Kontrollen auf der umstrittenen Motorrad-Paradestrecke

Freihändig in Adlerpose an der Nordhelle: Polizei fischt Biker aus dem Verkehr

Meinerzhagen/Herscheid - Erst machte er den stolzen Adler, dann ein dummes Gesicht: Ein Biker aus Hemer fuhr für ein privates Videoshooting freihändig und stehend auf der Motorrad-Paradestrecke an der Nordhelle und wurde so zum Depp des Tages. Denn auch die Polizei schaute zu.

Die Polizei führte am Samstag Kontrollen auf der L 707 bei Valbert und an der L 323 bei Niederbadinghagen durch. Es ging ihr in erster Linie um die Bekämpfung von Tempo-Sündern auf zwei Rädern.

Auf der umstrittenen Motorrad-Paradestrecke L 707 wiesen Bürger die Beamten auf ein vermeintliches Fotoshooting von Motorradfahrern hin. Die machten sich mit ihren zivilen Streifenfahrzeugen auf den Weg und fanden eine Person, die in Bikerkluft vor der letzten Kurve in Richtung Herscheid-Reblin am Fahrbahnrand stand.

Der Adler muss wohl bald laufen

Er filmte in genau diesem Moment mit einem Handy einen Kollegen, der fahrenderweise auf einer Streckenlänge von etwa 50 Metern einen Adler mimte: Der Biker stand auf den Fußrasten, die Oberarme weit von sich, nach links und rechts über Kopfhöhe nach oben gestreckt.

Lesen Sie hier alles zum Streitthema L 707

Die Polizisten zogen den Mann aus Hemer, der zudem auf einem bedenklich abgefahrenen Hinterrad unterwegs war, aus dem Verkehr  und stellten ihn zur Rede. Fazit der Polizei: "Die Geeignetheit zum Führen eines Kraftfahrzeugs scheint hier in Frage zu stehen." Sie kündigte an, der Fahrerlaubnisbehörde des Märkischen Kreises einen entsprechenden Bericht zu übermitteln. Der Adler muss wohl bald laufen.

Größter Raser kam aus Niederbayern

413 Fahrzeuge passierten die Geschwindigkeitsmessung auf der L 707 (Nordhelle) in Valbert. Bilanz: 69 waren schneller als die erlaubten 60 km/h. Acht von ihnen waren so zügig unterwegs, dass sie bald amtliche Post bekommen werden.

Der schnellste Motorradfahrer kam aus dem Landkreis Kelheim (Niederbayern). Er wurde mit 93 km/h gemessen. Heißt: 80 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Polizeikontrollen am Samstag und Fahrt zur Nordhelle:

Bei der Kontrolle ging den Beamten auch ein polizeibekannter Autofahrer aus Meinerzhagen ins Netz. Er wurde mit 85 km/h gemessen. Bei der Überprüfung stellt sich heraus, dass ihm das Amtsgericht Gummersbach im vergangenen Jahr den Führerschein dauerhaft entzogen hat. Der Alkoholtest verlief zudem positiv. Die Polizei hat das strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Mit Tempo 100 in Niederbadinghagen

Bei den Tempo-Kontrollen im Bereich der L 323 bei Meinerzhagen-Niederbadinghagen in der Nähe der Aggerkurven wurden 867 Fahrzeuge gemessen. 159 waren zu schnell. 133 wurden mit einem Verwarnungsgeld belegt. 26 fuhren deutlich schneller (mehr als 20 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung) und erhalten einen Bußgeldbescheid.

Der schnellste motorisierte Zweiradfahrer kam aus Bergisch Gladbach und wurde mit 100 km/h gemessen. Kostet 120 Euro Bußgeld und bringt einen Punkt in Flensburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.