Lage entspannt sich

Waldbrände in Portugal: Brandstifter verhaftet

+
Die Waldbrände in Portugal sind weitgehend gelöscht.

Lissabon - Nach den verheerenden Bränden der vergangenen Wochen lodern in den Wäldern im Norden Portugals kaum noch Flammen. Unterdessen wurde ein mutmaßlicher Brandstifter festgenommen.

Im Kampf gegen die Waldbrände im Norden Portugals hat die Lage sich am Wochenende deutlich entspannt. Wie die Feuerwehr mitteilte, konnten die verheerenden Brände im Bergland der Serra do Caramulo nach mehr als einer Woche gelöscht werden. In dem beliebten Wandergebiet bei der Stadt Viseu waren drei Feuerwehrleute, darunter zwei junge Frauen, ums Leben gekommen.

Ein mutmaßlicher Brandstifter wurde festgenommen. Der 18-jährige stehe im Verdacht, mit einem flüchtigen Komplizen mehrere Brände gelegt haben, berichtete die Zeitung „Público“ am Sonntag. In Nordportugal kämpften die Löschmannschaften am Sonntag noch gegen einen größeren Waldbrand in der Gegend der Hafenstadt Porto. Allerdings herrschte in Nordportugal nach Angaben der Behörden weiterhin eine „extrem hohe Waldbrandgefahr“.

Im benachbarten Spanien tobte ein Waldbrand in einem Naturschutzgebiet bei Navia de Suarna in der Provinz Lugo im Nordwesten des Landes. Nach Angaben der Regionalregierung von Galicien brachten die Löschmannschaften die Flammen am Samstag unter Kontrolle. Das Feuer vernichtete 270 Hektar Wald- und Grünland.

In Portugal wies die Regierung den Vorwurf zurück, die Staatsforste würden schlechter gepflegt als die privaten Wälder. „Die großen Feuer in den Jahren 2003 und 2005 haben dazu geführt, dass ein neues System zur Verhinderung von Waldbränden auf die Beine gestellt wurde“, sagte der Staatssekretär für ländliche Entwicklung, Francisco Gomes da Silva, der Zeitung „Público“. 80 Prozent der Waldbrände werden nach seinen Angaben durch menschliche Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit ausgelöst.

Die portugiesische Feuerwehr beklagte, dass im Kampf gegen die Waldbrände nur wenig professionelle Feuerleute im Einsatz seien. Die Löschmannschaften bestünden zu fast 80 Prozent aus freiwilligen Helfern, sagte der Feuerwehrchef Pedro Lopes der Nachrichtenagentur Lusa.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare