Nun weniger als 1000 Höfe unter Dioxinverdacht

+
Vom Dioxinverdacht betroffen sind bundesweit vor allem Schweinemäster, Ferkelmastbetriebe und Legehennenbetriebe.

Berlin - Die Zahl der gesperrten Höfe in Deutschland ist wieder unter 1000 gesunken.

Lesen Sie dazu:

Dioxin-Alarm: Aigners Ultimatum verstrichen

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa vom Sonntag standen noch 943 Betriebe im Verdacht, dass sie dioxinbelastetes Futtermittel bekommen haben. In Niedersachsen waren noch 879 Höfe gesperrt und in Nordrhein-Westfalen 56. In Sachsen-Anhalt waren es 4 Betriebe, in Mecklenburg-Vorpommern 2, in Hessen und Brandenburg je ein Betrieb. Betroffen sind bundesweit vor allem Schweinemäster, Ferkelmastbetriebe und Legehennenbetriebe. Wegen einer später entdeckten Lieferliste eines Betriebs waren am Wochenende zunächst hunderte Höfe zusätzlich gesperrt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare