Wirbelsturm "Hermine" erreicht Nordmexiko

+
Ein Satelitenbild zeigt den Wirbelsturm "Hermine" auf seinem Weg Richtung Nordmexiko.

Mexiko-Stadt - Der Tropensturm “Hermine“ ist an der Golfküste im Norden Mexikos auf das Festland gestoßen. 3000 Menschen wurden in der Region evakuiert.

Der Tropensturm “Hermine“ ist in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) an der Golfküste im Norden Mexikos nahe der Grenze zu den USA auf das Festland gestoßen. Der Wirbelsturm hatte sich über dem Meer leicht verstärkt und entwickelte Windgeschwindigkeiten von 95 Kilometern pro Stunde. Nach Berechnungen der Meteorologen des US-Hurrikanzentrums in Miami schob er sich mit rund 22 Stundenkilometern auf den US-Staat Texas zu.

Die mexikanischen Behörden hatten vorsorglich rund 3000 Einwohner aus gefährdeten Regionen in Sicherheit gebracht. Die Meteorologen erwarteten, dass sich der Wirbelsturm über dem Land rasch abschwächen werde. Sie warnten aber vor den Regenfällen, die in den Bergen Erdrutsche und in den Niederungen Überschwemmungen verursachen könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare