Fall 34: "Spieglein, Spieglein"

Drehstart für neuen Münster-Tatort: Auf diesen Star müssen die Fans verzichten

Drehstart für den neuen Tatort aus Münster: "Spieglein, Spieglein" heißt der neue Fall des Ermittler-Duos Thiel und Boerne. Doch auf einen Star müssen die Fans diesmal verzichten. 

Münster – Es geht los: Bis zum 4. Oktober stehen Axel Prahl und Jan Josef Liefers wieder als Kommissar Thiel und Professor Boerne vor der Kamera. Mit "Spieglein, Spieglein" inszeniert Regisseur Matthias Tiefenbacher laut Angaben des WDR bereits seinen vierten "Tatort" aus Münster. Das Drehbuch stammt von Benjamin Hessler. Der Sendetermin ist für 2019 vorgesehen.

Neuer Münster-Tatort: Auf diesen Star müssen die Fans verzichten

Mit von der Partie ist auch wieder Claus D. Clausnitzer als Taxifahrer Herbert Thiel. Die Urlaubsvertretung von Kommissarin Krusenstern (Friedericke Kempter) in diesem Fall übernimmt Kommissar Mirko Schrader (Björn Meyer: "Tatort: Borowski und das dunkle Netz", "Der Tatortreiniger") – denn die taffe Ermittlerin wird diesmal nicht oder nur kurz zu sehen sein. 

In weiteren Gastrollen zu sehen sind Arnd Klawitter ("Dr. Klein", "Tatort: Wolfsstunde"), Ronald Kukulies ("Frau Temme sucht das Glück", "Tatort: Hundstage"), Birgit Angerer ("Gundermann", "Tatort: Wahre Liebe") und Wolfgang Packhäuser ("Emma nach Mitternacht – Frau Hölle", "Tatort: Der Hammer").

Worum es in dem neuen Münster-Tatort "Spieglein, Spieglein" geht, erfahren Sie bei unseren Kollegen von msl24.de*.  

Axel Prahl und Jan Josef Liefers stehen wieder vor der Kamera.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare