Aufruf zu Gewaltstraftaten

Zeitung zeigt rechte Facebook-Hetzer an

Schwerin - Wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Aufrufs zu Gewaltstraftaten hat die "Schweriner Volkszeitung" zwei Autoren von Kommentaren auf der Facebook-Seite der Zeitung angezeigt.

Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen, berichtete die Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. Die mutmaßlichen Täter würden in Mecklenburg-Vorpommern und in Nordrhein-Westfalen vermutet, sagte der stellvertretende Chefredakteur Stefan Koslik der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten sich "in krimineller Form" zu einem Beitrag über Hilfsmöglichkeiten für Flüchtlinge geäußert. Chefredakteur Michael Seidel kündigte an, künftig "aktiv gegen solche Auswüchse vorzugehen".

Hassparolen in den sozialen Netzwerken sind seit längerem Gegenstand von Kritik. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft Facebook vor, zu zögerlich mit den Schmähbotschaften umzugehen. Er will mit den Verantwortlichen von Facebook am Montag darüber beraten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare