15-Minuten-Video

Joko und Klaas (ProSieben): Schock-Moment im TV - „Polizei schießt mit Tränengas“

Joko und Klaas schauen sich in die Augen. Hinter ihnen brennt das Feuer im Flüchtlingscamp Moria (Montage).
+
Joko und Klaas schockieren mit einem 15-Minuten-Video die TV-Zuschauer (Montage).

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben es einmal wieder geschafft: Ein neues 15-Minuten-Video auf ProSieben ging viral und sorgte für einen TV-Schock.

München/Oldenburg - Dieses 15-Minuten-Video hinterließ etliche TV-Zuschauer einfach sprachlos: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf versuchten mit der „Short Story of Moria“ auf die elendigen Missstände im Flüchtlingslager Moria aufmerksam zu machen.

Mit Erfolg: Der ProSieben-Clip wurde im Internet bereits mehrere Millionen Mal gesehen. Von traumatischen Versuchen endlich vom Mittelmeer auf das Festland zu kommen, bis hin zu Tränengas-Angriffe der Polizei - das Video polarisiert seit TV-Ausstrahlung die deutsche Bevölkerung. Damit sorgten Joko und Klaas mit ihrem 15-Minuten-Video über das Flüchtlingslager Moria für den TV-Schock schlechthin. *nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare