Tote nach Erdrutsch in der Türkei

Istanbul - Bei Erdrutschen nach heftigen Regenfällen sind im Nordosten der Türkei mindestens acht Menschen getötet worden.

Rettungsteams suchten am Freitag zwischen Trümmern verschütteter Häuser und Autos weiter nach sechs Vermissten, wie türkische Medien berichteten. Bei dem Unglück in Gündogdu in der Provinz Rize wurden zudem sieben Menschen verletzt. Der Bürgermeister von Rize, Halil Bakirci, sagte, es handele sich um eines der schwersten Unglücke der letzten Jahrzehnte in der Provinz.

Am Vortag hatten in der Region starke Regenfälle eingesetzt. Flüsse und Bäche traten über die Ufer. An mehreren Stellen lösten sich in der Nacht Erdmassen aus Berghängen und zerstörten Häuser in Gündogdu. Mehrere Zugangsstraßen in der Region waren unpassierbar. Strom- und Wasserleitungen waren am Freitag unterbrochen. Unter den Toten ist auch ein siebenjähriges Kind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare