„Ich werde ihn nie vergessen“

Bekannter deutscher Schauspieler ist gestorben: Man kannte ihn nicht nur aus dem „Tatort“ - Auch Florian Silbereisen trauert

Nach kurzer und schwerer Krankheit ist der deutsche Schauspieler Michael Gwisdek im Kreise seiner Familie überraschend gestorben.

  • Schauspieler Michale Gwisdek ist im Alter von 78 Jahren gestorben.
  • Er litt an einer schweren Krankheit.
  • Seine Familie musste am Dienstag (22. September 2020) von ihm Abschied nehmen.
  • Nun gedenken ihm ARD und ZDF mit einer besonderen Geste (siehe Update vom 25. September).

Update vom 25. September 2020, 10.21 Uhr: Der Tod von Schauspieler Michael Gwisdek ist für die deutsche Film- und Fernsehbranche ein herber Verlust. Zu seinen Ehren ändern ARD und ZDF nun am Wochenende ihr Programm und zeigen alte Filme, in denen Gwisdek gespielt hatte. So zeigt das ZDF am Samstagnachmittag eine Wiederholung des „Traumschiffs“, bei der ARD läuft mittags die Komödie „Eins ist nicht von dir“ aus dem Jahr 2015, mit Gwisdek in der Hauptrolle. Er sei „ein großer Schauspieler“ gewesen, den man sehr vermissen werde, so die ARD in einer Mitteilung. Mit den Filmwiederholungen nimmt man nun Abschied.

Nach dem Tod von Michael Gwisdek: Florian Silbereisen trauert um seinen Traumschiff-Kollegen

Update vom 24. September 2020: Nach der traurigen Nachricht vom Tod des 78-jährigen Schauspielers Michael Gwisdek teilen unzählige Kollegen und Freunde Abschiedsworte und Erinnerungen über die sozialen Medien. Moderator und Sänger Florian Silbereisen* spielte an seiner Seite in einer Folge vom „Traumschiff“ und erinnert sich auf Instagram, wie Gwisdek ihn und Joko Winterscheidt am ersten Drehtag lieb empfangen habe. „Ich werde ihn nie vergessen! Er war ein ganz lieber Kerl!“

Das ZDF passt sogar sein TV-Programm am Wochenende an: Am Samstag, den 26. September, wird um 13:45 Uhr die Wiederholung der „Traumschiff“-Folge „Palau“ von 2016 wiederholt, in der Gwisdek neben Harald Schmidt zu sehen war.

Abschied von Michael Gwisdek: „Danke für deine Wärme, deinen Humor und deine Lebensfreude“

Weitere Schauspiel-Kollegen wie Jessica Schwarz teilen öffentlich ihre Trauer auf Instagram. „Farewell Michael, ich hätte mir keinen besseren Gott und keinen besseren Vater für meine Marias vorstellen können! Danke für deine Wärme, deinen Humor und deine Lebensfreude... wo immer du jetzt steckst, du wirst sie alle verzaubern 🖤“, so der rührende Abschiedsgruß von Jessica Schwarz auf ihrem Profil. Gwisdek und sie hatten 2010 zusammen den Kinofilm „Das Lied in mir" gedreht, der zahlreiche Filmpreise erhielt.

Jan Josef Liefers postet ein Bild von Gwisdek zusammen mit ihm und seiner Ehefrau Anna Loos, ebenfalls Schauspielerin. „Wie schön das war, dir beim Spielen zuzugucken, dir zuzuhören, mit dir zu proben und zu quatschen und zu lachen. [...] Bleib nicht so lange weg, lieber Micha, du wirst hier gebraucht.“, schreibt er dazu.

Nähere Details zu den Todesumständen sind bisher nicht bekannt.

Michael Gwisdek ist gestorben: Man kannte ihn aus zahlreichen „Tatort“-Folgen

Ursprungsmeldung von 23. September 2020: Berlin - Eine traurige Nachricht für die deutsche Film- und Fernsehwelt: Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist nach kurzer und schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben. Mit zahlreichen seiner Filme feierte Gwisdek große Erfolge. Er war vor allem bekannt als Charakter-Darsteller, den das Publikum magisch anzog: Ob in „Goodbye Lenin“ oder „Oh Boy“ - Gwisdek überzeugte mit seinem großen Schauspiel-Talent.

Schauspieler ist gestorben: Man kannte ihn aus dem „Tatort“ und „Polizeiruf 110“

Neben seinen Rollen in vielen erfolgreichen Filmen, kannte man den Schauspieler aber auch aus vielen ARD*-„Tatort“-Folgen und aus der Serie „Polizeiruf 110“. Gwisdek, der 1942 in Berlin-Weißensee geboren wurde, war bereits zu DDR-Zeiten ein Star. Seine Karriere begann er am Theater, später konnte man ihn auch auf der Kino-Leinwand spielen sehen. Damit erfüllte sich Gwisdek einen Jugendtraum. Der junge Gwisdek lernte die Schauspielerei wie viele seiner prominenten Kollegen an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin.

Mit der Schauspielerin Corinna Harfouch war Gwisdek viele Jahre liiert. Zusammen hatten sie zwei Söhne. Einer davon trat sogar in die Fußstapfen seines Vaters und wurde selbst Schauspieler. Mit seiner späteren Frau, der Schriftstellerin und Drehbuchautorin Gabriele Gwisdek, lebte er am Rande von Berlin auf dem Land, wo er Kois züchtete.

Schauspieler Michael Gwisdek ist gestorben: Fans zeigen sind bestürzt

Auf Twitter finden sich bereits mehrere Nachrichten, in denen vor allem seine Fans ihre Trauer zum Ausdruck bringen: Mit einem schlichten und fassungslosen „Nein“ zeigt sich ein User bestürzt über die Todesnachricht des Schauspielers.

„Michael Gwisdek ist gestorben. Ein toller Schauspieler“, erinnert sich ein anderer Fan. „Ich habe besonders seine Talkshowauftritte geliebt. Ein bisschen verrückt, immer frei Schnauze und unheimlich amüsant. Ein großer Verlust.“

Indessen trauert die Musik-Welt um einen Musiker, dessen Hits unzählige Male gecovert wurden: Er starb an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Viele Fans trauern um eine GZSZ-Legende: Er hat die Serie erst groß gemacht*. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare