Ex-Politiker

Dschungelcamp 2020: Günther Krause prahlt mit Kontakten zu Angela Merkel

+
Ex-Bundesverkehrsminister Günther Krause (vorne rechts) zieht ins Dschungelcamp 2020.

Ex-Minister Günther Krause zog ins Dschungelcamp 2020. Er war mal im selben Kabinett wie Angela Merkel und hat angeblich noch Kontakt zur Kanzlerin.

Update vom 26. Januar 2020: Diese Zahlen überraschen. RTL hat nun alle Voting-Ergebnisse zum Dschungelcamp 2020 veröffentlicht.

  • Ex-Bundesverkehrsminister Günther Krause zieht ins Dschungelcamp 2020 ein.
  • Er war mal Minister neben Angela Merkel.
  • Schon im Vorjahr sollte er bei der RTL-Show dabei sein.
  • Günther Krause kann einige Skandale vorweisen.

Update vom 11. Januar 2020: Sensation in der RTL Sendung: Wie gegen Mitternacht bekannt wurde, hat Günther Krause das Dschungelcamp 2020 schon nach der ersten Folge verlassen. Bei einem so frühen Verlassen des Camps ist es sehr wahrscheinlich, dass es Ex-Minister von RTL durch einen Nachrücker ersetzt* wird.

Nach der Wende gehörte er zu den Hoffnungsträgern der ostdeutschen Politiker. Aber im Gegensatz zu einer aufstrebenden CDU-Politikerin namens Angela Merkel nahm die Karriere von Christdemokrat Günther Krause einen anderen Verlauf. Während die Eine (noch) im Kanzleramt sitzt, zieht der Andere - immerhin ein ehemaliger Bundesminister - im Januar 2020 ins Dschungelcamp ein.

Angela Merkel „duldet“ Dschungelcamp-Teilnahme von Günther Krause

Günther Krause zufolge hat sich Angela Merkel, die er als „gute Bekannte“ bezeichnet, sogar zu seinem Dschungel-Einzug geäußert. Gegenüber RTL sagte er: „Angela Merkel und ich kennen uns seit 30 Jahren, wir treffen uns auch regelmäßig. Wir stehen uns nahe, weil wir viele Jahre gemeinsam gekämpft haben, ehe ich aus einer Reihe von Gründen ausgestiegen bin." Die Bundeskanzlerin „duldet“ Krause zufolge seine Dschungelcamp-Teilnahme. „Und eine Duldung ist kein Missfallen“, so Krause. 

Günther Krause zufolge sagte die Bundeskanzlerin, er müsse selbst wissen, ob er wirklich ins Dschungelcamp einziehen wolle. „Auf der einen Seite wird sie es nicht gut finden, dass ich der erste ehemalige Bundesminister bin, der ins Dschungelcamp geht, auf der anderen Seite hat sie Verständnis, dass dieses Format von mir benutzt wird, um Aufklärung zu betreiben“, erklärt der ehemalige Bundesverkehrsminister. Auf RTL-Anfrage, wie Frau Merkel Krauses Einzug in den Dschungel sieht, antwortete die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer allerdings, dass ihr dazu keine Informationen vorliegen. 

Bei einer Sache ist sich Günther Krause sicher: „Angela Merkel wäre dschungeltauglich.“ Krause würde sie gerne in den Dschungel mitnehmen - „wenn sie keine Kanzlerin mehr wäre.“ Angela Merkel sei jemand, „der weder Luxus braucht, noch große Forderungen hat und mit einem einfachen Leben zurechtkommt“, beschreibt er die Bundeskanzerlin.

Bodenständig sind auch dieLuxusartikel, die Günther Krause mit ins Dschungelcamp mitnimmt. 

Dschungelcamp 2020: Günther Krause war Bundesminister unter Kohl

Im Dschungelcamp gab es ja schon viele illustre Kandidaten: Ex-Erotikdarstellerinnen (Dolly Buster oder Michaela Schaffrath), Fußball-Weltmeister (Thomas Hässler) und natürlich Personen, bei denen man erst mal gar nicht weiß, woher man sie kennen soll (oder wissen Sie vielleicht noch, warum Heydi Núñez Gómez oder Allegra Curtis Promi gewesen sein sollen?). Aber ein ehemaliger Politiker - ein Ex-Bundesminister noch dazu - das ist schon ein echtes Novum in der Geschichte des TV-Formats. Zumal es sich bei Günther Krause um einen Mann handelt, der Zeitgeschichte schrieb: 1990 verhandelte er für die DDR den Einigungsvertrag, den er im Sommer 1990 mit West-Innenminister Wolfgang Schäuble unterzeichnete. Allen, die im Geschichtsunterricht gepennt haben, sei an dieser Stelle verraten, dass es sich dabei wohl um eines der wichtigsten Dokumente in der Historie unsere Landes handelt: Immerhin regelte der Einigungsvertrag die Auflösung der DDR, deren Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland und die deutsche Einheit. Laut MDR soll West-Minister Wolfgang Schäuble über Krause geurteilt haben: „Günther ist der einzige von drüben, dem man nichts zu erklären braucht.“

DDR-Staatssekretär Günther Krause (r.) und  Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble unterzeichnen am 31. Augist 1990 den Einigungsvertrag.

RTL bestätigte, gehört er zu den IBES-Kandidaten 2020. Schon im Vorjahr berichtete Bild, dass Günther Krause einen Vorvertrag (einen sogenannten „Letter of Intent“) für das Dschungelcamp 2019 unterschrieben hat. Krause war jedoch im letzten Jahr nicht dabei, er dementierte damals gegenüber der Boulevardzeitung: „Es gab eine Anfrage des Dschungelcamps an mich, aber ich ziehe nicht ein.“ Nun ist Krause doch im Dschungelcamp dabei.

Günther Krause im Dschungelcamp: Politiker war Hoffnungsträger der Ost-CDU

Im Dschungelcamp 2020, das im Januar startet, wird Politiker Günther Krause wohl viel aus seinem bewegten Leben berichten. Gegenüber RTL kündigte er bereits an: „Ich gehe ins Camp, weil ich einiges zu erzählen habe, darunter auch einige Anekdoten aus der Zeit der deutschen Einheit.“ 1990 wurde der damalige Ingenieur als Parlamentarischer Staatssekretär Mitglied der ersten frei gewählten DDR-Regierung. Als deren stellvertretende Regierungssprecherin tauchte damals eine gewisse Angela Merkel erstmals in den bundesdeutschen Medien auf. Aber das sei nur am Rande erwähnt.

Nach der Wiedervereinigung wurde er - neben vier weiteren ostdeutschen Politikern - im Kabinett von Kanzler Kohl „Bundesminister für Besondere Aufgaben“. Nach dem Motto: „Wir brauchen Euch Ossis für die Quote, wissen aber noch nicht genau wofür.“ Immerhin wurde Günther Krause, der auch Vorsitzender der CDU in Mecklenburg-Vorpommern war, nach der Bundestagswahl 1990 im Januar des folgenden Jahres Bundesverkehrsminister. Seine Minister-Kollegin im Ressort für Frauen und Jugend war eine gewisse... Ach, sie können sich eh schon denken, dass wieder von Angela Merkel die Rede ist.

Jedenfalls könnte Günther Krause im Dschungelcamp 2020, das wieder von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich moderiert wird, sicher viele lustige Geschichten über die Kanzler Kohl und Merkel erzählen. Sollte Kraus im Camp brisante und bislang noch unerhörte Dinge verraten, dann wären die entsprechenden RTL-Clips sogar wichtige zeithistorische Dokumente. Sachen gibt‘s!

Günther Krause 1991 mit Kanzler Helmut Kohl.

Als Minister kümmerte Kraus sich in der Bundesregierung vor allem um den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur im Osten. Damals wurde unter anderem auch viel Geld in die Ostseeautobahn A 20 gesteckt. Was für ein Zufall aber auch: Der damalige Verkehrsminister wohnte selbst an der Ostsee. Rund 1,9 Milliarden Euro verschlang der Bau. Inwieweit die A 20 eine lohnende Investition war, ist bis heute umstritten. Immerhin erarbeitete Günther Krause sich den Ruf eines Machers. Der MDR schreibt über ihn: „Mit gesundem Selbstvertrauen und energischer Tatkraft wurde Günther Krause, Spitzname ‚Sause-Krause‘ zu einem DER Vorzeige-Ossis der Wendezeit.“ Und weiter heißt es über seine Amtszeit: "‘Sause–Krause‘ schob in wenigen Monaten Verkehrsbauprojekte in Ostdeutschland im zweistelligen Milliardenbereich an und drückte ein "Beschleunigungsgesetz" durch, womit im Osten Deutschlands schneller geplant und gebaut werden durfte. Das war nicht unumstritten, weil so kaum Zeit blieb Widerspruch gegen Bauprojekte einzulegen. Ihm ist es auch zu verdanken, dass nun in der gesamten Bundesrepublik der grüne Rechtsabbiegerpfeil zu finden ist.“

Vor dem Dschungelcamp 2020: „Sause-Krause“ und Affären-Krause 

Eine volle Legislaturperiode überlebte Krause im Bundesverkehrsministerium aber nicht. Wie der Spiegel einst schrieb, erarbeitete Kraus sich nicht nur den Ruf eines Machers. Möglicherweise lernte er von seinen West-Kollegen auch, wie man sich in einem demokratischen öffentlichen Amt möglichst effizient die Taschen vollstopft: „Bald darauf wurde sein Name im Zusammenhang mit Affären genannt, etwa bei der umstrittenen Vergabe von Raststättenlizenzen an den Ost-Autobahnen und bei privaten Grundstücksgeschäften.“ Das alles kostete ihm aber noch nicht den Kopf. Erst die sogenannte „Putzfrauen-Affäre“ bedeutete für ihn das Aus als Minister: Er hatte Lohnkosten für seine Putzhilfe vom Staat kassiert. 

Es gibt aber auch eine andere Begründung für sein Aus als Minister: Krause sei einer Regierungsintrige zum Opfer gefallen, weil er schon damals gegen Helmut Kohls erklärten Willen eine Pkw-Maut einführen wollte. Im Dschungelcamp könnte er seine Sicht der Dinge sicher darlegen. Ein anderer Herr, der auch schon mal sein Glück in der Politik versuchte, hat RTL übrigens schon eine Absage erteilt: Prinz Frederic von Anhalt hat keine Lust aufs Dschungelcamp 2020.

1993 trat Günther Krause auch als Vorsitzender der CDU in Mecklenburg-Vorpommern zurück. Seine Nachfolgerin wurde... Na? Erraten Sie es? Natürlich Angela Merkel

Dschungelcamp-Kandidat Günther Krause: Zahlreiche Rückschläge nach seinem Politik-Aus

Sein Versuch, nach dem Ende der Politik-Karriere, in die Privatwirtschaft einzusteigen, war mit einigen Rückschlägen verbunden Die Bild-Zeitung nennt die folgenden:

  • „2001 leistete er einen Offenbarungseid.
  • 2009 wurde er wegen der Millionen-Pleite seiner Firma „Aufbau Invest“ zu 14 Monaten Knast auf Bewährung verurteilt – die Vorwürfe: Untreue, Betrug und Steuerhinterziehung.
  • Im März 2018 kassierte Krause wegen Insolvenzverschleppung und Bankrott seiner Beratungsfirma „IBP“ einen Strafbefehl inklusive Geldstrafe in Höhe von 5400 Euro.
  • Im April 2018 musste Krause seine illegal bewohnte Villa (inklusive Sauna und Pool) in Fincken (Mecklenburg-Vorpommern) räumen. Ein Jahr zuvor hatte Krause das Haus erworben (Kaufpreis: 359 000 Euro), die Eigentümer aber monatelang mit der Zahlung hingehalten.“ Eine ordentliche Gage für die Teilnahme am Dschungelcamp 2020, wäre daher nicht verkehrt.

Dschungelcamp 2020: Was ist für Günther Krause zu holen?

Ein Sympathieträger war Günther Krause noch nie. Laut MDR soll der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière einmal über ihn gesagt haben: "Der Günther Krause war der intelligenteste Mann, den ich hatte. Nur mit seinem Charakter, da hatte ich Probleme."

Für ihn könnte es schwierig werden, die Zuschauer auf seine Seite zu bringen. Vielleicht kann er mit Geschichten über seine politischen und persönlichen Rückschläge punkten. 

Falls er in Sachen Image gestärkte aus dem Dschungelcamp 2020 hervorgeht... Naja, aber wie? Indem er Känguruhoden, Fischaugen oder Sandwürmer isst? Schwer vorstellbar. Trotzdem ist er für Evelyn Burdecki ein echter Favorit auf die Dschungelkrone, wie sie in einem RTL-Interview verriet.

Jedenfalls: Sollte Günther Krause irgendwie beliebter aus dem Dschungelcamp 2020 rauskommen als er reingeht, dann könnte auch für andere Politiker die Hemmschwelle sinken, an der RTL-Show teilzunehmen. Ob Angela Merkel ihm irgendwann tatsächlich als Dschungelcamp-Kandidatin nachfolgt? 

Eines scheint da viel wahrscheinlicher: Die Witwe von „Malle Jens“ Danni Büchner ist wohl im Dschungelcamp 2020 dabei. Ebenso sollwn auch die Reality-Sternchen Anastasiya Avilova und Antonia Komljen dabei sein.

Video: Für Evelyn Burdecki ist Günther Krause der Dschungelcamp-Favorit

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare