1. come-on.de
  2. Kreis und Region

Lkw-Fahrer bemerkt während Fahrt auf A45 brennende Container auf seiner Ladefläche

Erstellt:

Von: Markus Klümper

Kommentare

Der Löschschaum ist durch Löcher am Container immer wieder nach unten abgeflossen.
Der Löschschaum ist durch Löcher am Container immer wieder nach unten abgeflossen. © Markus Klümper

Die Feuerwehr musste auf der A45 - kurz vor der Abfahrt Lüdenscheid-Süd - brennende Container löschen. Ein schwieriger Einsatz für die Einsatzkräfte.

Meinerzhagen/Lüdenscheid - Zu einem eher ungewöhnlichen Container-Brand auf einem Rastplatz an der A45 wurde die Meinerzhagener Feuerwehr am Dienstagabend (25. Januar) gerufen. Ein LKW-Fahrer hatte während der Fahrt bemerkt, dass aus dem offenen Schrottcontainer auf seiner Ladefläche Flammen schlugen und es zu Rauchentwicklung kam.

BundesautobahnAutobahn 45 (Kurzform: A45)
Länge257 Kilometer
BundeslandNordrhein-Westfalen, Hessen, Bayern

Lkw-Fahrer bemerkt während Fahrt auf A45 brennende Container auf seiner Ladefläche

Kurzerhand steuerte er den nahegelegenen Rastplatz Schwiendahl an und lud den Abrollcontainer ab. So war der LKW selbst vor Beschädigungen geschützt. Für die um 19.07 Uhr alarmierte Feuerwehr bot der Einsatz einige Herausforderungen. Zunächst entdeckten die Einsatzkräfte Behälter mit Gasflaschen, die grundsätzlich eine erhebliche Gefahr darstellen. In diesem Fall war allerdings zu erwarten, dass die Flaschen zum Verschrotten vollständig entleert worden sind. Doch auch die brennenden Teile waren eine schwierige Aufgabe. Es handelte sich um Dämmmaterial, das mit Metallplatten kaschiert war. Dadurch war es sehr schwierig, an die Glutnester heranzukommen.

Brennende Container auf Lkw-Ladefläche: Löschschaum fließt immer wieder ab

Um nach dem ersten Löschangriff ein erneutes Aufflammen auszuschließen, entschied man sich für umfangreiches Fluten mit Löschschaum. Doch da zeigte sich die nächste Hürde: „Der Container hat nach unten hin Löcher. Der Schaum ist immer wieder nach unten abgeflossen“, berichtete Einsatzleiter Steffen Kohl von dem mühsamen Unterfangen. Das führte auch zu größerem Löschwasserbedarf, der sich mangels Hydranten auf dem Parkplatz nicht decken ließ.

Die bereits ausgerückten Fahrzeuge des Löschzugs Stadtmitte führten 7000 Liter in Wassertanks mit. Als die zur Neige gingen, wurde das Tanklöschfahrzeug des Löschzugs Valbert nachalarmiert. Damit standen weitere 4500 Liter zur Verfügung, die aber zum Glück nicht mehr komplett benötigt wurden. Kurz nach 21 Uhr war das Wesentliche geschafft, das Einsatzende war absehbar. „Bis wir aufgeräumt haben, brauchen wir noch eine gute halbe Stunde“, schätzte Steffen Kohl kurz darauf.

Brennende Container auf Lkw-Ladefläche: Besitzer muss Abtransport einleiten

Der Container verblieb an der Einsatzstelle, darum muss sich der Besitzer nun kümmern. Sachschaden ist keiner entstanden, abgesehen von möglichen Folgekosten bei der Entsorgung: Bei der Ladung handelte es sich um Schrott, und der Container selbst hat die Sache schadlos überstanden. Lediglich einzelne Blasen im Lack zeugen von der Hitzeentwicklung. Verletzt wurde niemand, und auf den Verkehr auf der Sauerlandlinie hatte der Einsatz keinen Einfluss.

Für die 20 Kräfte aus Meinerzhagen handelte es sich quasi um einen Auswärts-Einsatz, jedoch nicht im Sinne von überörtlicher Hilfe. Obgleich der Parkplatz Schwiendahl kurz vor der Abfahrt Lüdenscheid-Süd liegt, hat die Meinerzhagener Wehr die kürzeste Anfahrt und war somit für den Bereich zuständig.

Die marode Talbrücke Rahmede auf der A45 ist seit mehreren Wochen für den Verkehr gesperrt. Jetzt wurden seltene Fledermäuse, die Haselmaus und Wanderfalken entdeckt. Was bedeutet das für den geplanten Neubau der Brücke? Unter Anwohnern der Umleitungsstrecken sorgt das hohe Verkehrsaufkommen schon jetzt für Frust und Verzweiflung.

Auch interessant

Kommentare