Steigende Infektionszahlen

Tübingen erhöht Zahl von Sicherheitsleuten im Nachtleben wegen Coronavirus

Jugendliche im Nachtleben. (Symbolbild)
+
In Tübingen treffen sich viele Jugendliche auf öffentlichen Plätzen oder dem Österberg. (Symbolbild)

Für Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer sind die steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus Grund zur Besorgnis. In einer Mitteilung kündigte er nun verschäfte Maßnahmen im Nachtleben der Universitätsstadt an.

Tübingen - Aktuell steigen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg wieder. Die Stadt Tübingen und Oberbürgermeister Boris Palmer sehen sich daher dazu veranlasst, die Schutzmaßnahmen im Nachtleben zu erhöhen.

Wie BW24* berichtet, will Tübingen die Sicherheitskräfte verdoppeln und prüft zudem ein Alkoholkonsum- und Betretungsverbot für manche Stadtbereiche. Auf diese Weise sollen die Absatndsregeln und die Maskenpflicht durchgesetzt werden.

Grünen-Politikern Boris Palmer geriet unterdessen in Kritik. Bei einer ARD-Talksendung provozierte er SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach und machte einen Corona-Witz (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare