Urlaubsattraktion endet in Tragödie

Wildgewordener Elefant flüchtet mit Touristen

+
Mit Touristen auf dem Rücken ist ein wildgewordener Elefant in Thailand in den Dschungel geflüchtet. (Archivbild)

Bangkok - Ein Elefant hat in Thailand seinen Führer zu Tode getrampelt und ist dann mit zwei Touristen auf dem Rücken in den Dschungel geflüchtet.

Der Zwischenfall ereignete sich während einer Tour in einem Urlaubsresort in der Provinz Phang Nga, etwa 500 Kilometer südlich von Bangkok, wie örtliche Fernsehsender am Montag berichteten. Retter fanden das brunftige Tier und die beiden festsitzenden russischen Urlauber rund drei Kilometer vom Unfallort entfernt. Die Touristen konnten demnach befreit werden, nachdem das Tier mit Betäubungspfeilen ruhig gestellt wurde.

Dies sei kein Einzelfall, kritisierte Edwin Wieks, Gründer der Tierschutzorganisation „Wildlife Friends Foundation Thailand“. Elefantenbullen in der Brunft seien sehr gefährlich und sollten keine Touristenattraktion sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare