Seitenhieb in der Quizshow

„Werde ich nie verstehen“ - Jauch nimmt deutschen Filmstar während „Wer wird Millionär?“ aufs Korn

Star-Gehabe mit Bodyguards? Das ist etwas, das bei Günther Jauch nicht so recht für Verständnis sorgen will. Eine Kandidatin plaudert über ein ungewöhnliches Treffen an der Tankstelle.

  • „Wer wird Millionär“: Gast spricht über doppelte Promi-Sichtung an Tankstelle.
  • Es handelt sich um Filmstar Matthias Schweighöfer - dann taucht noch wer auf.
  • Eine bestimmte Sache versteht Kultmoderator Günther Jauch nicht so recht.

Berlin - In der jüngsten Folge von „Wer wird Millionär“ kam das Gebaren eines deutschen TV-Stars zur Sprache. Als Kandidatin Nicole Herrmann auf dem „heißen Stuhl“ saß, erzählte sie einen Schwank aus ihrer Vergangenheit. Die jetzige Altenpflegerin jobbte früher nämlich an einer Tankstelle, als sie es gleich kurz hintereinander mit zwei Prominenten zu tun bekam.

Bodyguards für Schweighöfer? Unverständnis bei Günther Jauch

Als Gastgeber Günther Jauch die Szene geschildert wurde, sorgte dies beim Kultmoderator für Kopfschütteln. Herrmann erzählte, dass sie vor einigen Jahren „aufgeregt und überrascht“ war, als ein „schwarzer Bulli“ (VW Bus, d. Red.) mit schwarzen Fensterscheiben vorgefahren kam, und Matthias Schweighöfer aus diesem herausstieg - flankiert von zwei Bodyguards.

TV-Moderator Günther Jauch liefert bei „Wer wird Millionär“ einen Seitenhieb in Richtung Matthias Schweighöfer.

Jauch, der im Sommer des vergangenen Jahres interessante Einblicke in die Strukturen seines ehemaligen Arbeitgebers ARD gewährte, richtete einen kleinen Seitenhieb in Richtung des beliebten Schauspielers: „Was ich nie in meinem Leben verstehen werde: Wozu braucht der Schweighöfer zwei Leibwächter? Ich höre das von Leuten, die selber Kerle wie ein Baum sind, und dann haben sie zwei, vier oder sechs Leibwächter. Wer will denen was?“, regte sich der RTL-Quizmaster auf.

Schweighöfer flankiert von Leibwächtern - plötzlich taucht noch ein Promi auf

Für Erheiterung bei Günther Jauch und seinem Publikum sorgte darüber hinaus der Umstand, dass als sich die Kassiererin wieder zurück zur Theke drehte, ein weitere Promi vor ihr stand: Schlagermusiker Gunther Gabriel, der mittlerweile verstorben ist. „Hätten Sie nicht nur Augen für den Schweighöfer, hätten Sie mich auch erkannt“, sagte Gabriel schließlich. Gelächter folgte. Günther Jauch staunte, konnte die Anekdote über Schweighöfer nicht so schnell vergessen. 

Als seine Kandidatin dann noch erläuterte, wie Schweighöfers Bodyguards brav vor dem stillen Örtchen warteten, bis der Filmstar wieder herauskam, konnte sich Jauch einen abschließenden sarkastischen Kommentar nicht verkneifen: „Machte er einen ängstlichen Eindruck? Nein, weil er ja zwei Bodyguards dabei hatte“, beantwortete der 63-Jährige seine Frage selbst.

Wie man es von Günther Jauch kennt, fing er sich nach dem erheiternden Schwank schnell wieder und die Sendung wurde plangemäß fortgeführt. Kandidatin Herrmann erspielte letztlich stolze 64.000 Euro - und plant, mit dem Geld u. a. einen eigenen Ponyhof zu eröffnen, wie sie schilderte.

Kürzlich hatte Günther Jauch mit einer Kandidatin sichtlich zu kämpfen. Ellen Marquardt hatte so gar keine Lust zu reden, für die Zuschauer ein absolutes Unding...

Günther Jauch hat in einem seiner seltenen Interviews auch über Privates gesprochen.

PF

Rubriklistenbild: © Screenshot: RTL/TV NOW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare