Glas kann platzen

1,9 Millionen Flaschen Wein zurückgerufen

+
Symbolfoto

Zell - Dieser Wein kann sich als "explosiv" erweisen: Weil das Glas platzen könnte, ruft eine Kellerei 1,9 Millionen Flaschen zurück.

Eine Kellerei aus Zell an der Mosel hat den Rückruf mehrerer Chargen deutscher Weine von Mitte Dezember noch deutlich ausgeweitet. Statt der ursprünglichen etwa 86 000 Flaschen gehe es nun um etwa 1,9 Millionen Flaschen, sagte ein Sprecher der Kellerei Zimmermann-Graeff & Müller (ZGM) am Montag. In einer Abfüllanlage hatte laut Unternehmen ein Filter nicht richtig funktioniert. Dadurch gerieten mehr gärende Stoffe in die Flaschen. Nach Angaben der Kellerei kann es zu erhöhtem Druck kommen, die Flaschen können platzen.

Da die genaue Ursache des Defekts auch nach einer umfangreichen technischen Analyse nicht ganz geklärt sei, würden nunmehr vorsorglich sämtliche in dem betroffenen Zeitraum von der Maschine abgefüllte Flaschen zurückgerufen, sagte der Sprecher. Welche Weinsorten und welche Chargen aus den Jahren 2011 bis 2013 unter anderem aus der Pfalz und aus Rheinhessen betroffen sind, können Verbraucher auf der Internetseite der Kellerei www.zgm.de nachlesen.

Das Unternehmen empfiehlt, die betroffenen Produkte, die auch bei Supermarktketten im Sortiment waren, nicht zu trinken und stattdessen vorsichtig in einem Plastikbeutel zu entsorgen. Der Kaufpreis werde erstattet, auch ohne Vorlage eines Kassenbons.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare