1. come-on.de
  2. Kino und TV

VIVA/ MTV: Die vergessenen Helden unserer Jugend - Was wurde aus Mola, Enie und Co?

Erstellt:

Von: Christoph Stadtler, Cornelia Schramm

Kommentare

Annemarie Warnkross posiert vor einem Bild von ihr
Annemarie Warnkross - heute Carpendale - war ein Jahr bei VIVA tätig © Mauersberger/Imago Images

Wer in den 90er Jahren groß wurde, kam an den Moderator:innen des Musikfernsehens nicht vorbei. Aber was wurde eigentlich aus Mola, Enie und Co?

Gerade in den 90er Jahren tummelten sich viele Moderationstalente bei VIVA und MTV. Einige sind heute nicht mehr groß im Fokus der Öffentlichkeit, andere haben sich zu absoluten Superstars gemausert. Die Fotostory liefert einen Überblick:

„Tobi“ Schlegl

VIVA-Moderator Tobi Schlegl während eines Konzerts in Koblenz.
VIVA-Moderator Tobi Schlegl während eines Konzerts in Koblenz. © Thomas Frey/ imago images

Tobias „Tobi“ Schlegl startete 1995 als Moderator der VIVA-Show „Interaktiv“ - und das mit gerade mal 18 Jahren. Drei Jahre später bekam er seine erste eigene Live-Show „kEwL“, die im Mai 2000 durch das Format „Schlegl, übernehmen Sie“ abgelöst wurde. Mit Gästen wie Hans-Dietrich Genscher, Die Ärzte, Robin Williams und Herbert Grönemeyer diskutierte der VIVA-Moderator über das aktuelle Zeitgeschehen.

Schlegl hängt TV-Karriere an den Nagel

Tobias Schlegl wollte nach einer TV-Karriere als Notfallsanitäter arbeiten.
Tobias Schlegl wollte nach einer TV-Karriere als Notfallsanitäter arbeiten: Der 43-Jährige will mit einem neuen Podcast «2Retter1Mikro» Kurioses, Extremes, Schwieriges und Überlebenswichtiges aus dem Rettungsdienst an die Hörer bringen. © Georg Wendt/ dpa

Nach seiner jungen VIVA-Karriere war Tobias Schlegl von 2007 bis 2011 beim NDR für das Satiremagazin „extra 3“ und die Kultursendung „Aspekte“ tätig - dann hängte er seinen TV-Beruf erstmal an den Nagel. Er zog sich aus der Öffentlichkeit zurück und ließ sich drei Jahre lang zum Notfallsanitäter ausbilden. In der Talkshow „3nach9“ war er im Sommer 2020 zu Gast, berichtete von seinem Alltag und forderte bessere Arbeitsbedingungen für Rettungskräfte.

Mirjam Weichselbraun

Moderatorin Mirjam Weichselbraun moderiert während der MTV Campus Invasion in Halle an der Saale.
Moderatorin Mirjam Weichselbraun moderiert während der MTV Campus Invasion in Halle an der Saale. © Michael Schöne/ imago images

Bäumchen, wechsel dich! Eigentlich startet Mirjam Weichselbraun ihre Moderationskarriere 2001 beim neu gegründeten Sender VIVA PLUS. Nachdem sie acht Monate lang die Sendung „Cologne Day“ moderiert hatte, wurde sie eingestellt. Daraufhin ging es für Weichselbraun zu MTV Germany, wo sie zum Gesicht der Formate „Select MTV“ und „TRL“ wurde.

Weichselbraun blieb der Moderation treu

Mirjam Weichselbraun moderierte 2017 „Sporthilfe - Die Gala Nacht des Sports“.
Mirjam Weichselbraun moderierte 2017 „Sporthilfe - Die Gala Nacht des Sports“. © GEPA pictures/ Christian Walgram/ imago images

Die blonde Österreicherin arbeite zwar auch schon als Schauspielerin, blieb der Moderation aber weiterhin treu. Unter anderem führte sie die Zuschauer durch „Dancing Stars“, „Dancing on Ice“ (RTL), „Die Hit-Giganten“ (Sat.1) sowie den „Eurovision Song Contest 2015“. Seit 2011 übernimmt sie zudem zusammen mit Alfons Haider und Barbara Rett die Live-Übertragung des Wiener Opernballs auf ORF. Und auch privat läuft es rund: Weichselbraun und ihr Partner Ben Mawson, der Manager Lana del Reys, haben zwei Töchter.

Janin Reinhardt

Schauspieler Russel Crowe im Interview mit VIVA-Moderatorin Janin Reinhardt (GER) anlässlich der Filmpremiere von „Master and Commander: Bis ans Ende der Welt“.
Schauspieler Russel Crowe im Interview mit VIVA-Moderatorin Janin Reinhardt (GER) anlässlich der Filmpremiere von „Master and Commander: Bis ans Ende der Welt“. © Hoch Zwei/ imago images

Gleich nach ihrem Abitur nahm die quirlige Janin Reinhardt 2000 an einem VIVA-Casting teil - und das mit Erfolg. Bis 2005 steht sie als Moderatorin nicht nur für „Interativ“ sondern auch für das wöchentliche Lifestyle- und Mode-Magazin „Inside“ vor der Kamera. Für das Kino-Format „Film ab“ bekam Reinhardt auch echte Hollywood-Größen an ihr Mikrofon, so auch Russel Crowe.

Janin Ullmann

Janin Reinhardt (Janin Ullmann) auf dem 44. Film Ball in München.
Janin Reinhardt (Janin Ullmann) auf dem 44. Film Ball in München. © Mary Evans/ imago images

Reinhardt heißt heute Janin Ullmann und ist dem Fernsehen treu geblieben: Unter anderem ist als Moderatorin für die Satire-Show „extra 3“, den Sender Tagesschau24 und für „red Style“ auf Sixx tätig. 2018 moderierte sie zudem die Erfindershow „Das Ding des Jahres“ (ProSieben), die von Stefan Raab produziert wurde.

Patrice Bouédibéla

MTV-Moderator Patrice Bouedibela 1999.
MTV-Moderator Patrice Bouedibela 1999. © imago images/ teutopress

Patrice Bouédibéla wurde 1996 in einem Berliner Club für die Doku-Soap „MTV Road Rules“ entdeckt, woraufhin er mit vier weiteren Teilnehmern durch Europa reiste. Nach diversen Model-Jobs nahm ihn MTV Germany 1999 unter Vertrag. Bis Ende 2009 moderierte er Sendungen wie „MTV Urban“ und „TRL Urban“.

Von MTV zu „Let‘s Dance“: Das macht Bouédibéla heute

Moderator Patrice Bouedibela und Profitänzerin Ekaterina Leonova tanzen am 28.03.2013 im Coloneum in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der RTL-Tanzshow „Let‘s Dance“.
Moderator Patrice Bouedibela und Profitänzerin Ekaterina Leonova tanzen am 28.03.2013 im Coloneum in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der RTL-Tanzshow „Let‘s Dance“. © Rolf Vennenbernd/ dpa

Knapp zehn Jahre stand Bouédibéla für MTV vor der Kamera und ist somit der dort am längsten engagierte Moderator. 2004 lernte er die US-amerikanische Sängerin Anastacia bei der ECHO-Verleihung kennen und lieben - und unterstützte sie auch nach ihrer Trennung noch, als sie 2013 erneut an Brustkrebs erkrankte. Im selben Jahr nahm er an der RTL-Show „Let‘s Dance“ teil, schied mit Ekaterina Leonova allerdings schon in der ersten Folge aus.

„Aleks“ Bechtel

Matthias Opdenhövel und Aleksandra Bechtel von VIVA 1995.
Matthias Opdenhövel und Aleksandra Bechtel von VIVA 1995. © imago images/ teutopress

Sie gilt als VIVA-Urgestein: Aleks Bechtel (Mitte) startete ihre Karriere 1993 als Videojockey bei dem brandneuen Musiksender. Mit ihrer sympatischen Ausstrahlung sicherte sich die gelernte Verlagskauffrau schnell eine feste Stelle als Moderatorin. Unter anderem flimmerte sie dann in Formaten wie „Interaktiv“ und „Amica TV“ über die deutschen Fernsehbildschirme.

Bechtel kann nicht ohne das Show-Business

Aleksandra Bechtel und Matti Landgraf in der 3. Live-Sendung der Sat.1 Show Dancing on Ice.
Aleksandra Bechtel und Matti Landgraf in der 3. Live-Sendung der Sat.1 Show Dancing on Ice. © Christoph Hardt/ imago images

Dem Show-Business blieb Aleksandra Bechtel auch nach ihrem Abschied von VIVA 1999 treu: Unter anderem moderierte sie für „Big Brother“ auf RTL II, „Das große ABC“ an der Seite von Oliver Geißen sowie die Hochzeitssendung „Heirate mich! Geheimprojekt Taumhochzeit“. Zuletzt war die Moderatorin mit finnisch-deutschen Wurzeln bei „Dancing on Ice“ auf Sat.1 gemeinsam mit Profi Matti Landgraf auf Schlittschuhen unterwegs.

Haben Sie auf dem vorherigen Bild eigentlich erkannt, wer da links neben Aleks Bechtel steht?

Matthias Opdenhövel

TV-Moderator Matthias Opdenhövel 1997.
TV-Moderator Matthias Opdenhövel 1997. © imago stock&people

Kein geringerer als Matthias Opdenhövel! Denn der war schließlich von 1994 bis 1997 ebenfalls bei VIVA beschäftigt. Und das als wahrer Allrounder. Wenn er nicht als Moderator vor der Kamera stand, arbeitete er als Redakteur und war für die Produktion von Beiträgen zuständig.

Opdenhövel zählt heute zu den erfolgreichsten Moderatoren Deutschlands

Die Kakerlake, Matthias Opdenhövel und der Hase in der 1. Live Show der 2. Staffel The Masked Singer 2020.
Die Kakerlake, Matthias Opdenhövel und der Hase in der 1. Live Show der 2. Staffel The Masked Singer 2020. © Christoph Hardt/ Future Image/ imago images

Aus der deutschen TV-Landschaft ist Matthias Opdenhövel heute kaum mehr wegzudenken. Als Moderator ist er nicht nur für Privatsender sondern auch für die öffentlich-rechtlichen Sender im Dauereinsatz. So berichtete er zur Fußball-Europameisterschaft 2012 und 2016 etwa für die ARD und moderierte zusätzlich die Unterhaltungssendung „Opdenhövels Countdown“ und „Alles auf einen Deckel“ (WDR). Für RTL führt er die Zuschauer durch die Spielshow „Big Bounce – Die Trampolin Show“. Für „The Masked Singer“ steht er bei ProSieben vor der Kamera.

Jessica Schwarz

VIVA-Moderatorin Jessica Schwarz.
VIVA-Moderatorin Jessica Schwarz. © imago images/ teutopress

Etwa zur gleichen Zeit wie Alekandra Bechtel und Matthias Opdenhövel startet auch eine weitere TV-Größe von heute auf VIVA so richtig durch. Jessica Schwarz wird 1993 zum „Bravo Girl“ des Jahres gewählt, woraufhin auch der TV-Sender großes Interesse an der brünetten Hessin zeigt. So moderierte sie unter anderem VIVA-Sendungen wie „Film ab“ und „Interaktiv“.

Jessica Schwarz: Von VIVA auf die großen Leinwände

Schauspielerin Jessica Schwarz auf dem 47. Deutschen Filmball am 18. Januar 2020.
Schauspielerin Jessica Schwarz auf dem 47. Deutschen Filmball am 18. Januar 2020. © Frank Hoermann/ Sven Simon/ imago images

Heute gilt Jessica Schwarz als eine der erfolgreichsten Schauspielerinnen Deutschlands. Durch Rollen in größeren Kino-Produktionen wie „Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders“ oder „Buddenbrooks“ wurde sie auch international bekannt. Aufmerksamkeit erregte sie 2009 auch mit ihrer Darstellung der Romy Schneider in „Romy“.

Markus Kavka

MTV-Moderator Markus Kavka auf dem Festival „Rock am Ring“.
MTV-Moderator Markus Kavka auf dem Festival „Rock am Ring“. © Stefan M Prager / imago images

Bei ihm lief es ganz ähnlich wie bei Mirjam Weichselbraun: Markus Kavkas TV-Karriere begann 1998 zunächst bei VIVA. Im Jahr 2000 versuchte die Konkurrenz dann den Journalisten abzuwerben - mit Erfolg, denn Kavka moderierte fortan für MTV. Mit alternativen Formaten wie „MTV News - Von und mit Markus Kavka“ und „MTV Spin“ wurde er zu einem der bekanntesten Gesichter des Senders. Zudem übernahm er die Leitung von Live-Berichten über die „MTV Music Awards“ oder „Rock am Ring“.

Kavka läuft zu anderen Sendern über

IMAGO / Photopress Müller

Markus Kavka bei den 4. LISTEN TO BERLIN: AWARDS 2019 im Kesselhaus in der Kulturbrauereiin Berlin.
Markus Kavka bei den 4. LISTEN TO BERLIN: AWARDS 2019 im Kesselhaus in der Kulturbrauereiin Berlin. © Ralf Mueller/ imago images

So oft er sich schon als „Opi“ unter den Moderatoren bezeichnet hatte, kratzte Markus Kavka bei MTV schließlich die Kurve. Seit 2008 ist der gebürtige Bayer gleich bei mehreren, öffentlich-rechtlichen Sendern als Moderator tätig. Für das ZDF berichtete er in der Sendung „Wahl im Web“ etwa über Landtags- und die Bundestagswahl 2009. Seit Ende 2012 läuft Kavkas Sendung „Number One!“ wöchentlich auf ZDFkultur, während er für den MDR für die Sendung „Unicato“ vor der Kamera steht. Diverse Live-Moderationen für Sport- und Musikevents übernimmt Kavka ebenfalls immer wieder, etwa für RTLnitro.

Sarah Kuttner

VIVA-Moderatorin Sarah Kuttner 2002.
VIVA-Moderatorin Sarah Kuttner 2002. © imago images/ teutopress

Nach einem bundesweiten Moderatoren-Casting des Musiksenders VIVA wird Sarah Kuttner im November 2001 als talentierte Newcomerin gefeiert. Drei Jahre lang moderiert sie gemeinsam mit der quirligen Gülcan die Nachmittagssendung „Interaktiv“, sowie verschiedene Chart- und Eventshows. Doch erst nach ihrer Zeit bei Viva startet Kuttner mit ihrer Berliner Schnauze so richtig durch.

Sarah Kuttner ist als Buchautorin erfolgreich

Sarah Kuttner stellt auf der Leipziger Buchmesse 2019 in der ARD-Arena ihr Buch Kurt vor.
Sarah Kuttner stellt auf der Leipziger Buchmesse 2019 in der ARD-Arena ihr Buch Kurt vor. © Chris Emil Janssen/ imago images

Nach ihrer VIVA-Karriere folgen viele weitere Moderationsjobs bei ARD, 3sat und Sat.1 und sogar eine eigene Show bei dem Sender ZDF Neo. Doch Sarah Kuttner ist nicht nur vor der Kamera erfrischend, sondern hat sich inzwischen auch als Buchautorin einen Namen gemacht. Nach den Romanen „Wachstumsschmerz“ (2011) und „180 Grad Meer“ (2015) erschien 2019 „Kurt“, das sie auf der Leipziger Buchmesse in der ARD-Arena promotete.

Steven Gätjen: Vor Hollywood kam MTV

TV-Moderator Steven Gätjen als Studiogast in der „Harald Schmidt Show“ (2000).
TV-Moderator Steven Gätjen als Studiogast in der „Harald Schmidt Show“ (2000). © Sven Simon/ imago images

Steven Gätjens TV-Karriere begann 1996 bei MTV in London. Obwohl er nur als Redakteur angestellt war, landete der Hamburger mit US-amerikanischem Pass bald als Moderator für die „MTV Europa News“ vor der Kamera. Ab 1999 war Gätjen vorwiegend für ProSieben im Einsatz. Als Moderator für das Magazin „taff“ berichtete er über die Stars und Sternchen, während er in Formaten wie „Disneys Filmparade“ und „Blockbuster TV“ mit seinem geballten Kino-Wissen brillierte.

Steven Gätjen wechselt von ProSieben zum ZDF

TV-Moderator Steven Gätjen beim WDR-Talk Kölner Treff.
TV-Moderator Steven Gätjen beim WDR-Talk Kölner Treff. © Lumma Foto/ imago images

Inzwischen gibt es wohl kaum einen Roten Teppich, auf dem Steven Gätjen noch nicht stand - inklusive dem der Oscar-Verleihungen in Los Angeles. Zudem hat er wohl fast jeden großen Hollywood-Star vor der Kamera interviewt. Seit 2016 ist Gätjen vorwiegend für das ZDF im Einsatz - wobei er für die großen Shows immer wieder für den Privatsender ProSieben moderiert.

Anastasia Zampounidis

Fernsehmoderatorin Anastasia zeigt ihre gute Laune anlässlich der Filmpremiere von AGNES UND SEINE BRÜDER im Kino International in Berlin.
Fernsehmoderatorin Anastasia zeigt ihre gute Laune anlässlich der Filmpremiere von AGNES UND SEINE BRÜDER im Kino International in Berlin. © imago images

Die Deutsch-Griechin Anastasia Zampounidis entwickelte sich step-by-step weiter. Nach einem (nicht abgeschlossenen) Studium der Kommunikationswissenschaften arbeitete sie zuerst beim Radio. Sie begann als DJ beim Berliner Radiosender Kiss FM, ehe sie zu Energy Berlin wechselte. Von dort ging es 1999 dann ins Fernsehen. Für MTV moderierte sie unter anderem die tägliche Livesendung „Select MTV“ und später die Show „TRL“.

Große Bekanntheit durch „Wetten, dass..?“

Anastasia Zampounidis am 16. Oktober 2019 während der Frankfurter Buchmesse Messe.
Anastasia Zampounidis am 16. Oktober 2019 während der Frankfurter Buchmesse Messe. © imago images/ teutopress

Große Bekanntheit dürfte sie durch „Wetten, dass..?“ erlangt haben. Na, erinnern sie sich? Die immer fröhliche Zampounidis präsentierte von 2001 bis 2003 die Außenwetten der ehemaligen ZDF-Show. 2004 war sie noch Jurymitglied bei „Comeback - Die große Chance“ auf ProSieben. Im Dezember 2005 führte sie als Moderatorin durch die RTL-II-Chartshow „The Dome“. Mittlerweile ist sie als Buchautorin tätig. Seit 2006 verzichtet sie auf Zucker und hat dazu das Buch „Für immer zuckerfrei: Schlank, gesund und glücklich ohne das süße Gift“ veröffentlicht.

Nadine Krüger

VIVA-Moderatorin Nadine Krüger steht neben ihren Kollegen Berrit Arnold, Nadine Tschanz und Daniel Ziolkowski.
VIVA-Moderatorin Nadine Krüger (rechts) mit ihren Kollegen Berrit Arnold, Nadine Tschanz und Daniel Ziolkowski. © Horst Galuschka/Imago Images

Nadine Krüger (rechts) war in der DDR in Jugendzeiten noch Schwimmerin. Es zog die gebürtige Berlinerin aber nicht in den Profisport, vielmehr zum TV. Während ihrer Schulzeit moderierte sie bereits beim Offenen Kanal Berlin. Nach ihrem Abitur zog Krüger nach Köln und arbeitete schließlich bei VIVA. Von 1997 bis 1999 moderierte sie „Interaktiv“, „Film ab“ und „Jam“.

Von klein an nur ein Wunsch: Ab ins Fernsehen

Moderatorin Nadine Krüger beim Pressetermin zum 20. Geburtstag des ZDF-Vormittagsmagazins Volle Kanne im ZDF-Landesstudio Nordrhein-Westfalen.
Moderatorin Nadine Krüger beim Pressetermin zum 20. Geburtstag des ZDF-Vormittagsmagazins Volle Kanne im ZDF-Landesstudio Nordrhein-Westfalen. © Jens Krick/ Future Image/ imago images

Heute kennt man Krüger als Moderatorin des ZDF-Servicemagazin „Volle Kanne“. Im Wechsel mit ihren Kollegen Carsten Rüger und Florian Weiss führt sie durch die Sendung. Auch als Schauspielerin hat sie bereits Erfahrungen gemacht. So hatte sie Gastrollen in „Lindenstraße“ und „Alarm für Cobra 11“.

Käpt‘n Mola

Mola Adebisi hält eine VIVA-Schild in der Hand
Mola Adebisi war von der Geburtsstunde am 01.12.1993 an bei VIVA © Roland Scheidemann/dpa/picture alliance

Wenn man an VIVA denkt, kommt einem automatisch Käpt‘n Mola, wie er liebevoll genannt wird, in den Sinn. Mola Adebisi - wie er richtig heißt - gehörte zu den Moderatoren, die bei VIVA am längsten die Stange hielten. Er präsentierte zahlreiche Sendungen wie die Live-Show „Interaktiv“ oder auch die VIVA-Chartsendungen. Entdeckt wurde der heute 48-Jährige bei einem Casting des TV-Senders. Zur damaligen Zeit arbeitete Mola beim Düssseldorfer Schauspielhaus.

Mola Adebisi: Kein Zweiter steht so für VIVA

Mola Adebisi lässt sich am Flughafen Frankfurt fotografieren
Mola Adebisi - oder besser bekannt als Käpt‘n Mola - nahm auch am Dschungelcamp teil © Frank Rumpenhorst/dpa/picture alliance

Musik dominiert das Leben von Mola Adebisi - und das von klein auf. Als Sänger oder Tänzer begleitete er die verschiedensten Projekte. Unter anderem tanzte der mit ProSieben-Moderator Daniel Aminati bei der Dancefloor-Formation „Bass Bumpers“. Nach seinem Ende bei VIVA 2004 verschwand Käpt‘n Mola aber nicht von der Bildfläche. Er war beim „RTL Promi Boxen“, bei der „TV Total Stock Car Crash Challenge“ oder beim Dschungelcamp mit dabei. 2014 erreichte er bei „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ den achten Platz.

Charlotte Roche

Eine junge Charlotte Roche mit Lippenpiercing und schwarzen Haaren lacht in die Kamera
So ging alles los: Charlotte Roche bei VIVA © Horst Ossinger/dpa/picture alliance

Ab 1998 moderierte die gebürtige Engländerin Charlotte Roche die Musiksendung „Fast Forward“ beim TV-Sender VIVA Zwei, 2002 wird das Format zu VIVA verschoben. Als die Show Ende 2004 abgesetzt wird, verweigerte sie einfach die Moderation der letzten noch geplanten Folge. Charlotte ist schrill, punkig und hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Harald Schmidt bezeichnetete sie einst als „exzentrische Queen of German Pop Television“.

Roche als kontrovers-diskutierte Buchautorin

Charlotte Roche wird seitlich lachend fotografiert
Charlotte Roche hat sich von der VIVA-Moderatorin zu Bestseller-Autorin entwickelt © Henning Kaiser/dpa/picture alliance

Beim Namen Charlotte Roche denkt nicht jeder mehr an ihr Engagement bei VIVA. Viel mehr kommen einem Buchtitel wie „Feuchtgebiete“ oder „Schoßgebete“ in den Kopf. Geschrieben hat diese Bücher... na klar: Charlotte Roche! In ihren Bestsellern behandelt sie Tabuthemen wie Intimhygiene und -rasur sowie Prostitution. Ach ja: Im TV war sie auch immer mal wieder zu sehen.

Annemarie Warnkross

Annemarie Warnkross posiert vor einem Bild von ihr
Annemarie Warnkross - heute Carpendale - war ein Jahr bei VIVA tätig © Mauersberger/Imago Images

Annemarie Carpendale moderierte von 2004 bis 2005 ein Jahr lang „VIVA Club Rotation“. Damals noch unter dem Namen Annemarie Warnkross. Nach der Hochzeit mit Wayne Carpendale im Jahr 2013 übernahm sie den Namen von ihrem Göttergatten. Musik liegt ihr definitiv im Blut. Von 2000 bis 2005 war sie Tänzerin der Band „Bellini“. Deren Mega-Hit „Samba de Janeiro“ kennt eigentlich jedes Kind...

Annemarie Carpendale

Wayne und Annemarie Carpendale sind umschlungen auf dem roten Teppich
Wayne und Annemarie Carpendale sind seit 2013 miteinander verheiratet © Axel Heimken/dpa/picture alliance

Seit 2005 flimmert Annemarie Carpendale vor allem bei ProSieben über die TV-Bildschirme. Ob „red! Stars, Lifestyle & More“ oder die alljährliche Oscar-Übertragung, die gebürtige Hannoveranerin ist dick im Geschäft. Selbst bei „The Voice of Germany“ moderierte sie bereits. 2020 sprang sie für Lena Gercke ein.

Vor ihrer Hochzeit mit Wayne Carpendale war Annemarie übrigens mit einem anderen bekannten VIVA-Kollegen zusammen. Dreimal dürfen sie raten, um wen es sich handelt...

Oliver Pocher

Oliver Pocher zieht seine Sonnenbrille ab
Schon zu VIVA-Zeiten war sich Oliver Pocher für nichts zu schade © Hoffmann/Imago Images

Und es ist (oder besser war): Oliver Pocher. Ja, auch der Comedian stammt aus der VIVA-Klasse. Er hat mit einigen Unterbrechungen von 1999 bis 2009 diverse Sendungen und Shows moderiert. Ab 2002 hatte er sogar seine eigene Sendung: „Alles Pocher, … oder was?“

Oliver Pocher

Oliver Pocher schlecht etwas vom Unterarm seiner Frau Amira
Mit seiner Ehefrau Amira führt Oliver Pocher durch die RTL-Show „Pocher - gefährlich ehrlich“ © Rolf Vennenbernd/dpa/picture alliance

Heute ist Oliver Pocher nicht an einen Sender gebunden, sondern tingelt durch unterschiedliche Shows. Diese alle aufzuzählen, würde zu weit führen. Er hat aber bereits mit berühmten Namen wie Harald Schmid, Günter Jauch oder Thomas Gottschalk zusammengearbeitet. Außerdem nutzt er gerne die sozialen Netzwerke, um gegen andere Stars und Sternchen zu stänkern.

Enie van de Meiklokjes

Enie van de Meiklokjes und Kollege Tobias Schlegel posieren vor einem VIVA-Logo
Enie van de Meiklokjes war bei VIVA für ihren schrillen Stil bekannt © Horst Galuschka/Imago Images

Nein, Enie van de Meiklokjes stammt nicht aus den Niederladen. Die Dame mit dem auffälligen Look ist gebürtige Potsdamerin. Von 1996 bis 2000 präsentierte sie ihr schrilles Äußeres bei VIVA. Sie moderierte Sendungen wie „Was geht ab?“ oder „Chartsurfer“.

Heute backt Enie

Enie van de Meiklokjes holt einen Teig aus einer Schale heraus
Backen ist die große Leidenschaft von Enie van de Meiklokjes © Britta Pedersen/dpa/picture alliance

Heute moderiert Enie van de Meiklokjes vor allem Kochsendungen auf SIXX und lässt sich als Kochbuch-Autorin feiern. Besonders das Backen hat es ihr angetan. Mit „Sweet & Easy – Enie backt“ hat sie schon Prominente wie Wigald Boning oder Ruth Moschner zum TV-Backen gebracht.

Milka

Milka posiert vor einem gelben Smiley
Milka galt lange Jahre als das „Interaktiv“-Gesicht von VIVA ©  teutopress/Imago Images

Milka Loff Fernandes kam nach ihrem Abitur ohne jegliche Kameraerfahrung zu VIVA. Nach einem erfolgreicheren Casting moderierte sie von 1999 bis 2004 die Sendungen „Interaktiv“, „Was geht ab?“, „Inside“ und „Film ab“. Berühmtheit erlangte Milka, als sie von Hape Kerkeling veräppelt wurde. Dieser kam als finnischer Hip-Hop-Musiker „R.I.P. Uli“ in die „Interaktiv“-Livesendung und benahm sich komplett daneben. Die sichtlich irritierte Moderatorin erkannte den Streich nicht, heute jedoch kann sie darüber lachen.

Milka Loff Fernandes arbeitet auch heute noch als Moderatorin

Milka schaut in die Kamera
Milka Loff Fernandes moderiert aktuell die RTL-II-Show „Naked Attraction“ © Daniel Bockwoldt/dpa/picture alliance

Im TV moderierte Milka Loff Fernandes zuletzt bei RTL II. Mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern lebt die gebürtige Hamburgerin in Amsterdam.

Stefan Raab

Stefan Raab trägt Brille und faucht mit erhobenen Händen in die Kamera
Mit Brille und Lockenmähne - so startete Stefan Raab seine Mega-TV-Karriere © teutopress/Imago Images

Eine der größten deutschen TV-Karrieren begann bei VIVA. Stefan Raab hat von Dezember 1993 bis Dezember 1998 die Sendung „Vivavision“ moderiert. Schon damals war das Talent und das freche Mundwerk des Entertainers ersichtlich. Zur Fußball-WM 1994 in den USA dichtete er unter anderem den Rap-Song „Böörti Böörti Vogts“. Der Titel erreichte sogar Platz vier der deutschen Hitparade. Nur eines von vielen Highlights in der Karriere von Stefan Raab...

Raab startet mit ProSieben durch

Stefan Raab wird lachen von der Seite fotografiert
Einer der kreativsten und erfolgreichsten Fernsehmacher Deutschlands: Stefan Raab © Matthias Balk/dpa/picture alliance

Stefan Raab ist das, was man den personifizierten „American Way of Life“ nennen würde - wenn er denn aus den USA käme. Mit viel Ehrgeiz und kreativen Ideen hat er sich bis an die Spitze des Showbusiness hochgearbeitet. Er hat mit Lena den „Eurovision Song Contest“ gewonnen, hat mit „TV total“, „Schlag den Raab“, „Wok-Weltmeisterschaften“ und vielen anderen Showkonzepten die TV-Welt revolutioniert. Heute agiert der Kölner bei TV-Produktionen aus dem Hintergrund.

Gülcan

Gülcan und Collien Fernandes schneiden eine Riesen-VIVA-Torte an
Gülcan (rechts) mit Kollegin Collien Fernandes beim 10. Geburtstag von VIVA © Roland Scheidemann/dpa/picture alliance

Sagen wir es mal so: Gülcan war für ihre markante Stimme bekannt. Von 2003 bis 2010 moderierte sie die interaktive Show „VIVA Live!“. Auch sie kam, wie die meisten ihrer Kollegen, per Casting zum TV-Sender. Da sie zuvor weder in Hamburg noch in Berlin zum Studium zugelassen wurde, schlug sie eben eine Fernsehkarriere ein.

Gülcan Kamps: In bekannte Bäckersfamilie eingeheiratet

Gülcan Kamps tantz mit ihrem Tanzpartner bei „Let‘s Dance“
Gülcan Kamps präsentierte sich zuletzt 2013 bei „Let‘s Dance“ einer breiteren Öffentlichkeit © Rolf Vennenbernd/dpa/picture alliance

Nach ihrer VIVA-Karriere machte sich Gülcan Kamps etwas rarer. Sie nahm 2013 noch an der sechsten Staffel von „Let‘s Dance“ teil, schied allerdings schon in der ersten Sendung aus. Im August 2007 heiratete sie Sebastian Kamps, den Sohn von Heiner Kamps, dem Gründer einer bekannten Filial- und Großbäckerei. In diesem Zusammenhang nahm sie auch den Namen ihres Ehemanns an.

Collien Fernandes

Collien Fernandes lacht in die Kamera
Collien Fernandes war der Tausendsassa unter den VIVA-Moderatorinnen © Becker&Bredel/Imago Images

Collien Fernandes war eine der beliebtesten VIVA-Moderatorinnen. Von 2003 bis 2015 führte sich durch zahlreiche Shows - unter anderem „Interaktiv“, US- und UK-Charts, „VIVA Top 100“ oder „VIVA Live!“, um nur einige zu nennen. Daneben arbeitete sie auch schon für andere Sender wie RTL II, MTV, VOX, ProSieben oder Sat.1.

Collien Ulmen-Fernandes: Heirat mit Schauspielkollegen Christian Ulmen

Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes posieren eng umschlungen
Ein echtes Dream-Team: Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes © Jörg Carstensen/dpa/picture alliance

Neben ihrer Moderations-Tätigkeiten überzeugte Collien auch als Schauspielerin. Vielleicht hat sie ja Tipps von Ehemann Christian Ulmen bekommen. 2011 heirateten die beiden, seitdem trägt sie auch den Doppelnamen Ulmen-Fernandes. Die beiden teilen sich die öffentlichen Auftritte, um genug Zeit für die Familie, aber auch für den Beruf zu haben.

Nora Tschirner

Nora Tschirner spaziert an der Seite von Til Schweiger im Film „Keinohrhasen“
Tschirners schauspielerischer Durchbruch bei „Keinohrhasen“ an der Seite von Til Schweiger © Warner Bros/Everett Collection/Imago Images

„Keinohrhasen“ oder Weimarer Tatort - Nora Tschirner hat es in die Riege der deutschen Top-Schauspielerinnen geschafft. Und angefangen hat alles bei VIVA! 2001 im Casting durchgesetzt, ab April dann mittendrin beim TV-Sender. Sie arbeitete schon damals unter anderem mit Christian Ulmen zusammen - wie später dann im „Tatort“.

Echte Erfolgsgeschichte: Von VIVA zum „Tatort“

Nora Tschirner steht vor einem „Tatort“-Plakat
Sie zählt zu den beliebtesten „Tatort“-Kommisaren: Nora Tschirner © Arifoto Ug/Michael Reichel/dpa/picture alliance

Ihre Schauspielkarriere begann Nora Tschirner nach ihrer VIVA-Zeit. 2003 spielte sie an der Seite von Matthias Schweighöfer in „Soloalbum“, der Verfilmung des Romans von Benjamin von Stuckrad-Barre. Mit Christian Ulmen spielte sie später die weibliche Hauptrolle im Kinofilm „FC Venus – Angriff ist die beste Verteidigung“. Ihr endgültiger Durchbruch gelang ihr dann an der Seite von Til Schweiger in „Keinohrhasen“. Seit Weihnachten 2013 spielt sie die Hauptrolle im Weimarer Tatort.

Joko Winterscheidt

Joko Winterscheidt moderiert an der Seite von Mirjam Weichselbraun
Joko Winterscheidt (rechts) moderierte wie Mirjam Weichselbraun bei MTV © Britta Pedersen/ZB/dpa/picture alliance

Abgebrochene Ausbildung zum Werbekaufmann. Kein Erfolg bei der Pilotenausbildung. Dann eben ab ins TV. Das dachte sich zumindest Joko Winterscheidt. MTV-Mann Markus Kavka verschaffte ihm ein Casting beim Musiksender, das erfolgreich ablaufen sollte. So kam Joko 2005 zu MTV, wo er bis 2011 bleiben sollte. Danach startete er zusammen mit Kollege Klaas Heufer-Umlauf erst so richtig durch.

Bei MTV gelernt, bei ProSieben durchgestartet

Joko Winterscheidt macht für einen Fan ein Selfie mit dem Handy
Joko Winterscheidt gilt als absoluter Publikumsliebling © Sven Hoppe/dpa/picture alliance

Ihre Show „MTV Home“ nahmen die beiden quasi mit zum ZDF. Mit „neoParadise“ führten Joko und Klaas ihr Konzept bei ZDF Neo weiter. Ab 2012 sollten die beiden dann zusammen ProSieben unsicher machen: Mit „Circus Halligalli“, „Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt“ oder auch „Joko und Klaas gegen ProSieben“ steigerten die beiden ihre Popularität enorm.

Klaas Heufer-Umlauf

Klaas Heufer-Umlauf bei einer seiner damaligen VIVA-Shows
Klaas Heufer-Umlauf startete seine TV-Karriere bei VIVA © POP-EYE/Pedersen/Imago Images

Kein Joko ohne Klaas, kein Klaas ohne Joko. Zwei, die sich gesucht und gefunden haben. Während Joko seine TV-Karriere bei MTV startete, legte Klaas Heufer-Umlauf bei VIVA los. Er moderierte dort Sendungen wie „VIVA Live!“, die Retro Charts oder auch „Klaas‘ Wochenshow“.

Joko und Klaas - das „Blödel“-Duo unterhält die Nation

Klaas Heufer-Umlauf hält ein Mikro in der linken Hand und singt
Auch die Musik spielt bei Klaas Heufer-Umlauf eine große Rolle © Christoph Schmidt/dpa/picture alliance

Mittlerweile gehen Joko und Klaas auch eigene Wege. Während Joko sich als Unternehmer engagiert, kümmert sich Klaas unter anderem um seinen Podcast „Baywatch Berlin“. Zusammen mit Mark Tavassol, dem früheren Gitarristen und Bassisten der Band „Wir sind Helden“, hat er die Band „Gloria“ gegründet. Ja, Musik machen kann er auch, der Klaas Heufer-Umlauf.

Palina Rojinski

Palina Rojinski mit ihren Kollegen Joko und Klaas beim Deutschen Comedypreis
Palina Rojinski (links) mit ihren Kollegen Joko und Klaas beim Deutschen Comedypreis © Henning Kaiser/dpa/picture alliance

Palina Rojinski hat ihren TV-Durchbruch Joko und Klaas zu verdanken. Als die beiden noch die Show „MTV Home“ moderierten, engagierten sie Palina als Sidekick. Sie erhielt sogar eine eigene Rubrik mit dem Namen „99 Dinge, die ein Mann getan haben sollte“. Als MTV und VIVA 2011 zusammengelegt wurden, präsentierte sie für VIVA die Top 100 oder auch die Retrocharts.

Emanzipation von Joko und Klaas - Fokus auf die Schauspielerei

Palina Rojinski auf dem Roten Teppich beim Deutschen Filmball - sie streift sich mit der Hand durch die Haare
Palina Rojinski macht sich aktuell als Schauspielerin einen Namen © Tobias Hase/dpa/picture alliance

Palina ist auch als DJane tätig. Sie legt unter dem Namen „Palina Power“ auf. Ihr Fokus liegt aktuell aber vor allem auf der Schauspielerei. Mit Florian David Fitz spielte sie in dessen Film „Jesus liebt mich“, 2015 hatte sie die Hauptrolle neben Elyas M’Barek in „Traumfrauen“ inne. Es geht also auch ohne Joko und Klaas.

Heike Makatsch

Stefan Raab und Heike Makatsch stehen nebeneinander
Wie Stefan Raab startete Heike Makatsch ihre große Karriere bei VIVA ©  teutopress/Imago Images

Heike Makatsch ist Schauspielerin, Sängerin, Autorin und Fernsehmoderatorin. Sie ist die „Oma“ unter den ehemaligen VIVA-Moderatoren. 1993 beginnt sie ihre TV-Karriere - bei VIVA als Gesicht der ersten Stunde. Später wechselt sie zu RTL II und moderiert „Bravo TV“.

Makatsch startet auch in Hollywood durch

Heike Makatsch wird bei der Berlinale von Fotografen geknipst
Mit „Resident Evil“ feierte Heike Makatsch ihren Durchbruch in Hollywood © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/picture alliance

Später startet Makatsch ihre Schauspielkarriere und startet 2002 sogar in Hollywood durch. Im Horror-Film „Resident Evil“ verkörpert sie eine Wissenschaftlerin, die sich von einem Virus befallen in einen beißwütigen Zombie verwandelt. Von 1996 bis 2004 war sie fast acht Jahre lang die Lebensgefährtin von James-Bond-Darsteller Daniel Craig. Heute ist sie mit Schauspieler Trystan Pütter liiert.

(oos) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare