1. come-on.de
  2. Kino und TV

Hartz und herzlich: Janine klagt über Impf-Nebenwirkungen – „War die Hölle“

Erstellt:

Von: Sina Koch

Kommentare

„Hartz und herzlich“ - Für viele Bewohner der Benz-Baracken stand die Corona-Impfung auf dem Programm. Doch Janine hadert mit der Entscheidung, sich im Impfbus den Piks abzuholen.

Seit einigen Jahren ist die Sozialdoku „Hartz und herzlich“* aus den Mannheimer Benz-Baracken fester Bestandteil des Nachmittagsprogramms auf RTLZWEI*. Keine andere „Hartz und herzlich“-Reihe hat es jemals geschafft, so viele Zuschauer zu begeistern. Das liegt natürlich an den einmaligen Bewohnern und den nachbarschaftlichen Zusammenhalt in der ehemaligen Arbeitersiedlung. 

Auch im Kultviertel drehen sich die Gedanken der Bewohner in der neuen Folge „Hartz und herzlich – Tag für Tag – Benz-Baracken“ (ausgestrahlt am 18. Januar 2022) um Corona und die Folgen. Ein sogenannter Impfbus hat im sozialen Brennpunkt Halt gemacht. Das Angebot der Stadt Mannheim kommt bei den Baracklern gut an: Dagmar, Elvis* und Carmen sind nicht die einzigen, die sich ihren Piks abgeholt haben, wie MANNHEIM24* berichtet. Auch Zwillingsmama Janine steht dem Impfangebot positiv gegenüber. Doch die endgültige Entscheidung ist für die Social-Media-Bekanntheit alles andere als klar.

SendungHartz und herzlich
DrehortBenz Baracken, Mannheim
SenderRTLZWEI

Hartz und herzlich: Janine wagt Gang zur mobilen Impf-Station – „Erst hatte ich so ein bisschen Panik“

Mittlerweile sind fast 73 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung vollständig geimpft, fast 47 Prozent haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Zu diesen Glücklichen zählt auch die Benz-Baracken-Bewohnerin Janine. „Ich habe mich impfen lassen. Erst hatte ich so ein bisschen Panik“, gibt die junge Mutter in der 48. Folge der Sozialdoku preis. Sie habe zunächst nicht geplant, sich den Piks beim Impfbus abzuholen, da sie massive Bedenken habe, was die Impfung angeht.

Die Zwillingsmama habe regelrecht mit sich gerungen, sei aber schließlich doch zum Entschluss gekommen: „Sicherheitmäßig mache ich es halt und dann kann man sich halt auch wieder in Ruhe bewegen“, so Janine weiter. Die Bewohnerin des „Gelben Blocks“ habe sich ein Herz gefasst und die Gelegenheit genutzt. „Wenn [der Impfbus] jetzt eh schon da ist – Das ist meine Chance, beim Arzt gibt es eh wenig Termine – dann mache ich das jetzt auch dort“, enthüllt die Mutter von Jaylin und Jaydin.

Hartz und herzlich in den Benz-Baracken: Nach dem Piks – Janine hat mit Nebenwirkungen zu kämpfen

Die Impfung ging bei der „Hartz und herzlich“-Beauty* zunächst locker von der Hand. Doch nach der Impfung hat die 25-Jährige das volle Paket an Nebenwirkungen bekommen: „Also beim Spritzen hat es ein bisschen gebrannt. Dann war wie so ein blauer Fleck am Arm und am zweiten Tag war dann die Hölle! Ich konnte meinen Arm kaum noch bewegen. Das ging gar nicht! [...] Was ich auch noch hatte war Hitzewallungen und ich war sehr müde“, gibt die 25-Jährige in der RTLZWEI-Sendung preis.

Hartz und herzlich: Nach Corona-Impfung – Janine bekommt Hilfe bei der Kinderbetreuung

Die Mutter der quirligen Zwillinge Jaylin und Jaydin hat normalerweise alle Hände voll zu tun: Erst kürzlich hat die Alleinerziehende den Kinderzimmern einen neuen Anstrich verpasst und geriet dabei in Umbau-Stress*. Außerdem steckt die Jung-Baracklerin in den Vorbereitungen für die ersten Prüfung* auf dem Weg zur Make-up-Artistin. Zeit zum Ausruhen bleibt der zweifach Mama normalerweise nicht.

Janine von „Hartz und Herzlich“ in Mannheim (Fotomontage)
Hartz und herzlich: Janine hat als alleinerziehende alle Hände voll zu tun (Fotomontage). © RTLZWEI, UFA SHOW & FACTUAL/Celine Burghardt/Montage

Doch in den Benz-Baracken gehört Nachbarschaftshilfe und Unterstützung zum guten Ton. Damit sich die Alleinerziehende auskurieren kann, hat sich Oma Beate um die Kinder gekümmert. „Am dritten Tag [nach der Impfung] habe ich mich erst hingelegt und habe von um zwei Uhr bis um halb acht abends geschlafen – und meine Mutter hatte den ganzen Tag die Kinder“, enthüllt Janine in der 48. Episode „Hartz und herzlich“. Sie habe sich nur kurz ausruhen wollen und könne rückblickend kaum fassen, dass sie „fünf Stunden“ eingenickt sei. Mittlerweile ist Janine allerdings wieder in top Form.

Hartz und herzlich: Janine möchte zweite Spritze folgen lassen – „Dann bin ich durch und kann...“

Für Janine war die Sache nicht sofort glasklar: Den kleinen Piks holte sie sich unter Vorbehalt ab. Die junge Mutter scheint sich diese Entscheidung nicht einfach gemacht zu haben. Rückblickend ist die 25-Jährige im Großen und Ganzen froh, sich für die Impfung entschieden zu haben: „Ich hoffe halt echt, dass es unseren Körper nicht so arg schädigt. Aber ich mache meine Zweite und fertig! Dann bin ich durch und kann auch überall rein, wo ich will“, gibt die Internet-Bekanntheit in der TV-Sendung preis. Sichtlich glücklich, den Piks hinter sich gebracht zu haben, hält sie ihren Impf-Nachweis in die Kamera. (sik) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare