1. come-on.de
  2. Kino und TV

DSDS 2022: Abi wurde auf Flucht von seiner Familie getrennt - und startet verzweifelten Aufruf in TV-Kamera

Erstellt:

Von: Anna Lehmer

Kommentare

Abi Faizan aus Koblenz erzählte bei DSDS seine rührende Geschichte. Bei der Flucht aus seiner Heimat Afghanistan wurde er von seiner Familie getrennt. Jetzt will er sie wiederfinden.
DSDS 2022: Kandidat Abi Faizan aus Koblenz erzählte der Jury seine rührende Geschichte. Die Folge von „Deutschland sucht den Superstar“ kann auf RTL+ gestreamt werden. © RTL / Stefan Gregorowius

Diese Geschichte ging der DSDS-Jury ans Herz: Abi wurde auf der Flucht von seiner Familie getrennt. Mit seinem Auftritt möchte er sie nun wiederfinden.

Burghausen - Als der 20-jährige Abdul „Abi“ Faizan vor die DSDS-Jury* trat, ahnte noch keiner, welche Geschichte der junge Mann erzählen würde. Mit einer Gitarre und einem umgekehrten Cap stand er etwas schüchtern vor Ilse DeLange*, Florian Silbereisen* und Toby Gad*. Dann vertraute er sein Schicksal ganz Deutschland an und verriet den Grund für seinen Auftritt.

DSDS 2022: Abdul „Abi“ Faizan wurde von Eltern getrennt

Abi kommt ursprünglich aus Afghanistan, von dort musste er mit 14 Jahren fliehen. Gemeinsam mit seiner Familie machte er sich auf den über 6.000 km weiten Weg in die Freiheit, doch sie kamen nie gemeinsam an. Im Teaser erzählt er seine Geschichte. Die Familie lebte im Norden des Landes, sein „Papa war Geschäftsmann“, weshalb sie keine finanziellen Probleme hatten. Eines Abends besuchte sein Vater eine Hochzeitsparty, wo auch „Leute aus dem Parlament“ zugegen waren. Plötzlich seien Schüsse gefallen, 40 Menschen wurden dabei getötet. Sein Vater überlebte den Überfall, doch das Glück währte nicht lange. Kurze Zeit nach dem Vorfall hätte er einen Anruf erhalten, erinnert sich Abi, „Wieso bist du nicht gestorben? Warst du das?“.

Flucht „war hart“: DSDS-Kandidat will seine Eltern wiederfinden

Sein Vater fasste kurz darauf den Entschluss zu fliehen. Mitten in der Nacht brachen sie auf, um in einem LKW den langen Weg zu bestreiten. Es „war hart“, erzählt der junge Sänger. „Die Schmuggler meinten, wir passen nicht in ein Auto“. Als „Größter in der Familie“ beschloss Abdul, mit einem anderen Auto mitzufahren. Man habe ihm versprochen, nach einer halben Stunde seine Eltern wiederzusehen. Doch dazu kam es nie. Seine Familie hat er seitdem nicht wiedergesehen. Das will er jetzt ändern, denn sein Auftritt bei DSDS* soll ihm seine Liebsten wiederbringen. „Ich will meine Stimme und mich zeigen“, so Abi. Vielleicht würden ihn dann seine Eltern sehen, die er in einem Aufruf namentlich nennt. „Bitte Leute, ich brauche eure Hilfe“, spricht er verzweifelt in die Kamera.

DSDS-Jury zeigt sich gerührt: „Das ist alles verrückt“

Trotz seines Schicksals strahlt der angehende Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik Mut und Freude aus. Bei der Flucht verlor er zwar seine leibliche Familie, doch in Deutschland fand er liebende Pflegeeltern, die ihm ein Stück Heimat zurückgeben wollten. „Meine Pflegeeltern sind genauso wie meine Familie und ich liebe sie über alles. Sie sind immer in meinem Herzen“ so Abi. Mit seinem Auftritt bei DSDS 2022* soll nicht nur der Traum, ein erfolgreicher Sänger zu werden, in Erfüllung gehen - er hofft auch, dass ihn seine leiblichen Eltern im Fernsehen sehen und zu ihm Kontakt aufnehmen.

Für Ilse DeLange steht fest: „Was für ein Miracle, dass du hier bei uns bist und dass du dich so frei fühlst, um deine Geschichte zu erzählen. Das ist sehr wichtig, auch für andere“. Auch Florian Silbereisen zeigt sich sichtlich gerührt: „Wenn man da dran denkt: Das ist alles verrückt“.

Zum ersten Mal in der Geschichte von „Deutschland sucht den Superstar“ ist Dieter Bohlen kein Mitglied in der Jury. Mit miesen Quoten startete DSDS in die 19. Runde. Nun reagierte Florian Silbereisen*. Die nächste Folge von „Deutschland sucht den Superstar“ läuft am Samstag 29. Januar 2022 bei RTL. Parallel dazu wird DSDS 2022 auch im Livestream auf RTL+ ausgestrahlt. (ale)

*tz.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare