Vorläufige Entwarnung

Ebola-Verdacht: Charité geht von Malaria aus

Berlin - Die Mediziner der Berliner Charité haben nach der Einlieferung eines Patienten mit Ebola-Verdacht eine vorläufige Entwarnung gegeben.

"Die Charité-Experten gehen zum jetzigen Zeitpunkt nicht davon aus, dass es sich beim Patienten vom Vivantes Klinikum Am Urban um einen Ebola-Verdachtsfall handelt, sondern dass die betroffene Person vielmehr an Malaria erkrankt ist", teilte die Charité am Montagabend mit. "Dies unterstützt ein positiver Malaria-Schnelltest."

Zum formalen Ausschluss einer Ebola-Erkrankung werde nun zusätzlich noch eine Blutanalyse durchgeführt, deren Ergebnisse in der Nacht auf Dienstag vorliegen sollten. In dem Vivantes-Klinikum am Urban in Kreuzberg war am Montagmittag ein aus Afrika zurückgekehrter Patient untersucht worden mit Krankheitssymptomen, die auch auf Ebola hindeuten konnten. Der alarmierte Amtsarzt entschied daher, den Mann in die Sonderisolierstation der Charité-Klinik zu verlegen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare