Schwer verletzt gefasst

Zweiter Boston-Bomber in ernstem Zustand

+
Dschochar Zarnajew hat viel Blut verloren.

Boston - Fünf Tage nach dem Bombenanschlag auf den Marathon in Boston ist auch der zweite mutmaßliche Täter unschädlich gemacht. Jetzt kursiert ein Foto, das kurz nach der Festnahme entstand.

Der schwer verletzte Terrorverdächtige des Boston Marathons ist nach US-Medienberichten nach wie vor in ernstem Gesundheitszustand. Der 19-jährige Dschochar Zarnajew, der am Freitagabend (Ortszeit) schwer verletzt gefasst wurde, habe viel Blut verloren, berichtete der TV-Sender CNN. Das Krankenhaus, in dem er liege, werde schwer bewacht.

Ein Terrorismusexperte des Senders sagte, es sei noch völlig unklar, vor welchem Gericht sich der 19-jährige mit Herkunft aus dem Kaukasus verantworten müsse. Falls er verurteilt werde, drohe ihm die Todesstrafe.

Weiter hieß es, die Polizei habe dem Festgenommenen bisher nicht seine Rechte vorgelesen. Dies sei aber in besonderen Fällen möglich. In den so genannten Miranda Rights werde darauf hingewiesen, dass die Aussagen eines Verdächtigen vor Gericht gegen ihn verwendet werden könnten.

Der ältere Bruder des Festgenommenen kam bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben. Bei dem Anschlag auf den Bostoner Marathon waren am vergangenen Montag drei Menschen getötet worden.

Jubel nach der Festnahme

Es sind Bilder wie nach einer gewonnenen Weltmeisterschaft. Hunderte jubeln auf der Straße im Bostoner Vorort Watertown, werfen die Fäuste in den Nachthimmel und rufen „USA, USA“. Nicht weit entfernt hat die Polizei an diesem Freitagabend gerade den 19-jährigen Dschochar Zarnajew aus seinem Versteck auf einem Boot geholt. Es war das glückliche Ende einer nervenaufreibenden Großfahndung nach einem der beiden mutmaßlichen Bombenleger, die am vergangenen Montag drei Menschen in den Tod gerissen und zahlreiche weitere verstümmelt hatten. Die Festnahme war eine neue unglaubliche Wendung eines irrwitzigen Tages.

Denn noch am frühen Abend hatte die Polizei sichtlich enttäuscht bekanntgegeben, dass trotz des rund 20-stündigen Großeinsatzes keine Festnahme gelungen sei. „Aber sie wird kommen“, sagte Timothy Alben von der Staatspolizei Massachusetts so, als wollte er sich selbst Mut machen. Zu diesen Zeitpunkt hatten US-Medien bereits böse Fragen: Wie kann es sein, dass ein 19-Jähriger einem Fahndungsnetz entkommt, dass es in der US-Geschichte so sicher nie gab? Dann, keine 30 Minuten später, das große Finale. Medien meldeten Schüsse in Watertown, bis zu 20 sollen es gewesen sein. TV-Bilder zeigten ein massives Polizeiaufgebot, gepanzerte Fahrzeuge und Krankenwagen vor einem Grundstück.

„Wir haben ein wichtiges Kapitel dieser Tragödie geschlossen“, sagte US-Präsident Barack Obama am späten Abend im Weißen Haus. Er schaute sich das ganze Drama in seinen Privatgemächern an und eilte nach der Festnahme zu seinen Beratern ins Oval Office. Jubelgesten jedoch vermied der Commander-in-Chief - dafür waren die Geschehnisse schlicht zu ernst. Stattdessen versprach er der Nation absolute Aufklärung. „Warum haben junge Männer, die hier aufgewachsen sind und studiert haben, zu so starker Gewalt gegriffen“ - das sei die Kernfrage. Nicht nur die Familien der Opfer verdienten Antworten.

Doch nach den schrecklichen Tagen in der Ostküstenmetropole, die mit einer beispiellosen Ausgangsperre endeten, überwog das Aufatmen. Vor allem die Polizei wurde mit Dankbarkeit überschüttet. Die Bürger schüttelten den Beamten die Hände, gratulierten ihnen und ließen sich mit ihnen fotografieren. „Ich bin sehr stolz auf unsere Sicherheitsbehörden. Sie haben fantastische Arbeit geleistet“, sagte Stephen Batres, ein Feuerwehrmann. „Und das Sahnehäubchen ist, dass sie den Verdächtigen lebend festgenommen haben.“ Der 43-Jährige sei hoffnungsvoll, dass die Stadt nun über den Schrecken hinweg kommen wird. „Wir müssen weitermachen...größer und stärker“, sagte er.

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

FBI fasst zweiten Attentäter - Jubel in Boston

Auch Obama lobte die Fahnder überschwänglich für ihre Tapferkeit. Kaum mehr als 24 Stunden nach der Veröffentlichung der Fahndungsfotos der bis dahin völlig unbekannten beiden Terrorverdächtigen war der ganze Spuk vorbei. Alles begann in der Nacht zum Freitag mit Meldungen über Schüsse und einen Raubüberfall in einem Bostoner Vorort. Bei einem Schusswechsel mit der Polizei kam der ältere Zarnajew-Bruder und mutmaßliche Komplize Tamerlan (26) ums Leben. Die folgende Jagd auf den 19-Jährigen spielt sich vor den Augen der ganzen Nation ab. Rund eine Million Menschen in Boston dürfen ihre Häuser nicht verlassen, die ganze Stadt ist vollkommen lahmgelegt.

Dann die erlösende Nachricht: „GEFASST!!! Die Jagd ist vorbei. Die Suche ist abgeschlossen. Der Terror ist vorbei. Und die Gerechtigkeit hat gesiegt. Verdächtiger in Haft“, twitterte die Bostoner Polizei um 20.58 Uhr Ortszeit (2.58 Uhr MESZ) in die Welt. Viele Amerikaner können erleichtert ins Bett gehen. Doch wenn sie am Samstag aufwachen, erwartet sie das schwierige Kapitel der Aufarbeitung.

Denn mit dem Terrorismus sind auch die bohrenden Fragen in die USA zurückgekehrt. Wie konnte das passieren, sind wir wirklich sicher, welche Strafe ist für Staatsfeinde angemessen? Auch daher mahnte Obama gleich nach der Festnahme mit ernster Miene: „Wir sollten keine voreiligen Schlüsse ziehen“. Nun müsse man auf die Ermittlungen und Gerichte vertrauen.

Polizeichef: Terrorverdächtiger gab letzlich auf

Nach Angaben der Polizei gab der Terrorverdächtige nach der langen Verfolgung letztlich auf.

„Schließlich tat er, was wir ihm befohlen hatten, stand auf und hob sein Hemd hoch“, sagte der Polizeichef von Watertown, Edward Deveau. Die Polizei wollte so sehen, ob der Verdächtige Sprengstoff bei sich trug. In einem Interview des TV-Senders CNN sprach Deveau von „20 Minuten Verhandlungen“ mit dem schwer verletzten Dschochar Zarnajew. Er räumte allerdings ein, dass Zarnajew dabei „nicht viel gesagt“ habe. Er habe aber noch um sich geschossen.

Deveau äußerte sich überzeugt, dass die beiden Brüder Zarnajew allein gehandelt haben. „Nach dem, was wir wissen, waren sie allein.“

Zugleich berichtete er, der Festgenommene habe zuvor bei der Verfolgungsjagd seinen älteren Bruder mit dem Auto überfahren, als dieser noch lebte.

Wann die Anklage gegen den 19-Jährigen erhoben wird, ist noch unklar.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare