischenstand: Aktuell wurden seit dem Vormittag 56 Einsatzstellen im Stadtgebiet gemeldet, davon konnten bisher 21 Einsätze abgearbeitet werden. Bei den meisten Einsätzen handelt es sich um umgestürzte Bäume und einige wenige und leichtere Gebäudeschäden. Personenschäden sind bis jetzt nicht gemeldet worden. Durch umgestürzte Bäume sind derzeit die Silbergstraße und die Mintenbecker Straße zwischen Reininghausen und Schloss voll gesperrt.

14.12 Uhr:  Altenas Stadtbrandinspektor Alexander Grass fühlt sich an den Orkan Kyrill erinnert, der vor genau elf Jahren wütete. „Wir haben aus Kyrill gelernt!“, hat er den Kollegen gesagt. Hier geht es zu ihrem Text.

13.54 Uhr:

Aktuell verlagert sich der Schwerpunkt des Sturms in den Norden des Kreises. Dort werden Sturmböen von bis zu 130km/h gemeldet. Der Deutsche Wetterdienst hat gute Nachrichten: Im Laufe des Nachmittags und am Abend soll der Wind von Westen her abflauen.

13.49 Uhr: Die Kreisleitstelle Märkischen Kreises zieht eine erste Zwischenbilanz. Bis 13 Uhr gab es mehr als 380 Sturmeinsätze im Kreisgebiet. Besonders betroffen sind nach wie vor Lüdenscheid, Halver und Iserlohn. In Menden wurde eine Person durch einen umgestürzten Baum verletzt. In Iserlohn-Sümmern wurde ein Löschfahrzeug im Einsatz durch einen umgestürzten Baum beschädigt. Es entstand kein Personenschaden. Ein Baum fiel in Iserlohn auf die Schienenstrecke. Hauptsturmschäden entstanden durch umgestürzte Bäume und Gerüste. Es wurden mehrere Dächer abgedeckt. Alle Feuerwehren sind seit 11 Uhr im Einsatz. Zur Unterstützung der Feuerwehr wurden THW Halver, Lüdenscheid, Iserlohn und Balve alarmiert. Ebenfalls im Einsatz sind Johanniter Lüdenscheid und DRK Lüdenscheid. Auch die Kreisleitstelle wurde nochmal verstärkt. Alle Disponententische sind mehrfach besetzt. Insgesamt sind rund 1.600 Kräfte im Einsatz.

13.45 Uhr:  Großer Einsatz in der Lüdenscheider City: Auf dem ehemaligen Hellerforth-Gebäude hatte sich eine Lichtkuppel gelöst und drohte auf die Fußgängerzone zu fallen. Das THW sicherte die Straße, während Kräfte gemeinsam mit Redakteur Olaf Moos auf das Dach kletterten. Hier ist das Foto:  

Die Wilhelmstraße wurde kurzzeitig gesperrt.
Die Lichtkuppel eines Gebäudes in der Lüdenscheider Innenstadt drohte auf die Straße zu fallen.

13.41 Uhr:  Besonders schlimm hat es ein Wohnhaus im Plettenberger Ortsteil Holthausen getroffen. Hier ist das Dach eines Industriebetriebes in ein Wohngebäude und ein davor geparktes Fahrzeug gestürzt und hat dort schweren Schaden angerichtet.

In Holthausen ist das Dach eines Industriebetriebes in ein Wohnhaus gestürzt. Zum Glück gab es keine Verletzten.

13.39 Uhr: Die Feuerwehr Iserlohn hat Vollalarm für alle Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr und den dienstfreien Kräften der Berufsfeuerwehr ausgelöst. Ferner wurde zur Unterstützung das Technische Hilfswerk (THW) alarmiert. 132 Sturmeinsätze sind zurzeit aufgelaufen. Davon sind noch 102 Einsätze unerledigt. Verletzt wurde bis jetzt niemand. Folgende Straßen sind gesperrt: Leckingser Straße (Foto unten), Grürmannsheider Straße, Mendener Straße im Bereich Poco, Alte Poststraße, Rote Hausstraße, Eichelberger Straße.

13.36 Uhr: Auf der Straße zwischen Balve-Benkamp und Neuenrade Blintrop ist in Neuenrade ein Bus in den Graben gerutscht. Laut Busfahrer ist der Bus durch den Wind in den Graben geweht worden. Laut Polizei gab es keine Verletzten. Hier geht es zur Lage in Neuenrade.

Zwischen Balve und Neuenrade wurde ein Bus vom Wind in den Graben geweht.

13.34 Uhr: Mittlerweile gibt es spektakuläre Fotos vom Lkw-Unfall auf der A45. Zwischen Dortmund-Süd und dem Westhofener Kreuz und im weiteren Verlauf nach Schwerte-Ergste in Richtung Frankfurt ist die Autobahn gesperrt, weil Bäume auf der Fahrbahn liegen und auf der Ruhrtalbrücke ein Lkw umgefallen ist. Ein weiterer Laster ist mit diesem kollidiert. Auf der Talbrücke Brunsbecke südlich von Hagen steht in Richtung Frankfurt nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung, auf dem zweiten und dritten Fahrstreifen liegt auch ein LKW.

Umgekippter Laster auf der A45.

13.27 Uhr: Die B229 zwischen Neuenrade und Werdohl ist wieder frei.

13.24 Uhr: Auch in Nachrodt-Wiblingwerde hat Friederike erhebliche Schäden angerichtet. In Rennerde hob der Sturm ein erstes Dach ab. Bis zum Mittag waren es acht Einsätze: Bäume stürzten auf die Straßen, wie an der Hagener Straße und auf der L693. Äste brachen ab, ein Wellblechdach verabschiedete sich, Autos wurden beschädigt, ein Wohnmobil in Wörden.

Sturmschaden an einem Pferdetransporter in Wörden.

13.11 Uhr: An der Ebbetalstraße im Oestertal in Plettenberg ist gegen 11.45 Uhr ein Baum umgestürzt. Die Feuerwehr wird diesen erst später beseitigen, wenn der Sturm vorbei ist. Am Lehmweg in Plettenberg-Holthausen fegte „Frederike“ gegen 12.30 Uhr Teile des Daches der Firma „Seuster“. Es wurden keine Menschen verletzt.

 An der Ebbetalstraße in Plettenher ist ein Baum umgestürzt.

13.08 Uhr: Die Kreisstraße in Halver in Richtung Bommert ist bei Kückelhausen gesperrt. Ein Baum liegt auf der Fahrbahn. Aus Sicherheitsgründen hat die Feuerwehr die Straße abgesperrt, weitere Bäume sind gefährdet. Um 12.30 Uhr waren alle Einsatzkräfte unterwegs. Laut Einsatzleitung ist die Lage derzeit unter Kontrolle.

13.06 Uhr: Die B229 zwischen Neuenrade und Werdohl ist wegen eines Feuerwehreinsatzes erneut gesperrt.

13.01 Uhr: Aus Iserlohn meldet die Feuerwehr Bäume auf der Bahnstrecke.

So wie hier sieht es aktuell auf vielen Straßen des Kreises aus.

12.56 Uhr: Die Kreisverwaltung meldet bereits mehr als 300 Einsätze von Feuerwehr und Polizei im gesamten Kreisgebiet. In Menden wurde eine Person unter einem umgestürzten Baum eingeklemmt.

12.53 Uhr: Laut Feuerwehr ist in Plettenberg das Dach einer Firma am Lehmweg weggeweht worden. An der Ebbetalstraße ist ein Baum auf ein Wohnhaus gekracht. In Herscheid meldet die Feuerwehr drei Baum-Einsätze.

12.51 Uhr: Auf der Strecke zu Autobahn in Richtung Frankfurt liegen in Lüdenscheid zahlreiche Äste auf der Fahrbahn. Die Straßen sind kaum befahren.

Auffahrt A45 Süd: Die Polizei steht in Bereitschaft.

12.49 Uhr: In den sozialen Netzwerken werden Ampelausfälle an verschiedenen Stellen Lüdenscheids gemeldet. Die Firma Jungkurth, die die Ampeln wartet, meldet bislang nur einen Ausfall an der Kreuzung Lennestraße/Vogelberger Weg.

12.47 Uhr: Die L697 zwischen Plettenberg-Eiringhausen und Affeln ist wegen Sturmschäden voll gesperrt. Das teilt soeben die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen mit.

12.44 Uhr: Wegen der vielen Sturmschäden sind mittlerweile alle Einheiten der Feuerwehr Lüdenscheid sowie das THW und der STL im Einsatz. Die stärksten Böen werden ab 13 Uhr erwartet.

12.30 Uhr: Die Polizei im Märkischen Kreis meldet um 12.30 Uhr 67 laufende Einsätze aufgrund von Sturmschäden.

12.28 Uhr: In Menden hat "Friederike" das Dach des Rewe-Marktes in Lendringsen weggerissen. Hier ist das spektakuläre Bild:

12.27 Uhr:  Mindestens ein Lkw liegt auf der A45 zwischen Kreuz Hagen und Lüdenscheid Nord quer auf der Fahrbahn. Wie die Pressestelle der Autobahnpolizei mitteilt, könnten es an anderen Stellen noch weitere Laster sein. Genauere Infos gibt es noch nicht. Außerdem liegen an mehreren Stellen umgefallene Bäume auf der Autobahn.

Auf der A45 staut sich der Verkehr in Richtung Norden.

12.24 Uhr: Die MVG-Linien 37 und 42 fahren wieder.

12.19 Uhr: Absage des Kunststoff-Branchentags in Lüdenscheid: Aufgrund des Sturmtiefs wurde jetzt auch der "kunststoffland NRW Branchentag 2018" im Kunststoffinstitut abgesagt. Die Fachtagung unter dem Titel "Zukunft Kunststoffindustrie 2020" war für 15 bis 19 Uhr terminiert.

12.13 Uhr: In Iserlohn sind im Zusammenhang mit dem Sturm aktuell zwei Straßen gesperrt. Die Leckingser Straße im kompletten Waldbereich. Hier sind nahezu 40! Bäume umgestürzt. Des Weiteren ist die Mendener Straße im Bereich des Kaufhauses Poco gesperrt. Hier droht ein Gerüst auf die Fahrbahn zu stürzen. Die Feuerwehr Iserlohn  bittet, den Notruf 112 nur in wirklich dringenden Fällen zu wählen. Bagatellen wie umherfliegende Mülltonnen oder auf dem Gehweg liegende Äste bitte nicht mehr melden. Die Iserlohner Feuerwehr bearbeitet zurzeit 25 Einsätze.

12.10 Uhr: Die B229 ist an mehreren Stellen gesperrt. Zwischen Werdoohl und Neuenrade ist der Weg zwar wieder frei, dafür blockieren aktuell mehrere Bäume die Straße in Balve in Höhe des Friedhofs. Ein umgestürzter Baum blockiert die Straße Landwehr in Neuenrade. Ebenfalls Feuerwehreinsatz wegen umgestürzter Bäume, abgerissener großer Äste auf dem Kohlberg zwischen Dahle und Neuenrade.

Feuerwehreinsatz in Balve

12.06 Uhr:  Kreisbrandmeister Michael Kling hat seine Warnung erneuert: Bleiben Sie zuhause, gehen Sie nicht raus, fahren Sie nicht mit dem Auto!

12.04 Uhr: Auf den Buslinien 37 ud 42 kommt es wegen eines umgestürzten Baumes in Lüdenscheid-Gevelndorf zu Verspätungen.

12.01 Uhr: An der Tauberstraße in Halver ist vor etwa einer halben Stunde (11.15 Uhr) ein Baum in einen Neubau gestürzt. Dieser wird allerdings nicht entfernt, sondern vorerst nur abgesperrt. Auch in Bommert liegt ein Baum auf der Straße.  

11.59 Uhr: Die Wucht von "Friederike" nimmt zu: Uns erreicht die Nachricht, dass in Iserlohn ein Feuerwehrwagen verunglückt ist. Es gab zum Glück keine Verletzten. In Nachrodt wurde das Dach eines Gewerbebetriebs abgedeckt. Mittlerweile hat Kreis-Sprecherin Ursula Erkens mehr als 100 Einsätze wegen Sturmschäden gezählt - meist sind es ausgerissene Bäume und umgestürzte Gerüste. Vor allem in Lüdenscheid, Halver und Iserlohn wütet "Friederike". In Plettenberg und Balve ist es recht ruhig - noch.

11.56 Uhr: Stromausfall im Lüdenscheider Stern-Center! Alle Menschen müssen das Gebäude verlassen.

Das Stern-Center musste wegen eines Stromausfalls geräumt werden.

11.51 Uhr: In Altena ist die Verbindungsstraße "Zum Hohle/Kreuzbuche/Strücken" voll gesperrt. Die Feuerwehr bittet, diesen Bereich zu meiden. Auch im Bereich der Innenstadt gibt es Unwetterschäden. Wegen umgestürzter Bäume ist die Straße "Linscheider Bach" zwischen Wohnbebauung und Wixberg voll gesperrt.

11.46 Uhr: Interessanter Fakt: Vor genau elf Jahren fegte der Orkan "Kyrill" über das Sauerland und hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Zum zehnten Jahrestag hat Come On auf Kyrill zurückgeblickt. Lesen Sie hier unser großes Multimedia-Stück.

11.40 Uhr: Zur Zeit ist der Busbetrieb auf der Linie 60 zwischen Werdohl und Neuenrade aufgrund umgestürzter Bäume auf der B 229 eingestellt.

11.29 Uhr: Die Zahl der Feuerwehreinsätze im Kreisgebiet  hat sich auf 31 erhöht. Langsam geht es los.

11.19 Uhr: Im Lennetal ist die Lage noch recht ruhig. Der Wind bläst gerade etwas stärker und böiger als gewöhnlich.

11.04 Uhr:  Bislang gab es 15 Feuerwehreinsätze im Kreisgebiet. Das meldet die Kreisverwaltung.

10.49 Uhr:  In ganz Nordrhein-Westfalen fährt ab sofort kein Zug mehr

10.59 Uhr:Die MVG-Busse fahren. Es kann jedoch zu Verspätungen und Ausfällen im gesamten MVG-Gebiet kommen. Das teilt das Verkehrsunternehmen auf seiner Homepage mit.

10.43 Uhr: Kreisbrandmeister Michael Kling rechnet mit dem Höhepunkt des Orkantiefs zwischen 11 und 18 Uhr. Die Feuerwehr hat für den Nordkreis die höchste Warnstufe mit Böen bis zu 130 km/h ausgerufen. Für das restliche Kreisgebiet gilt die zweithöchste Stufe.

Ein Blick in die Lüdenscheider Einsatzleitstelle. Hier laufen alle Fäden zusammen.

10.29 Uhr: Die Freiweillige Feuerwehr Halver ist zu den ersten beiden Einsätzen ausgerückt. Gegen 10.20 Uhr wurden ein Baum auf der Straße Am Kreisch gemeldet. Zeitgleich rückten die Kräfte zu einem schweren Ast auf der Frankfurter Straße in Höhe des Restaurants Cattlemen's aus.

10.13 Uhr: Die Feuerwehren im Märkischen Kreis bereiten sich auf das Orkantief vor. „Ab 11 Uhr rechnen wir mit Orkanböen bis zu 130 kmh“ erklärt Kreisbrandmeister Michael Kling. In Vorbereitung auf "Friederike" wurde das Personal in der Kreisleistelle verdreifacht. Alle 15 Disponententische sind besetzt. Die Umwelteinsätze, wie umgefallen Bäume, werden direkt an die Meldeköpfe der Feuerwehren weitergeleitet und vor Ort koordiniert abgearbeitet. Spätestens ab 11 Uhr sind daher auch alle Gerätehäuser mit Personal besetzt. Aufgrund des zu erwartenden erhöhten Notrufaufkommens, bittet Kling die Bevölkerung, wirklich nur im Notfall anzurufen.

In der Kreisleitstelle wurde das Personal verdreifacht.

10.09 Uhr: In Halver ging gerade die Stadtsirene los als Zeichen, dass sich alle Einsatzkräfte sammeln sollen und als Zeichen für den Beginn des Sturms. Außerdem steht der Einsatzleitwagen vor dem Gerätehaus bereit. 

9.47 Uhr: Der Unterreicht an allen Plettenberger Schulen sowie der Grundschule Herscheid endet nach der zweiten Stunde. So wie in den Grundschulen im Meinerzhagener Stadtgebiet. Die Betreuung wird aufrecht erhalten. Hier steht, wie der Morgen in Plettenberg verlief.

9.38 Uhr: Nicht nur im Kreisgebiet, auch im Olper Land fällt der Unterricht aus. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hat alle Förderschulen im Kreis Olpe für heute geschlossen.

9.25 Uhr: Die Feuerwehr im Kreisgebiet bereitet sich auf "Friederike" vor. Ab 10.30 Uhr werden die Einsatzleitstellen in allen Städten besetzt sein.

9.13 Uhr: Nachdem das Schulministerium am Mittwoch es den Eltern bereits freigestellt hat, ob sie ihre Kinder bei dem Sturm zur Schule schicken, haben einige Schulen im Märkischen Kreis am Donnerstagmorgen gar nicht erst geöffnet. Die Gesamtschulen in Werdohl und Lüdenscheid schließen nach der zweiten Stunde. Die Kinder können abgeholt werden.

8.55 Uhr: Die aktuellsten Infos des DWD für Nordrhein-Westfalen: Ab dem frühen Vormittag greift der Wind auf das gesamte Bundesland über. Es treten dann verbreitet orkanartige Böen um 110 km/h (Bft 11), in Schauer- und Gewitternähe sowie in exponierten Lagen vereinzelte Orkanböen bis 130 km/h (Bft 12) aus westlichen Richtungen auf ("Unwetter"). Im Laufe des Nachmittags und am Abend flaut der Wind von Westen her ab.

Alles zum Sturm in NRW

Öffentliche Verkehrsmittel:

Der Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen ruht. Es fahren bis auf weiteres keine Züge mehr.

Die MVG meldet derzeit sturmbedingte Ausfälle. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Fahrplan-Auskünfte der Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare