Folge 3, Staffel 10

Höhle der Löwen (VOX): Proteinbier JoyBräu schmeckt Carsten Maschmeyer nicht - Er äußert einen bösen Verdacht

Investor Carsten Maschmeyer hat einen bösen Verdacht in Richtung der beiden JoyBräu-Gründer geäußert.
+
Investor Carsten Maschmeyer hat einen bösen Verdacht in Richtung der beiden JoyBräu-Gründer geäußert.

Das Hamburger Startup JoyBräu erhofft sich in der dritten Folge von „Höhle der Löwen“ (VOX) einen Deal im Wert von 300.000 Euro für sein alkoholfreies Sportler-Bier. Doch Investor Carsten Maschmeyer hat einen Verdacht. In der Sendung äußert er einen Verdacht.

Köln - Ein gutes Getränk nach dem Sport zu finden, ist gar nicht so einfach. Das dachten sich auch die beiden Schifffahrtskaufleute Tristan Brümmer (26) und Erik Dimter (27) und entwickelten das Protein-Bier „JoyBräu“. In der Höhle der Löwen (VOX) geht es den beiden Gründern nun vor allem darum, einen Investor zu finden, der ihnen mit der Distribution weiterhelfen kann. Doch Carsten Maschmeyer scheint das dem Hamburger-Duo nicht wirklich abzukaufen.
Welchen bösen Verdacht Carsten Maschmeyer in der Sendung gegenüber JoyBräu äußert, weiß fuldaerzeitung.de*

Ob die Startup-Gründer dennoch ihren gewünschten Deal - 300.000 Euro gegen 10 Prozent der Firmenanteile - erhalten, gibt es in der Montagsfolge von „Die Höhle der Löwen“ auf VOX zu sehen. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare