Angeblich 1,4 Promille

Tugce-Schläger in der Tatnacht betrunken?

+
Sie zeigte Zivilcourage - und musste mit ihrem Leben bezahlen: Studentin Tugce.

Offenbach - Der Fall der zu Tode gekommenen Studentin Tugce bewegt ganz Deutschland. Nun kam ans Licht: Der 18-Jährige, der sie ins Koma geschlagen hat, soll in der Tatnacht betrunken gewesen sein.

Er hatte die Studentin Tugce so stark geschlagen, dass sie ins Koma fiel und später starb: Der 18-jährige mutmaßliche Täter soll zur Tatnacht nach Spiegel-Informationen betrunken gewesen sein. Noch zwei Stunden nach der Tat habe der junge Mann 1,4 Promille Alkohol im Blut gehabt, ist auf Spiegel-Online zu lesen.

Das habe ein von der Polizei durchgeführter Alkoholtest ergeben. Der junge Mann soll aber noch in der Lage gewesen sein, klar zu sprechen.

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

Trauer um Prügelopfer Tugce in Offenbach

Die 22-jährige Tugce war am 15. November auf dem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant in Offenbach niedergeschlagen worden. Ihren lebensgefährlichen Verletzungen erlag sie knapp zwei Wochen später. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft und schweigt. Tugce soll zwei Mädchen zu Hilfe gekommen sein, die von dem 18-Jährigen und anderen bedrängt worden waren.

Weitere Informationen gibt es bei unserem Partnerportal op-online.de.

wei mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion