1. come-on.de
  2. Kino und TV

Schmeißt Dr. Bob etwa hin? Dschungelcamp-Arzt wollte kündigen, doch RTL ließ ihn nicht gehen

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Robert Dr Bob McCarron beim Photocall zur RTL Show Ich bin ein Star Lasst mich wieder rein auf d
Dr. Bob wollte vor fünf Jahren beim „Dschungelcamp“ kündigen. © imago stock&people

Dr. Bob ist aus dem „Dschungelcamp“ nicht mehr wegzudenken. Dennoch wollte der TV-Arzt vor ein paar Jahren hinschmeißen.

Köln - Zum 15. Mal findet das TV-Event schlechthin beim Sender RTL statt: Verschiedene Promi-Kandidaten treffen sich mal wieder im „Dschungelcamp*“ und kämpfen um die heißbegehrte Krone. Neben der Gage winkt dem Gewinner zusätzlich 100.000 Euro. Aufgrund der Corona-Pandemie ist in diesem Jahr jedoch vieles anders. Anstatt in Australien wird die TV-Show in Südafrika gedreht. Kandidat Lucas Cordalis konnte wegen einer Corona-Infektion gar nicht erst antreten. Und auch die Quoten verschlechterten sich teilweise im Gegensatz zu den vorherigen Staffeln. Doch manches bleibt eben auch einfach immer gleich.

Da wären beispielsweise verschiedene emotionale Geständnisse der Stars, denn am Lagerfeuer kommt man eben schon mal ins Plaudern. So brach Harald Glööckler* wegen seiner Ehe mit Dieter Schroth vor laufender Kamera zusammen und Peter Althof sprach über den traurigen Bruch mit seinem Sohn. Außerdem ist natürlich auch wieder Dschungelcamp-Liebling und TV-Arzt Dr. Bob* mit von der Partie. So selbstverständlich wie angenommen ist die Anwesenheit des 71-Jährigen allerdings nicht. In einem Interview verriet er nun nämlich, dass er vor fünf Jahren seinen Job schon einmal hinschmeißen wollte - doch RTL ließ ihn nicht ziehen.

Übrigens: Alle Neuigkeiten zur Show gibt es jetzt auch in unserem täglichen Dschungelcamp-Newsletter.

Dschungelcamp 2022: Schmeißt Dr. Bob bald hin? TV-Arzt wollte schon lange kündigen, doch RTL ließ ihn nicht

Gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland verriet der TV-Arzt, der auch bei der britischen Version des „Dschungelcamps“ arbeitet und früher einem außergewöhnlichen Job nachging*, etwas, was er „noch nie einer Journalistin erzählt habe“. Auf ihre Frage hin, wie lange er noch Teil des „Dschungelcamps“ bleiben wolle, verriet er nämlich, dass er bereits vor einiger Zeit bei beiden Formaten die Kündigung einreichen wollte. „Vor fünf Jahren habe ich zwei Mails an den deutschen und den englischen Produzenten der Show geschrieben und gesagt, dass ich aufhören möchte“, so Dr. Bob. Daraufhin schickte ihm innerhalb weniger Minuten der englische Produzent eine E-Mail und teilte mit: „Sie können nicht aufhören. Wann können Sie nach London kommen? Wir buchen Ihnen sofort einen Flug.“

Nachdem die deutsche Produktion von dem Treffen Wind bekommen hatte, war der Sender RTL* offenbar sofort in Alarmbereitschaft. So trudelte nur 20 Minuten später eine Mail aus Deutschland ein. „Wir haben gehört, sie kommen nach London, wir kommen da auch hin.“ Dort tauschten sich die Beteiligten mit dem Medizin-Experten aus und konnten ihn so schließlich davon überzeugen, die Kündigung wieder fallen zu lassen. Dabei habe jedoch nicht mehr Gehalt für ihn die entscheidende Rolle gespielt. „Ich brauchte Unterstützung. Alleine für das Wohlergehen der Prominenten und zusätzlich für alle Crewmitglieder verantwortlich zu sein, hat mich großen Druck verspüren lassen“, so der TV-Arzt. „Seitdem habe ich ein paar Kollegen an meiner Seite, die mich in meinen Aufgaben unterstützen.“ Und nun kann er sich sogar vorstellen, noch länger dabei zu sein. „So lange man mich nicht mit einem Rollstuhl reinschieben muss, mache ich nun weiter“, bemerkte er lachend.

Dr. Bob: Die wichtigsten Infos zum „Dschungelcamp“-Arzt

Dschungelcamp 2022: RTL-Show ohne Dr. Bob? Für viele Fans sicherlich undenkbar

Das „Dschungelcamp“ ohne den beliebten TV-Arzt? Für viele Fans undenkbar. Auch in der aktuellen Staffel* hatte Dr. Bob sicherlich schon diverse Einsätze. So schlug sich Reality-Star Tara Tabitha ihren Zahn aus und irritierte die Zuschauer deshalb kurz zuvor mit einer Geste. In einer anderen Staffel passierte dem 71-Jährigen jedoch ein kleines Missgeschick. Dabei enttarnte er die Set-Kulisse als Fake*. (jbr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare