Einsatz beendet

ABC-Alarm bei der Polizei MK: Gerüche aus Chemikalien-Karton ausgetreten - Feuerwehr alarmiert

Die Feuerwehr Iserlohn war am Freitag an der Polizeidienststelle im Einsatz. Unbekannte Dämpfe waren ausgetreten.
+
Die Feuerwehr Iserlohn war am Freitag an der Polizeidienststelle im Einsatz. Unbekannte Dämpfe waren ausgetreten.

[Update] Normalerweise rücken Feuerwehr und Polizei ja gemeinsam zu Einsätzen aus. Am Freitag machten sich die Wehrleute aber auf den Weg zu einem Einsatz bei der Polizei.

Update, 11.35 Uhr: Jetzt ist auch klar, was im Keller der Dienststelle ausgetreten war: Wie die Polizei mitteilt, habe ein Mitarbeiter einen Karton geöffnet, in dem sich Chemikalien befanden. Diese seien im Rahmen eines älteren Strafverfahrens sichergestellt worden und können zur Herstellung von Drogen genutzt werden. „Das Asservat sollte heute entsorgt werden“, so die Polizei weiter. Es seien dabei „undefinierbare Gerüche" ausgetreten. Auch die Polizei bekräftigt noch einmal, dass niemand verletzt wurde.

Update, 11.26 Uhr: Der Einsatz an der Friedrichstraße ist beendet. Wie die Feuerwehr mitteilte, sei die betroffene Person entgegen erster Annahmen doch unverletzt. Die Verpackung mit Inhalt sei von der Werkfeuerwehr Hexion entsorgt worden.

ABC-Alarm bei der Polizei MK - Feuerwehr im Einsatz in Iserlohn

Erstmeldung: Iserlohn - Nach Angaben eines Polizeisprechers hat am Freitagmorgen der Hausmeister im Keller der Polizeidienststelle in Iserlohn eine Kiste oder Verpackung geöffnet. Ersten Erkenntnissen nach befanden sich hier drin Laugen und Lacke. Dabei seien Dämpfe ausgetreten.

Die Polizei informierte die Feuerwehr. Die Wehrleute brachten die Kiste nach draußen. Noch ist laut Polizei nicht klar, worum es sich bei den ausgetretenen Dämpfen handle. Nach Angaben der Feuerwehr ist eine Person leicht verletzt worden. Die Feuerwehr ist noch vor Ort.

Bei einem Brand in Iserlohn sind am Donnerstagabend zwei Mitarbeiter einer Firma verletzt worden. Sie versuchten selbstständig die Flammen zu löschen und kamen den Einsatzkräften mit „schwarzen, rußverschmierten Gesichtern“ entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare