Vorfall an der Hembergbrücke in Iserlohn

13-jährige Steinewerfer von der A46 geschnappt - Das erwartet sie jetzt

+

[Update, 13.45 Uhr] Iserlohn - Sie warfen einen Stein von der Hembergbrücke auf die darunterliegende A46 und trafen die Windschutzscheibe einer Iserlohnerin (37): Jetzt wurden die beiden Kinder ermittelt. Sie sind 13 Jahre alt.

Ein riesiger Schrecken und ein beschädigter Passat. Das war das Ergebnis eines Steinwurfs von der Hembergbrücke am Mittwoch, 7. November). Die Brücke führt über die A46. Eine 37-jährige Iserlohnerin war darauf unterwegs. Ihre Windschutzscheibe splitterte. Motorhaube und Kotflügel wurden beschädigt.

"Nur mit Glück blieb das Schlimmste aus" schlussfolgerten die Polizeibeamten, als sie das Auto der Frau begutachteten. Kurz nach der Tat wandte sich die Polizei an die Öffentlichkeit. Mit Erfolg. Mehrere Zeugen meldeten sich mit wichtigen Hinweisen.

Nicht zuletzt dank dieser Hinweise konnten nun zwei Kinder ermittelt werden. Gegen die 13-jährigen Iserlohner hat sich ein dringender Tatverdacht ergeben. Die Kinder sind geständig, mit 13 Jahren jedoch noch nicht strafmündig. Strafmündig ist man in Deutschland mit 14. Bei gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr droht eine langjährige Haftstrafe. 

Haftungsrechtliche Konsequenzen wegen des Schades am Auto sind für die Jungs bzw. deren Eltern aber denkbar. Neben erzieherischen Gesprächen wurde auch das Jugendamt über den Vorfall informiert.

Die Ursprungsmeldung vom 7. November

Kinder haben am Mittwochmorgen einen Stein von einer Brücke der A46 bei Iserlohn geworfen - das Geschoss traf die Windschutzscheibe einer 37-jährigen Frau aus Iserlohn. Zum Glück konnte die Fahrerin ihren Wagen abfangen. 

Gegenüber der Polizei schilderte die Frau, sie habe gegen 7.40 Uhr zwei Jungen auf der Hembergbrücke stehen sehen, als sie die Autobahn in Fahrtrichtung Hagen befuhr. 

Als sie sich unmittelbar von der Brücke befand, sollen die Junges einen Stein auf ihren Wagen geworfen haben. Mit einem lauten Knall sei die Windschutzscheibe zersplittert. 

Der Iserlohnerin gelang es, den Wagen abzufangen und einen Unfall zu verhindern. Die Kinder ergriffen nach dem Steinewurf die Flucht. 

Die 37-Jährige beschrieb beide als zwischen zwölf und 14 Jahre alt, einer soll schlank und groß und dunkelhaarig sein, er trug denach eine dunkle Jacke mit Kapuze und einen dunklen Rucksack auf dem Rücken. 

Der Zweite soll mit einer dickeren, dunklen Jacke bekleidet gewesen sein und ebenfalls einen Rucksack getragen haben. 

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Jungen geben können. Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich mit der Iserlohner Polizei unter 9199-7105 oder 9199-0 in Verbindung zu setzen. 

Die Beamten warnen eindringlich: Steinewerfen von Brücken ist kein Kinderspiel! Eltern sollten mit ihren Kindern darüber sprechen und sie entsprechend ermahnen! 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare