33 Wale an Irlands Küste verendet

London/Dublin - 33 Wale sind an der irischen Küste gestrandet und verendet. Umweltschützer machten Sonartechnik der britischen Marine für den Tod der Tiere verantwortlich.

Die Gruppe von Grindwalen war am Samstag am Strand einer winzigen Insel vor der Küste der Grafschaft Donegal im Westen Irlands gesichtet worden, wie mehrere Medien am Montag berichteten. Wegen schwieriger Wetterverhältnisse konnten Wissenschaftler erst am Sonntag auf Rutland Island hinausfahren und sich ein Bild von der Lage machen.

Die britische Marine habe in der vergangenen Woche vor der Küste Schottlands eine Übung gemacht, sagte Simon Berrow von der Umweltschutzorganisation Irish Whale and Dolphin Group der irischen Zeitung “Independent“. Die Sonartechnik, die zur Ortung und Vermessung unter Wasser benutzt wird, kann Walen gefährlich werden. Der Schalldruck schädigt den Forschern zufolge das Gehirn und den Kreislauf der Meeressäuger und kann sie sogar töten.

Ein Sprecher der Marine sagte dem Sender BBC, dass das nächste Militärschiff etwa 80 Kilometer entfernt gewesen sei, als die Wale lebend gesichtet wurden. Bei dieser Entfernung sei es “unmöglich“, dass das Sonarsystem die Tiere geschädigt haben könnte. Fälle von gestrandeten Walen oder Delfinen sind in Irland nichts völlig Ungewöhnliches. Massenhaft tote Tiere werden aber eher selten gefunden: In den 1960er Jahren starben 60 Wale vor der Westküste der irischen Grafschaft Kerry. Im Jahr 2001 wurden etwa 40 tote Wale im Norden Kerrys entdeckt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare