Kuh Yvonne erobert die Welt

+
Nun weltweit bekannt: Die Kuh Yvonne

Berlin - Die geflüchtete Kuh Yvonne beschäftigt nun auch die internationale Medienlandschaft. Ein spanischer Fernsehsender bringt ihr Wesen auf den Punkt.

Die PR-trächtige Suche nach der ausgebüxten Kuh Yvonne hat den Tiergnadenhof Gut Aiderbichl auch im Ausland erfolgreich in die Medien gebracht. In Großbritannien, Spanien, der Schweiz, Belgien, Tschechien und der Slowakei räumte das eine oder andere Medium Platz für eine Meldung über die “deutsche Kuh, die ihren Weg geht“ ein. Der spanische Fernsehsender Telecinco berichtete auf seiner Homepage: “Yvonne ist keine Kuh wie jede andere, sie ist eine echte Ausbrecherin.“

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

In ihrer Heimat Österreich ist Yvonne natürlich ein Thema. Die “Kleine Zeitung“ aus Klagenfurt ruft zum Beispiel den Yvonne-“Ku(h)lt“ aus - und stellte ein Video vom Besuch auf Yvonnes Heimathof und Bauer Wolfgang Glanzer ins Netz.

Der renommierte britische Sender BBC berichtete über die Hoffnung, die auf den Schultern von Ochse Ernst lastet, der Yvonne aus dem Wald herbeimuhen soll. “Die Liebe wird leben oder erschossen“, schrieb die türkische “Hürriyet“ am Dienstag dazu. Yvonne sei in Deutschland auf der Fahndungsliste ganz oben.

Nach Knut und Heidi: Yvonne, der nächste tierische Star

Das tschechische Fernsehen ordnete die Reaktion deutscher Journalisten auf die Aktion der Tierretter ein: Nach Eisbär Knut und Opossum Heidi hätten die Medien in Deutschland nun ein neues Lieblingstier für sich entdeckt und sängen massenhaft Oden auf Yvonnes Intellekt. Ein Besucher kommentierte auf der Homepage der Zeitung “Dnes“: “Yvonne, wir drücken dir Daumen und Hufe, dass sie dich nicht fangen! Genieß die Freiheit, so lange es nur geht.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare