Vierjährige mit Pestizid eingerieben - tot

Moskau - Tragischer Tod eines kleinen Mädchens: Nachdem eine Vierjährige in Russland mit einem Gift gegen Schädlinge eingerieben wurde, ist sie qualvoll an Lungenversagen gestorben.

Sechs ihrer Geschwister mussten im Krankenhaus behandelt werden. Die Justiz ermittelt gegen den 58 Jahre alten Vater wegen fahrlässiger Tötung.

Er habe das Gift versprüht und dann offen zugänglich im Garten stehenlassen. Seine älteste Tochter hielt das Pestizid irrtümlich für ein Heilmittel gegen Hautausschlag und rieb die Kinder ein, wie die Ermittlungsbehörde im sibirischen Gebiet Irkutsk am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare