Glückliches Ende in Lüdenscheid / Nur ein Opfer - und zwar in Plettenberg

"Falsche Polizisten" am Telefon! Bank-Mitarbeiter bewahren Seniorin vor Betrug

+

Lüdenscheid/Plettenberg - Vorsicht, Telefonbetrüger! "Falsche Polizisten" treiben in dieser Woche verstärkt ihr Unwesen im Märkischen Kreis. Seit Montag seien mehr als 100 Fälle angezeigt worden. In Lüdenscheid wollte eine Seniorin bereits ihr Vermögen in der Hauptstelle der Sparkasse am Sauerfeld abheben, aufmerksame Mitarbeiter rochen jedoch den Braten, informierten jedoch die Polizei und bewahrten die ältere Dame so davor zum Opfer zu werden.

Wie die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Mittwochvormittag mitteilte, sei die Frau am Dienstagnachmittag in der Lüdenscheider Hauptstelle der Sparkasse am Sauerfeld erschienen und wollte ihre Wertsachen abholen. 

Die Beschäftigten informierten die Polizei, die Beamten überzeugten die Kundin "mit viel Mühe" davon, Betrügern aufgesessen zu sein. 

Ein solches glückliches Ende nahm ein ähnlicher Fall in Plettenberg leider nicht. Hier hatte ebenfalls eine Seniorin am späten Dienstagabend gleich mehrere Anrufe vermeintlicher Polizeibeamter erhalten.

Plettenbergerin büßt ihren Schmuck ein

"Die Betrüger spielten der Dame vor, ihre Wertsachen seien gefährdet, weil eine rumänische Tätergruppe zu ihr unterwegs sei. Die Anrufer brachten die Dame dazu, ihren Schmuck in eine Tasche zu packen und diese vor der Haustür zu deponieren. Am nächsten Morgen war sie verschwunden", so die Polizei.

Dunkelziffer womöglich noch höher

Seit Montag seien "über 100 dieser Betrugsfälle bei der Polizei bekannt geworden. Sie verteilen sich über das gesamte Kreisgebiet, mit Schwerpunkt im Südkreis. Es ist von einer weitaus höheren Dunkelziffer auszugehen und nicht auszuschließen, dass noch weitere Seniorinnen oder Senioren geschädigt wurden", so die Polizei.

Immerhin: Alle Angerufenen witterten die Betrugsmasche und verständigten die Polizei, ohne Geld oder Schmuck auszuhändigen. Dioe Seniorin aus Plettenberg blieb das einzige Opfer, von dem die Polizei Kenntnis hat.

Sachdienliche Hinweise zu den aktuellen Betrugsfällen nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Die Polizei betont noch einmal ausdrücklich:

"Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertgegenstände bitten. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte. Auch wenn Sie selbst nicht zum Kreis der Senioren gehören: Sprechen Sie darüber! Informieren und sensibilisieren Sie Ihre Angehörigen und Freunde! Informieren Sie im Verdachtsfall umgehend die Polizei unter Notruf 110!"

Weitere Informationen zu dieser und weiterer Betrugsmaschen erhalten Sie im Internet auf www.polizei-beratung.de oder beim Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz unter der Telefonnummer 02372/9099-5510.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare