Welthungerhilfe prangert Verschwendung von Lebensmitteln an

+
Eier im Supermarkt: Die Welthungerhilfe hat die Verschwendung von Lebensmitteln in den reichen Industrieländern angeprangert.

Bonn - Die Welthungerhilfe hat die Verschwendung von Lebensmitteln in den reichen Industrieländern angeprangert. Allein in Deutschland landeten jährlich 20 Millionen Tonnen Nahrungsmittel auf dem Müll, teilte die Organisation mit.

Lesen Sie dazu:

Welthunger-Index 2010: Elend in 29 Staaten

“Es ist ein Skandal, dass knapp eine Milliarde Menschen hungern, obwohl genug Lebensmittel produziert werden“, sagte Generalsekretär Wolfgang Jamann anlässlich des Welternährungstags am Freitag. Es sei “höchste Zeit für uns, Lebensmittel wieder als Wert schätzen zu lernen und mit allem, was unser Essen betrifft, bewusster umzugehen“. In den Entwicklungsländern verderben laut Welthungerhilfe bis zur Hälfte aller Lebensmittel auf dem Weg vom Acker bis zum Teller. Grund seien schlechte Lagerhaltung, mangelnde Transportwege und fehlende Vermarktungsmöglichkeiten. Dort müsse nicht nur die Produktivität, sondern auch die effiziente Nutzung und Verwertung von Nahrungsmitteln gefördert werden.

Die Verschwendung in den Industrieländern liegt nach Angaben der Organisation unter anderem an den strengen EU-Normen. Wenn etwa eine Kartoffel nicht die exakte Größe habe, werde sie weggeworfen. Auch in den privaten Haushalten werde bis zu 15 Prozent der Lebensmittel weggeworfen. “Wir haben uns an billige Lebensmittel im Überfluss gewöhnt. Angesichts der weiter wachsenden Weltbevölkerung können wir den verantwortungslosen Umgang mit Lebensmitteln aber nicht weiter tolerieren“, sagte Jamann.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare