1. come-on.de
  2. Essen

Ätzende Flüssigkeit tritt aus Fass aus – Mitarbeiter in Krankenhaus gebracht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In Spezialanzügen war die Feuerwehr am Mittwoch in Essen im Einsatz. Eine ätzende Flüssigkeit war in einem Lager aus einem Fass gelaufen.

Essen – Die Feuerwehr Essen war am Mittwochnachmittag in einem Hochregallager im Ostviertel Einsatz. Zuvor alarmierte ein Anrufer die Rettungskräfte. In einem Lager in Essen sei es „zu einem Produktaustritt eines flüssigen, ätzenden Stoffes aus einem 200 Liter Fass gekommen“, berichtet die Feuerwehr. Auch Spezialfahrzeuge wurden alarmiert.

Ätzende Flüssigkeit tritt aus Fass aus: Mitarbeiter in Krankenhaus gebracht

Einsatzkräfte der Feuerwehr, gekleidet in speziellen Anzügen, bei einem Einsatz in Essen.
In Spezialanzügen war die Feuerwehr in einer Halle in Essen im Einsatz. Nach dem Einsatz in der Halle wurden die Rettungskräfte von Kollegen dekontaminiert. © Justin Brosch/Feuerwehr Essen

Als die ersten Rettungskräfte an der Halle in der Burggrafenstraße eintrafen, hatten alle Mitarbeiter den betroffenen Lagerbereich bereits unverletzt verlassen. Ein Mitarbeiter hatte bis zu diesem Zeitpunkt bereits versucht, den austretenden Stoff mit einem Bindemittel aufzunehmen. „Dabei kam er vermutlich mit dem Produkt in Kontakt und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert“, teilt die Feuerwehr mit.

Einsatzkräfte dichteten das Leck am Fass ab. Dabei trugen sie gasdichte Chemikalienschutzanzüge in der Halle. Der ätzende Stoff wurde mit einem Bindemittel aufgenommen. Im Anschluss wurde die Flüssigkeit in einen speziellen Behälter umgefüllt sowie luftdicht verschlossen. Die Entsorgung der kontaminierten Gegenstände wurden an den Eigentümer übergeben. Die Einsatzkräfte wurden nach dem Einsatz in der Halle von Kollegen in Schutzanzügen dekontaminiert.

Warum die Flüssigkeit aus dem Fass ausgetreten ist, ist noch nicht bekannt. „Vermutlich wurde das Fass mit einem Gabelstapler beschädigt“, heißt es am Mittwochabend von der Feuerwehr. (mlu)

Auch interessant

Kommentare